Kontakt

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Atemwegserkrankungen. Homöopathische Behandlung und Arzneispektrum

ab

Preis für MP3-Download 114,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: KS-2143
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Atemwegserkrankungen. Homöopathische Behandlung und Arzneispektrum

Auch auf CD erhältlich - für nur 134,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Zu den Atemwegserkrankungen gehört ein breites Spektrum an Krankheiten und Diagnosen: Erkältungskrankheiten (grippale Infekte), Grippe, COPD, Bronchitiden und andere entzündliche Atemwegsinfekte wie Laryngitis - bis hin zu Pneumonien. Angesichts der großen Vielfalt an möglichen Zeichen, Symptomen und klinischen Aspekten bilden diese Krankheiten ein äußerst komplexes Feld - auch homöopathisch.

Wie gestalten wir die Anamnese, um Atemwegserkrankungen optimal zu erfassen? Welche Rubriken sind am geeignetsten und wie findet man sie? Wie differenziert man die darin rubrizierten Arzneien, beispielsweise hinsichtlich ihrer Hustenmerkmale? Woran erkennen wir eine möglicherweise lebensbedrohliche Situation?

Dr. Klaus Roman Hörs Seminare zeichnen sich besonders dadurch aus, dass der Referent aus einem riesigen Fundus an differenziellem Arzneiwissen schöpft, das er - medizinisch seit Jahrzehnten erfahren - mit klinischen Gegebenheiten kompetent verbindet. Zudem bezieht er die miasmatische Sichtweise mit ein und zeigt, wie wir die Arzneien bestimmten Miasmen zuordnen können.

So scheut Hör auch diesmal keine Umwege, um die besprochenen Arzneien in ihrer Wirkungsbreite vorzustellen - über das eigentliche Kernthema hinaus. Hörs Seminare sind daher immer auch hervorragende Materia Medica Kurse. Sie schulen unser komplexes Denken und befähigen uns, die Arzneien in ihren näheren und ferneren verwandtschaftlichen Beziehungen zu verstehen. Hier erweist sich Hör einmal mehr als Kenner der Arzneifamilien und ihrer charakteristischen Merkmale.

Die nicht ganz einfache Aufgabe, das Riesengebiet der Atemwegserkrankungen in einem einzigen Seminar umfassend und in der gebotenen arzneilichen Vielfalt abzuhandeln, meistert Dr. Hör einmal mehr mit Bravour und einer ge"hör"igen Portion Humor.

Themen

  • Klinische Symptomatik wichtiger Atemwegserkrankungen (Pollinose, Rhinitis, Sinusitis, Grippe und absteigende Infekte, COPD, Pseudokrupp, Bronchitis, Pleuritis und Pneumonie)
  • Husten: Phänomenologie, Modalitäten, charakteristische Symptome und Differenzierung verschiedener Formen
  • Hinweise zur Diagnostik, Ursachen
  • Spezifitäten der Arzneifindung bei Atemwegserkrankungen
  • Wichtige Rubriken: Husten (spezielle Einzelrubriken: nach Grippe, mit Schwindel), Schmerzrubriken, spezielle Rubriken (Heimweh, durch die Nase zu blasen, Eifersucht zwischen Kindern u. a.)
  • Grippaler Infekt / Grippe
  • Bedeutung, Zeichen und Symptome der Miasmen
  • Tuberkulinie als typisches Miasma bei Atemwegserkrankungen
  • Ausführliche Portraits der Hauptarzneien
  • Differenzialdiagnostische Abgrenzung gegenüber verwandten Arzneien
  • Einordnung in Arzneifamilien (insbesondere Koniferen, Insekten, Meeresmittel, Pilze, Salze, Scrophulariaceae)
  • Mehrere Fälle zur Veranschaulichung der Vorgehensweise

 

Nähere Informationen weiter unten

Edition: KS (Karlsruher Seminare)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Aconit, Asthma, Atemwegserkrankungen, Bacillinum, Bromum, Bronchitis, Bryonia, Coccus cacti, COPD, Corallium rubrum, Cuprum, Drosera, Dulcamara, Eucalyptus, Eupatorium perfoliatum, Eupatorium purpureum, Grippe, Husten, Infekt, Ipecacuanha, Keuchhusten, Koniferen, Lunge, Meeresmittel, Miasmen, Morbus Pfeiffer, Natrium carbonicum, Nosoden, Pfeiffersches Drüsenfieber, Pilze, Pleuritis, Pneumonie, Pseudokrupp, Rumex crispus, Salze, Sambucus nigra, Secale, Sinusitis, Spongia, Spongia tosta, Sticta pulm., Tuberculinum, Tuberkulinie, Verbascum

Abspieldauer (ca.): 20 Std. 46 Min.

Klang gut (nahe HiFi) Seminar Umfassende Darstellung - zur Vertiefung  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

114,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
134,00 EUR: Audio-CD
93,80 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: Audio-CD
79,80 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: MP3-Download (Download-Bedingungen)
Merkzettel (Wunschliste) Atemwegserkrankungen. Homöopathische Behandlung und Arzneispektrum

Hörprobe 2 (über die Komplexität von Arzneien)

Zu den Atemwegserkrankungen gehört ein breites Spektrum an Krankheiten und Diagnosen: Erkältungskrankheiten (grippale Infekte), Grippe, COPD, Bronchitiden und andere entzündliche Atemwegsinfekte wie Laryngitis - bis hin zu Pneumonien. Angesichts der großen Vielfalt an möglichen Zeichen, Symptomen und klinischen Aspekten bilden diese Krankheiten ein äußerst komplexes Feld - auch homöopathisch.

Husten kann bei nahezu jeder Form von Atemwegserkrankung auftreten, doch besteht eine Schwierigkeit für Homöopathen darin, dass die individuelle Hustensymptomatik repertorial nicht immer überzeugend abbildbar ist. Husten kann vom gelegentlichen Verlegenheitshüsteln (z. B. Ambra grisea) bis zum karzinomatös bedingten Stauungshusten (z. B. Antimonium tartaricum) reichen. Seine Spezifität muss also stets erst klar herausgearbeitet werden, wobei charakterisierende Modalitäten besonders wichtig sind.

Wie gestalten wir die Anamnese, um Atemwegserkrankungen optimal zu erfassen? Welche Rubriken sind am geeignetsten und wie findet man sie? Wie differenziert man die darin rubrizierten Arzneien, beispielsweise hinsichtlich ihrer Hustenmerkmale? Woran erkennen wir eine möglicherweise lebensbedrohliche Situation?

Dr. Klaus Roman Hörs Seminare zeichnen sich besonders dadurch aus, dass der Referent aus einem riesigen Fundus an differenziellem Arzneiwissen schöpft, das er - medizinisch seit Jahrzehnten erfahren - mit klinischen Gegebenheiten kompetent verbindet. Zudem bezieht er die miasmatische Sichtweise mit ein und zeigt, wie wir die Arzneien bestimmten Miasmen zuordnen können.

Als prototypisches Miasma von Atemwegserkrankungen nimmt er besonders die Tuberkulinie in Augenschein, das Mischmiasma aus Syphilinie und Sykose. Dessen geistig-emotionale Wesenszüge lassen sich mit Oberflächlichkeit, Integrationsmangel, fehlender Kontinuität, schnellem Genuss und Leben im Augenblick umreißen: launische, aggressive Menschen mit kurzer Begeisterung und bald erlahmendem Interesse, die in einer Art Traumwelt leben.

Bei tuberkulinen Kindern hat Hör oft eine Kombination aus Fehlverhalten, Immunschwäche, chronischem Husten und ständigen Infekten beobachtet. Ähnlich auch bei Erwachsenen: Erkältlichkeit, rezidivierende Fieber ohne Anlass, adenoide Wucherungen, umschriebene Wangenrötungen und geringes Schlafbedürfnis sind Hinweise auf eine tuberkuline Belastung.

Schulmedizinische Interventionen (z. B. Antibiose) wirken oft unterdrückend, so dass später auftretende Belastungen mit einer umso massiveren Schwächung des Immunsystems einhergehen. Solange jedoch die entscheidenden Symptome konstant sind, können homöopathische Arzneien den Patienten trotz allopathischer Medikation stabilisieren. Vor allem bei chronisch-persistierenden Erkrankungen ist darum stets eine gründliche Anamnese vorzunehmen, die alle wichtigen Ereignisse, Einflüsse, Vorbelastungen und Begleitsymptome einschließt. Eine treffsichere Arzneiverordnung sollte auf der Grundlage der stabilsten Symptome erfolgen - anderenfalls droht die (tuberkuline) Gefahr häufiger Mittelwechsel.

Eine korrekte Verschreibung beruht auf der gesamten arzneilichen Komplexität. Arzneien sollten daher nicht allein im Hinblick auf ihre Atemwegsbeschwerden betrachtet werden, sondern in ihrem ganzen Wirkungsspektrum. Das gilt insbesondere für Polychreste, doch auch "kleine" Mittel sollten stets in Betracht gezogen werden. Ihr Wirkungsspektrum wird mit jeder Verschreibung vollständiger und klarer.

So scheut Hör auch diesmal keine Umwege, um die besprochenen Arzneien in ihrer Wirkungsbreite vorzustellen - über das eigentliche Kernthema hinaus. Hörs Seminare sind daher immer auch hervorragende Materia Medica Kurse. Sie schulen unser komplexes Denken und befähigen uns, die Arzneien in ihren näheren und ferneren verwandtschaftlichen Beziehungen zu verstehen. Hier erweist sich Hör einmal mehr als Kenner der Arzneifamilien und ihrer charakteristischen Merkmale.

Die nicht ganz einfache Aufgabe, das Riesengebiet der Atemwegserkrankungen in einem einzigen Seminar umfassend und in der gebotenen arzneilichen Vielfalt abzuhandeln, meistert Dr. Hör einmal mehr mit Bravour und einer ge"hör"igen Portion Humor.

Fälle

  • 65-jährige Frau mit chronischem Husten
  • 40-jährige Frau mit chronisch-lymphatischer Leukämie
  • 7-jähriger Junge mit Kopfschmerzen und leichtem Erbrechen
  • 7-jähriges Mädchen mit Schmerzen beim Urinieren
  • 10-jähriger Junge mit Asthma und Neurodermitis von Geburt an
  • 54-jähriger Mann mit M. Pfeiffer
  • 27-jährige Frau mit eitriger Sinusitis

Vorgestellte Arzneien

Abies canadensis, Abies nigra, Abrotanum, Aconit, Ambra grisea, Anacardium, Antimonium arsenicosum, Apium graveolens, Aralia racemosa, Arnica, Arsenicum album, Asarum europaeum, Aurum, Baptisia, Bacillinum, Belladonna, Berberis, Bovista, Bromium, Bryonia, Cactus grandiflorus, Calcium fluoricum, Calcium phosphoricum, Cantharis, Carbolicum acidum, Carbo vegetabilis, Capsicum, Carcinosinum, Cascarilla, Causticum, Chelidonium, Cimicifuga, China, Chininum sulfuricum, Cina, Cistus canadensis, Coccus cacti, Cocculus, Coffea, Conium, Convolvulus duartinus, Corallium rubrum, Cuprum, Cuprum arsenicosum, Cypripedium (Frauenschuh), Digitalis, Dolichos pruriens, Drosera, Dulcamara, Eriodyction californicum, Eucalyptus, Eupatorium perfoliatum, Eupatorium purpureum, Euphrasia, Ferrum metallicum, Ferrum muriaticum, Gelsemium, Guajacum, Hecla lava, Heloderma, Hepar, Hepar sulfuris, Homarus (Hummer), Hydrastis, Hyoscyamus, Influenzinum, Ipecacuanha, Jalapa (Trichterwinde), Jodum, Justicia adhatoda (Indischer Nussbaum), Kalium arsenicosum, Kalium bichromicum, Kalium bromatum, Kalium carbonicum, Kalium jodatum, Kalium phosphoricum, Lachesis, Magnesium carbonicum, Magnetis polus australis, Medorrhinum, Mephitis putorius (Stinktier), Mercurius, Mygale, Nitricum acidum, Natrium carbonicum, Natrium muriaticum, Nux vomica, Oscillococcinum® (Grippenosode), Osmium, Oxyuris vermicularis (Madenwurm), Palladium, Phagopyrum, Phosphor, Phosphoricum acidum, Pix liquida, Platin, Plumbum, Psorinum, Ranunculus bulbosus, Rheum palmatum, Rhus toxicodendron, Rumex crispus, Sabina, Sambucus nigra, Santoninum, Secale cornutum, Senega, Silicea, Spongia tosta, Staphisagria, Sticta pulmonaria, Stramonium, Sulfur, Syphilinum, Syzygium jambolanum, Tarantula, Terebinthina, Thuja, Tuberculinum, Tuberculinum aviaire, Tuberculinum bovinum, Tuberculinum Marmorek, Verbascum thapsiforme, Zincum

 

CD/Teil 1 (72:03)
1. Begrüßung und Einleitung / Problem einer thematischen Übersicht (07:27)
2. Verzweiflung am Husten / Gibt es hustenspezifische Arzneien? / Wie vorgehen? (08:30)
3. Hustenrubriken bei S. Lilienthal / COPD / Ant-ars. / Ernsten Verlauf erkennen (06:39)
4. Warum husten Sie? / Ätiologische Beispiele / Konstitutionsbefragung / Der Körper spricht (06:41)
5. Zeitbezogener Husten / Euphrasia, Santoninum, Kali-c., Arsen, Kali-ars. (09:20)
6. Hustenmodalitäten / Carb-v. / Modalitäten schwer zu ermitteln / Nosoden ermitteln (08:39)
7. Abwarten! / Was tun bei allopathischer Medikation? / Begleitsymptome / Nux-v. (08:13)
8. Differenzierung über tonale Varianz, Dauer und Schmerzhaftigkeit / Digitalis (08:08)
9. Schmerzrubriken / Bryonia und Folgemittel / Jod, Jodsalze und Halogene (08:22)

CD/Teil 2 (74:48)
1. Arzneien bei akuter Bronchitis / Nachträge / Rubrik: Husten nach Grippe / Aconit (08:07)
2. Grippe: Belladonna, Dulcamara / Solanaceen: Angst vor Bedrohung von außen (06:51)
3. Bryonia bei Bronchitis / Bryonia bei Kindern / Bryonia-Schmerzen (06:49)
4. Bryonia: Grippe / Bewegung jeder Art als Auslöser / Psychodynamik von Bryonia (06:10)
5. DD Bryonia und Arsen / Schwindelsymptome / Entzündung als klassisches Substrat (05:34)
6. Rhus-t.: Gemeinsamkeiten mit Bryonia, Psychostruktur / Calc-f.: Schwere Arthrosen (09:00)
7. Bryonia: Kann keine Hilfe annehmen / Feste Beziehungen, Intoleranz, Kali-Struktur (07:37)
8. Bryonia: DD zu den Kaliums / Angst vor Armut / DD Kali-c., Kali-p., Carc., Cocc. (09:37)
9. Folgemittel von Bryonia: Eriodyction californicum, Pix liquida (07:32)
10. Koniferen: Thuja, Sabina, Abies canadensis und nigra, Terebinthina / Gemeinsamkeiten (07:26)

CD/Teil 3 (77:18)
1. Koniferen: Fortpflanzungsprobleme / Cantharis und das Wesen der Insekten / Berberis (10:18)
2. Koniferen: Essstörungen, Religiosität, Konflikte / Thuja: Fixe Ideen (09:32)
3. Pix liquida: Wirkbereiche Lunge, Haut / Chronische Hautpatienten (07:46)
4. Absteigende Infekte: Corallium rubrum / Metastasierung, Unterdrückung / Cistus canadensis (08:49)
5. Bromium: Verzehrende Hitze, Stauballergie / DD Aurum / Symptome nach Nosoden (09:30)
6. Corallium rubrum: Keuchhusten / Meeresmittel mit Themen / Homarus (Hummer): Probleme mit Milch (10:23)
7. Corallium rubrum: Sensitive Emotionalität / Ambra grisea: Schamesröte / Malokklusion (07:19)
8. Zahnbehandlung / Fistelbildung / Hekla lava / Rubrik für Zahnabszesse / Hepar (06:59)
9. Corallium rubrum: DD Hepar / Wann Behandlung mit Nux-v.? (06:37)

CD/Teil 4 (75:58)
1. Rumex crispus, Phagopyrum, Dolichos pruriens, Baptisia, Rheum palmatum (06:58)
2. Rumex: Lamentieren, jammern, dramatisieren, Kitzelhusten / Rumex-Patienten (08:35)
3. Fall 1: Frau mit chronischem Husten / Habitus, Symptome, Nebenbeschwerden / Analyse (07:32)
4. F1: Ausschluss von Bryonia / Weitere Arzneiideen / Mercurius (05:48)
5. Amalgam und Quecksilber / Die Themen der Syphilinie / Mercurius-Patienten (09:01)
6. Mercurius-Husten / Charakteristische Zeichen / Nitricum acidum / Säuren: Opfergefühl (07:35)
7. F1: Sticta pulmonaria / Sticta: Arzneibild, Pathologie / Auffälliges Verhalten (06:50)
8. Pilze: Schnellwachsende Schmarotzer / Benehmen der Pilze / Sticta-Patienten / Flechten (09:18)
9. Secale cornutum: Inkurabel krank, präfinale Arznei / Der Secale-Patient (05:39)
10. Sticta: Bei alten Menschen / Rubrik: Neigung durch die Nase zu blasen / Ammoniums (08:38)

CD/Teil 5 (76:37)
1. Staphisagria: Autoaggression, Verhärtungen / DD Thuja / Frage zu Sticta (10:38)
2. Sticta: Sinusitis / Anatomie und Entwicklung des Mittelgesichts / Empfehlung: Bionatcor (07:44)
3. Zahnwechsel und Milchzähne / Funktionelle Kieferorthopädie / Zahnfehlbildungen (07:16)
4. Syphilinum und syphilitische Zeichen / Schreikinder / DD Cina (09:14)
5. Sticta: Symbiose aus Pilz und Algen / Hält sich für was Besseres / Kinder mit Tics (06:38)
6. Kinder, die Spinnen brauchen / Mygale, Tarantula / DD Phosphor (04:59)
7. Weitere Arzneien bei Tics: Dulc., Stram., Bell., Oxyuris vermicularis (Madenwurm) (07:52)
8. Tics nach Pseudokrupp: Causticum / Klassische Anwendung von Sticta (06:43)
9. Justicia adhatoda: Hohe Erregbarkeit / DD Euphrasia, Asarum europaeum (07:20)
10. Justicia: Hustensymptome, Modalitäten / Eupatorium perfoliatum: Fulminante Grippe (08:09)

CD/Teil 6 (73:45)
1. Eup-per.: DD Arnica, Gelsemium / Verordnungsweise von Eupatorium (09:14)
2. Eup-per.: Heimweh, Hautschmerzen, heiserer Husten, Masernprophylaxe / DD Rhus-t. (07:47)
3. Oscillococcinum® (Grippenosode): Wenn Eupatorium perfoliatum nicht weiterhilft (09:17)
4. Eupatorium purpureum: Wirkbereich Harnorgane / Eup-pur. bei Schwangeren (06:11)
5. Eup-pur.: Sehnsucht nach der Heimat / DD Phos-ac. / Rubrik: Heimweh / Globalisierung (10:16)
6. Das Capsicum-Heimweh / DD Ferrum metallicum, Ferrum muriaticum (08:20)
7. Magnesias und Heimweh / Magnesium carbonicum / Magnesias: Kinder und Träume (07:10)
8. Natrium carbonicum: Wahrung von Distanz / Nat-m.: Die offen bleibende Wunde (07:45)
9. Nat-c. und Nat-m.: Schwierige Abgrenzung (07:41)

CD/Teil 7 (71:03)
1. Salz, die Würze des Lebens / Eigenschaften der Salze (09:30)
2. Komplexes Denken gefordert / Beispiel Compositen / Chamomilla: Universalarznei (06:41)
3. Arnica: Furcht vor Ausgeliefertsein / Auch ein Ratschlag ist ein Schlag (06:45)
4. Einleitung Miasmen / Stimme, Stimmung und Ver-Stimmung / Vom Sinn akuter Krankheiten (06:59)
5. Verlauf akuter und chronischer Erkrankungen / Miasmen bei Hahnemann (07:00)
6. Anamnese / Begriff der Disposition / Miasmen aus genetischer Sicht / Erweiterung der Miasmen (07:39)
7. Die Psora: Hinweise für psorische Belastung / Themen der Psora / Psorische Arzneien (07:12)
8. Die Sykose: Hypertrophie / Suppression / Med.: Der typische Sykotiker / Antisykotika (08:32)
9. Syphilinie: Destruktivität / Zeichen- und Symptomenspektrum / Syphilitische Hauptarzneien (10:40)

CD/Teil 8 (77:38)
1. Tuberkulinie: Lungen- und Bronchialerkrankungen / Hyperaktive Stoffwechsellage / Gesamtbild (10:27)
2. Assoziative Eigenschaften der Tuberkulinie / Starke Ambivalenz in allen Bereichen (08:31)
3. Tuberkuline Kinder / Kritische Pubertät / Tuberkuline Zeichen / DD Psor., Tub. (06:36)
4. Tuberkuline Ängste, Nahrungsverlangen / Frühe Sexualität / Fragen nach Med. und AIDS (08:43)
5. Zuordnung von Arzneien zur Tuberkulinie / Worauf deutet das Symptom? (06:01)
6. Mehrdeutiges Sulfur / Auswahl tuberkuliner Arzneien (06:08)
7. Arzneibild von Tuberculinum / Wechselnde Krankheitsbilder (09:10)
8. Kinder, die wichtigsten Patienten / Zwanghafte Rituale (07:48)
9. Körperliche und urologische Symptome / Familiäre Belastung / Träume (06:45)
10. Tuberculinum aviaire / DD Tub-bov., Tub-M. (07:23)

CD/Teil 9 (73:38)
1. Bacillinum: Herkunft, Verwendung / DD Tub. / Vitiligo und Pityriasis (06:56)
2. Vitiligo und Schockarzneien / Bacillinum bei Asthma, Hautaffektionen (06:41)
3. Hautgeschehen plus tuberkulöse Zeichen / Störungen in der Pubertät: Calc-p. (05:31)
4. Differenzierungsmerkmale von Tub. und Bac. / Ergänzungen von M. Mangialavori (09:56)
5. Das Prinzip Komplexität / Vorschau auf weitere Themen / Dulcamara: Polarität (06:21)
6. Dulc.: Empfindlich gegen Wechsel / Schleimhäute: Rhinitis, Pollinose, Konjunktivitis, Enteritis / DD Euphr. (07:50)
7. Dulc.: Schleimhäute / Zahnungsprobleme, Zystitiden, Enuresis, Bronchitiden / DD Caust. (07:24)
8. Dulc.: Haut / Urtikaria, Impetigo / Nervensystem: Lähmungen, Paresen, Neuralgien (07:25)
9. Dulc.: Bindegewebe / Rheuma, / DD Kali-bi. / Husten / Wechsel: Rheuma und Hautausschläge (07:28)
10. Dulc.: Unterdrückungen und Verschiebungen / Beispiel Zahnherde (08:01)

CD/Teil 10 (77:24)
1. Dulc.: Unterdrückung von Herpes, Rhinitis, Colitis / Nicht insistieren! (08:56)
2. Dulc.: Diarrhoe-Rubriken / Cascarilla / Verdächtige Darmsymptome / Phos-ac.: Diabetes Typ I (06:50)
3. Syzygium jambolanum: Palliativum / Dulc.: Neugeborenenschnupfen, Blepharitis (06:08)
4. Dulc.: HWS-Syndrome, Lumbago / Einige Symptomkombinationen / Cimicifuga (07:34)
5. Dulc.: Gemütsstruktur / Eifersucht, Eigensinn, Projektion / DD Chel. (08:24)
6. Dulc.: Misstrauen, Kontrolle, Gehässigkeit / DD Ars., Schlangen, (09:18)
7. Dulc.: HWS-Syndrom und Umfeld / Leidensgewinn / Frage zu Dulc. bei MS (08:15)
8. Dulc.: Verwechslung mit anderen Arzneien / DD Sorge: Calc-c., Kalis, Ars. (08:58)
9. Krampfartiger Husten / Drosera: Tuberculinum im Hintergrund / Insekten: Thema Bedrohung (06:23)
10. Dros.: Gefühl von Verfolgung und Bedrohung / Drosera-Kinder (06:34)

CD/Teil 11 (75:39)
1. Dros.: DD Jalapa (Trichterwinde) / Convolvulus duartinus: Ileus, Prä-Ileus / DD Coff. (05:53)
2. Jalapa: Kinder mit ADS/ADHS / DD Cypripedium (Frauenschuh), Schlangen (09:59)
3. Fall 2: Frau mit chronisch-lymphatischer Leukämie / Husten nach Nat-s. / Spongia (06:36)
4. F2: Weiter mit Nat-s. / Überlegungen zur weiteren Vorgehensweise (06:33)
5. Fall 3: Junge mit Keuchhusten, Kopfschmerzen, leichtes Erbrechen / Cuprum: Kämpfernatur (07:23)
6. Kupfer: Kulturelle Bedeutung, Verwendung, Legierungen, Physiologie, Vorkommen (08:26)
7. Kupfer-Eisen Verhältnis / Kupfer in der Nahrung und Kupfermangel (06:54)
8. Cuprum-Menschen: Verbissene Kämpfer / DD Arnica / Cuprum-Kinder (09:42)
9. Cuprum: Akzeptanz und Verteidigung / Plötzliche Wechsel / DD Zincum (06:36)
10. Cuprum, Hypnose und Epilepsie (V. Ghegas) / Krampfaffine Aktivitäten / Vassilis Ghegas (07:33)

CD/Teil 12 (73:43)
1. Cuprum: Epilepsie bei Kindern / Sichere Zeichen / Keuchhusten (09:15)
2. Cuprum: Enteritis wie Cholera, Kardiale Probleme, Panikattacken (08:52)
3. Cuprum: Befehlshaber, Entertainer / Jähe Stimmungsumschwünge (07:48)
4. Cuprum: Kampfsportarten / DD Anacardium / Cuprums schwache Seite / DD Ferrum (09:14)
5. Cuprum arsenicosum: Akutmittel / DD Arsen / Kardiale Arrhythmien (08:51)
6. Arzneien bei diabetischen Ulzera / Hydrastis, Carbolicum acidum (09:11)
7. Magnetis aust.: Gangrän neben Nagel, Silicea-Struktur / Cupr-ar. und weitere Cuprum-Salze (06:14)
8. Fall 4: Mädchen mit Schmerzen beim Urinieren / Verordnung: Ipecacuanha (07:02)
9. Ipecacuanha: Dramatisierendes Verhalten / Ignatia und verwandte Arzneien (07:12)

CD/Teil 13 (71:39)
1. Ipec.: Schuld sind immer die anderen / Provokatives Verhalten / DD Bovista (07:40)
2. Ipec. bei Erwachsenen / Neurotische Phobien / Rubrik: Eifersucht zwischen Kindern (08:42)
3. Weitere Arzneien bei Eifersucht zwischen Kindern / Ipec.: Psychogenes Asthma (08:53)
4. Fall 5: Junge mit Asthma / Aktuell, Geschichte, Vorbehandlungen / Auskunft der Mutter (09:19)
5. F5: Gelenkte Befragung, Fallanalyse, miasmatische Zuordnung, Arzneiideen (09:18)
6. F5: Repertorisation der Totalität / Spongia tosta (08:41)
7. Spongia: Geist, Gemüt, Pathologien / Spongia bei Kindern (09:47)
8. Spongia bei älteren Menschen / Charakteristika der Meeresmittel / Spongia-Mädchen (09:16)

CD/Teil 14 (75:34)
1. Pseudokrupp: Stadien, Symptome, Ätiologien / Wichtigste Arzneien: Acon., Bell., Brom, Hep., Spong. (09:54)
2. Brom: Parotitis, Tonsillitis, Allergien / DD Spong., Lach. / Brom-Kinder und Erwachsene (07:28)
3. Brom bei längeren Prozessen, älteren Menschen und Frauen / Drüsenaffektionen (08:05)
4. Brom: Hodenkarzinom / DD Aur., Aurumsalze, Cor-r., Cist., Helo. / Potenzen bei Tumorpatienten (10:11)
5. Brom: Psychostruktur, Akne, Herpes, Zysten, Adenome etc. / DD Kali-br. (09:36)
6. Nachträge zu Dros., Brom, Ipec. / Hepar: Eiterung, Abszesse / DD Sil., Hep-s. / Jodum (06:30)
7. Sambucus nigra: Schwitzen, Furchtsamkeit, Säuglingsschnupfen / Unterdrückter Schweiß (09:58)
8. Sambucus: Hysterische Reaktionen mit Asthma / Husten mit Schweißanfall / DD Gels. (08:16)
9. Mephitis putorius: Keuchhusten / Hyoscyamus: Psychogener Husten (05:33)

CD/Teil 15 (73:37)
1. Hyoscyamus: Sexualität / Heim- und Waisenkinder: DD Spinnen / Hyos.-Geschichte (06:30)
2. Eucalyptus: Gefühl extremer Wundheit / DD Aralia racemosa (06:35)
3. Eucalyptus: Charakter / DD Dulc., Gels. / Eucalyptus-Öl (06:45)
4. Kalium jodatum: Konflikt zwischen Kali-Struktur und Jod / DD Ars-j., Kali-br. (04:16)
5. Fluor: Egomanie und Oberflächlichkeit / Gift für den Menschen (07:05)
6. Fall 6: Mann mit M. Pfeiffer / Wechselnde Symptomatik / Vorbehandlungen und Verläufe (07:03)
7. Influenzinum: Mix aller Grippemittel / DD Phellandrium / Geschichtsanekdoten (09:10)
8. Influenzinum: Symptome grippaler Remissionsphase / Weitere Grippenosoden / Bei Kindern (08:55)
9. Fall 7: 27-jährige Frau, Eitrige Sinusitis / Analyse (08:11)
10. F7: Repertorisation / Arznei-DD: Einseitige Schmerzen, Pflichtbewusstsein (09:05)

CD/Teil 16 (70:27)
1. F7: Scrophulariaceae / Verbascum thapsiforme: Neuralgien (06:57)
2. Verbascum: Ausstrahlende Schmerzen / Kiefergelenksarthrose (07:00)
3. Verbascum: "Elefantenhusten", Schmerzmodalitäten, Neuralgische Ohrenschmerzen (06:45)
4. Frage nach Spigelia / DD China, Chin-s., Sulf-ac. / Kleiner Sulf-ac.-Fall (07:15)
5. Verbascum: Der Menschentyp / Ohne Unterstützung / DD Kali-br. (05:48)
6. Verbascum: Kränkung, Ärger, Kummer und Rückzug / Gelenkschmerzen / DD Coloc. (07:21)
7. Coccus cacti: Schwierige Kinder / Fremdkörper im Rachen, Husten / Läuse (09:09)
8. Coc-c.-Kinder: Faulheit, Hitzigkeit / Unverträglichkeiten (05:02)
9. Osmium: Bei Kindern / DD Platin / Platin-Mädchen / Palladium (05:43)
10. Übersteigerte Sexualität, Masturbation bei Kindern, Vaginismus / Osmium: Zwangsneurosen (09:22)

CD/Teil 17 (51:00)
1. Coc-c.: Kapriziosität, Erbrechen / DD Ipec., Ign., Tub. (08:34)
2. Pleuritis und Pneumonien: Charakteristische Schmerzmuster / Ursachen und Auslöser (06:46)
3. Pleuritis: Diagnostik / Bryonia, Guajacum / Apium graveolens / Umbelliferen: Schicksalsergebenheit (10:21)
4. Conium: Erstarrung / Ranunculus bulbosus: Alte Thoraxverletzungen, Interkostalneuralgie, Zoster (10:27)
5. Senega: Zusammenschnürung, Pleura-Adhäsionen / DD Cact., Plb., Abrot. (08:40)
6. Pneumonien: Acon, Ant-t., Bell., Bry., Carb-v., Fer-p., Kalium, Kali-Salze / Arznei nach Gesamtbild (06:10)



Dr. Klaus Roman Hörist als Allgemeinarzt, Zahnarzt und Dozent in eigener Praxis in Waldmünchen (Bayern) niedergelassen.

  • Anwendung der Klassischen Homöopathie seit 1980, im gesamten Behandlungspektrum der Allgemeinmedizin
  • Leitender Notarzt im Landkreis Cham, Hubschrauberpilot
  • Leiter zweier Qualitätszirkel, Homöopathie und Notfallmedizin
  • Seit 1990 in der Ausbildung homöopathischer Ärzte tätig, als Dozent und zertifizierter Ausbilder des DZVhÄ
  • Mitbegründer und Moderator des 1. Homöopathischen Internetforums für Ärzte
  • Umfangreiche Erfahrung in der Therapie chronischer Erkrankungen und in der Kinderheilkunde
  • Regelmäßige Vorlesungen in Winthoek/Namibia

17 CDs in 2 kompakten Buchformatboxen


Bild auf der Covervorderseite:
Lobaria pulmonaria © Bernd Haynold (via Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0)
Wir danken dem/der FotografIn herzlich für die Erlaubnis zur Nutzung dieses Bildes!
We thank the photographer very much for the permission to use this picture!

HomöopathieTage Ursula Jendrek, Canyamel, Mallorca, 17.-21. Juni 2014

Weitere Seminare aus dieser Reihe finden Sie hier:

www.homoeopathietage.com


Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Kardiologische Erkrankungen. Homöopathische Behandlung mit Schlangen und andere Arzneien.

Kardiologische Erkrankungen. Homöopathische Behandlung mit Schlangen und andere Arzneien.

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 3 - Spätsommerlicher Sternenhimmel

300 Fünf-Sterne Vorträge und Seminare


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 107,- € (statt 119,-) oder als CD nur 124,- € (statt 139,-) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Herzerkrankungen - im physischen wie psychischen Sinne - gehören zu den häufigsten und schwerwiegendsten Erkrankungen des Menschen der "modernen" Zivilisationsgesellschaft. Koronare Herzkrankheiten wie Angina Pectoris und Herzinfarkt sind sehr verbreitet.

Der Myokardinfarkt steht an der Spitze der Todesursachenstatistik.

In homöopathischen Praxen spielen Herzkrankheiten jedoch bislang eine eher untergeordnete Rolle. Doch sowohl bei den akuten als auch bei den chronischen Herzproblemen liegt ein enormes Potenzial der Homöopathie, das noch nicht ausreichend zum Einsatz kommt. Erfahrene Praktiker bestätigen, dass neben der konstitutionellen Behandlung der Einsatz einer Palette altbewährter Arzneien im Heilungsprozess kardiologischer Störungen sehr effektiv ist - gerade auch akut.

 

107,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Allergische Diathese. Pollinose, Asthma, Atopien. Die ganzheitlich homöopathische Behandlung

Allergische Diathese. Pollinose, Asthma, Atopien. Die ganzheitlich homöopathische Behandlung

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 3 - Spätsommerlicher Sternenhimmel

300 Fünf-Sterne Vorträge und Seminare


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 59,- € (statt 67,-) oder als CD nur 72,- € (statt 81,-) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Für einen ganzheitlich denkenden Homöopathen drücken atopische Störungen ein gestörtes Gesamtsystem aus und sind keinesfalls lediglich als partielle, isolierte Erkrankungen zu behandeln. Die allergische Diathese bildet die Grundlage einer übersteigerten, bisweilen dramatischen Reaktion des Immunsystems gegenüber harmlosen Substanzen. Die Pollinose, manche Colitiden, das allergische Asthma, das atopische Ekzem (Neurodermitis) und verschiedene Formen der Urtikaria sind die typischsten Vertreter des atopischen Formenkreises, der zunehmend häufig in Erscheinung tritt.

Hör will die Augen seiner Zuhörer für den individuellen Gesamtzusammenhang schärfen - auch in einem erweiterten Blick auf die sogenannten "kleinen" und neuen Arzneien, deren Nutzen über ihre bislang bekannte "Bewährte" Anwendung oftmals weit hinausreicht. So sind auch die "typischen" Pollinosearzneien meist nur in ihrer Akutsymptomatik bekannt. Sie tragen jedoch ein erheblich größeres Potenzial in sich, wenn sie individuell systemisch eingesetzt werden.

Das immer wieder erstaunlich breite und tiefe Arzneiwissen Hörs macht dieses Seminar zu einem schier unerschöpflichen Füllhorn fundierter Informationen, sowohl der bekannten Arzneien und Nosoden, als auch vieler seltenerer Arzneien. Auf seine unnachahmlich amüsante Art stellt der Referent dabei auch grundlegende Überlegungen an, die bei allergischen und atopischen Erkrankungen wichtig sind.

Hör weitet sowohl das ganzheitliche Verständnis für allergische und atopische Erkrankungen als auch den Blick für das große Spektrum bekannter und unbekannter Arzneien und ihrer Familien.

 

59,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Die Systematik nach Mangialavori. Am Beispiel der Calciums, Kaliums, Leguminosen, Spinnen und anderer Arzneien

Die Systematik nach Mangialavori. Am Beispiel der Calciums, Kaliums, Leguminosen, Spinnen und anderer Arzneien

Auch auf CD erhältlich - für nur 81,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Nur der Patient kennt sein Simile"

Die Vorherrschaft der naturwissenschaftlichen, ökonomischen Perspektive in der Medizin führt zu einer fraktionierten, rein organbezogenen Herangehensweise anstelle eines ganzheitlichen Verständnisses des Menschen, auf Kosten seiner Würde, wie insbesondere im skandalösen Umgang mit alten Menschen zu beobachten ist, die in Altenheimen dahinvegetieren. Diese traurige Entwicklung bewog den zunächst konventionell arbeitenden Arzt Dr. Mangialavori dazu, der spezialisierten Medizin den Rücken zu kehren und sich der Homöopathie zuzuwenden.

Bei seinen Forschungen und in der Arbeit mit Patienten stieß er auf sogenannte "fundamentale Themen" der Arzneien und ihrer Familien. Jede Arznei, jedes fundamentale Thema beschreibt die grundlegende Dynamik in der Gesamtheit aller Reaktionsweisen eines Menschen als individuelle Überlebensstrategie. Sie beantwortet die Frage, warum ein Mensch sich auf bestimmte Weise (reif oder unreif) verhalten muss.

Dr. Klaus Roman Hör ist einer der engsten Schüler und Freunde Mangialavoris und kennt dessen methodisches Verständnis wie kaum ein anderer. Mit dieser holistischen Perspektive praktiziert er bereits seit vielen Jahren erfolgreich. Wenn er im vorliegenden Einführungsseminar verschiedene Arzneigruppen anhand mehrerer lehrreicher Fälle exemplarisch vergleicht, schöpft er aus einem riesigen Erfahrungsschatz. So kommen hier insbesondere die Gemeinsamkeiten (und differenziellen Unterschiede) der Calcium- und Kalium-Familie, der Leguminosen sowie der Spinnen zur Sprache, neben Exkursen zu weiteren Arzneien und Familien.

Daran verdeutlicht Hör nicht nur die zukunftsweisende Flexibilität des bahnbrechenden Familien-Konzepts in praktischer Anwendung, sondern stellt erneut seine erstaunlichen Arzneimittelkenntnisse unter Beweis. Diesen Erfahrungsschatz in bewundernswert analytischer Trennschärfe und pointierter Feindifferenzierung selbst bei weniger bekannten Arzneien, einprägsam darstellen zu können, gehört zu Hörs weithin gerühmten Fähigkeiten.

Kompakte Einführung in die Arzneifamilienperspektive Mangialavoris, anhand verschiedener ausgewählter Familien, unzähliger Arzneien und eindrucksvoller Fälle.

 

67,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Palliativfälle und Homöopathie. Behandlungsstrategien und Arzneien bei multimorbiden Erkrankungen

Palliativfälle und Homöopathie. Behandlungsstrategien und Arzneien bei multimorbiden Erkrankungen

Auch auf CD erhältlich - für nur 49,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Heilung hat etwas mit heiligen zu tun, mit Heil machen, mit Integrität herstellen, mit Ganzheit herstellen, Komplexität herstellen - das ist mehr als gute Triglyceride."

Chronische, oftmals schwere Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität) treten bei Patienten unserer Zeit, mit zunehmendem Alter, immer häufiger auf. Meist kann diesen Patienten keine völlige Genesung (Ausheilung) mehr in Aussicht gestellt werden, auch wenn nie mit Bestimmtheit prognostizierbar ist, ob bzw. ab wann diese "Deadline" eintritt. Eine - auch seitens der Homöopathie - postulierte "Unheilbarkeit" ist durchaus fragwürdig, obwohl schon Kent die fatalistische Ansicht vertrat: "Wo strukturelle Veränderungen in der Organstruktur vorhanden sind, ist keine vollständige Restitutio mehr möglich." Doch wie können wir feststellen, ob lediglich noch Palliation (Linderung) möglich ist? Denn selbst wenn die erhoffte tiefgreifende Heilreaktion auf das verordnete Simile ausbleibt, verspürt der Patient - bei hinreichender Ähnlichkeit - doch meist zumindest eine wohltuende Wirkung.

Multimorbide Patienten sind i. d. R. ältere Menschen, deren Organe bereits irreversible strukturelle Schädigungen (Sklerosierung, Zirrhose, andere Degenerationen und Destruktionen) aufweisen. Wie gehen wir mit diesen scheinbar inkurablen Zuständen um? Und wie können wir Patienten auch in ihrer letzten Stunde noch homöopathisch sinnvoll begleiten? Gerade bei schweren Fällen ist man zumeist mit einem mehr oder weniger undeutlichen und relativ uniformen Symptomenbild konfrontiert. Welche Symptome sind in solchen Fällen maßgeblich? Unklar bleibt zudem oft, was dem Symptomenkomplex zugrunde liegt. Fast immer ist eine langjährige allopathische Mehrfach-Medikation festzustellen.

Die größte praktisch-homöopathische Schwierigkeit besteht in der korrekten Differenzialdiagnose innerhalb einer Vielzahl möglicher Arzneien. Auch deshalb hat sich die Orientierung an der Vorgehensweise Mangialavoris für Dr. Hör als besonders vorteilhaft erwiesen. Die Analyse geht hier zunächst von größeren Arzneigruppen (Familien) aus und gelangt von dort zum passenden Einzelmittel. Schon anhand weniger Informationen können wir die passende Arzneigruppe recht schnell einkreisen, um in die Nähe des gesuchten Simillimums zu kommen. Dabei sind im Einzelfall gerade auch die kleineren Arzneien von großem Interesse.

Wie sich das Vorgehen in der langjährigen Praxis des Referenten gestaltet, demonstriert er in diesem Workshop an thematisch herausragenden Arzneigruppen, verbildlicht durch viele kleinere und ein größeres Fallbeispiel. Dabei werden - meist ausgehend von relevanten Rubriken - neben bewährten Einzelarzneien auch thematisch bedeutsame Mineraliengruppen (Aluminiums, Antimoniums, Aurums, Bariums, Carbone, Halogene, Kaliums und Säuren) sowie Pflanzenfamilien (Compositae, Ericaceae, Loganiaceae) vorgestellt. Mit diesem umfassenden Arzneispektrum wird Dr. Hör seinem legendären Ruf als erfahrener Materia-Medica-Kenner wieder einmal vollauf gerecht!

Themen

  • Was heißt Multimorbidität? Definition und Bedingungen
  • Über "Gesundheit" und "Krankheit": Klärung der Begriffe
  • Wovon hängt Heilung ab? Heilungshindernisse und Heilungsfördernisse
  • Die Grenzen der Homöopathie: Heilung und/oder Palliation? Ab wann aus welchen Gründen "Heilung" nicht mehr möglich ist
  • Der Wert der "kleinen" Arzneien: Wann kommen sie zum Einsatz kommen und wie findet man sie?
  • Besprechung relevanter Rubriken: Analysen und kreativer Umgang zur Arzneifindung
  • Arzneien und Arzneigruppen: Portraits, fundamentale Themen und Einsatzmöglichkeiten
  • Mineraliengruppen von Aluminium, Antimonium, Aurum, Barium, Kohlenstoff, Halogene, Kalium und Säuren
  • Pflanzenfamilien: Compositae, Ericaceae, Loganiaceae
  • Bedeutung der Nosoden
  • Alte Menschen, Demenz, Palliation: Behandlungsstrategien und Hinweise zur Praxis
  • Hilfen in der "letzten" Stunde: Finale Zustände und bewährteste Arzneien

 

44,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Ängste, Zwänge und Depressionen. Psychische Erkrankungen in der homöopathischen Praxis

Ängste, Zwänge und Depressionen. Psychische Erkrankungen in der homöopathischen Praxis

Auch auf CD erhältlich - für nur 92,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Einer aktuellen Studie (AOK 2017) zufolge haben sich die Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen allein in den letzten zehn Jahren um fast 80 Prozent erhöht - annähernd eine Verdoppelung! Diese enorme Zunahme, insbesondere von Depression, aber auch Ängsten / Phobien und Zwangsneurosen spiegelt sich auch in der homöopathischen Praxis, zumal die typischen konventionellen Maßnahmen (Verabreichung von Psychopharmaka) kaum zur nachhaltigen Heilung führen.

Welche Möglichkeiten bietet die Homöopathie als Behandlungsalternative? Was ist beim homöopathisch-therapeutischen Umgang mit psychisch erkrankten Patienten zu beachten, auch im Verhältnis zur meist parallel eingenommenen schulmedizinischen Medikation? Was lässt sich aus homöopathischer Erfahrung an Besserung erwarten und welche begleitenden Therapien sind zu empfehlen?

Nicht nur homöopathische Anfänger fühlen sich auf diesem Gebiet oft unsicher, zumal die anamnestische Begegnung mit dem Patienten heikel sein kann. Spezielle Fragen stellen sich hinsichtlich der Anamnese-Schwerpunkte und der Reaktionsbeurteilung. Auch die Analyse psychischer Erkrankungen unterscheidet sich in manchen Punkten gegenüber primär körperlichen Pathologien. Welche Rolle spielen bei der Arzneiwahl beispielsweise die psychischen Hauptsymptome gegenüber körperlichen Begleiterscheinungen? Wie lassen sich echte Körpersymptome von neurotischen Phänomenen unterscheiden? Welche Aspekte der Biografie sind besonders wichtig? Wie sind die Neben- und Langzeitwirkungen von Psychopharmaka zu bewerten?

Anhand sorgfältig ausgewählter, spannender Fälle aus der eigenen Praxis erörtern Roland Methner und Michael Leisten in diesem Seminar alle relevanten Fragen. Beide Referenten sind als Lehrer mit viel praktischer Erfahrung international bekannt. Michael Leistens eigene Schule (DAKH) in Prichsenstadt gehört zu den erfolgreichsten in Deutschland. Den Dresdner Homöopathietag bestreiten die beiden Lehrer erstmals gemeinsam. Dabei ergänzen sie sich hervorragend, indem sie - auf ihre jeweils ganz unterschiedliche Weise - einen reichen Schatz an Erfahrungen zusammenführen! Ihre komplexen Fälle spiegeln, angesichts bisweilen uneinheitlicher Verläufe, die gängige Alltagspraxis realistisch wider!

Das Seminar zeigt - im Wechselspiel zwischen den ausführlichen Darstellungen der Beispielfälle und theoretischen Erörterungen - das Vorgehen bei der Anamnese, Fallanalyse und Arzneimittelwahl detailliert auf. Dabei werden nicht nur mögliche Fehler und Fallstricke erklärt, in denen wir uns als homöopathische Behandler leicht verfangen können, sondern auch prognostische Einschätzungen zum weiteren Verlauf. Die Kasuistiken zeigen - auf verantwortungsvolle Weise - sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen der homöopathischen Begleitung bei psychisch Erkrankten auf.

Themen

  • Situation psychischer Erkrankungen in der heutigen Praxis
  • Strategien der Fallanalyse und Verlaufsbeobachtung
  • Verhältnis zwischen subjektiven und objektiven Symptomen, Umgang mit Mangel an Körpersymptomen
  • Die Angstproblematik und mögliche Gegenstrategien
  • Unterschied zwischen Angst und Furcht (Repertorium)
  • Benutzung von Angstrubriken
  • Die Angst vor der Angst, Strategien gegen Angst
  • Kontroll- und Verlaufskriterien bei der Behandlung
  • Allopathische Leitlinien bei Depression
  • Suizid- und Retraumatisierungsrisiken unter homöopathischer Behandlung
  • Wirkungen und Nebenwirkungen von Psychopharmaka, insbesondere Antidepressiva
  • Zur Problematik des Absetzens von Psychopharmaka
  • Einsatz von Polychresten und die klassische Methode
  • Erstellung eines Therapieplans
  • Gebrauch unterschiedlicher Potenzhöhen

Mit umfangreichem Skriptmaterial in PDF-Form!

 

74,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Krebsbehandlung in der Homöopathie. Strategien und bewährte Arzneien

Krebsbehandlung in der Homöopathie. Strategien und bewährte Arzneien

Auch auf CD erhältlich - für nur 139,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Noch vor hundert Jahren fiel die Krebsmortalität statistisch kaum ins Gewicht: Nur etwa 3% aller Todesfälle wurden dieser Krankheitsform zugeschrieben. Heutzutage sind es bereits 22% - eine Zuwachsrate von über 700% in einem einzigen Jahrhundert!

Was ist Krebs? Welche Faktoren sind bei der Krebsentstehung wichtig? Welche Behandlungsstrategien stehen aus homöopathischer Sicht zur Verfügung? Wie sollte sich die Anamnese bei Krebspatienten gestalten? Welche anamnestischen Fragen,Untersuchungsbefunde und Rubriken sind entscheidend? Welche Arzneien kommen hauptsächlich zum Einsatz? Wie lassen sie sich unterscheiden?

Dieses Krebs-Seminar ist unser bislang umfangreichstes Kompendium zum Thema. Dr. Klaus Roman Hör gilt mit seinem enorm vielfältigen und zugleich fundierten Arzneiwissen, seinem tiefen Verständnis für Arzneifamilien und seiner großen Praxiserfahrung als einer der besten zeitgenössischen Referenten für angewandte Homöopathie. So stellt er auch hier, umrahmt von einem riesigen Schatz homöopathischer Arzneien, Behandlungsstrategien und adjuvante Verfahren vor, die sich bei ihm bewährt haben.

Themen

- Allgemeine Einführung / Historischer Rückblick

- Die Aufgabe des Therapeuten

- Apoptose und onkogene Faktoren

- Heilungsaussichten

- Krebs in der Schulmedizin

- Kennzeichen des Tumorwachstums

- Holistische Krebsphilosophie / Krebs als Ausdruck des Zeitgeistes

- Krebs aus homöopathischer Sicht

- Zahnprobleme und Zahnsanierung

- Fistelbildung / DD Arzneien bei Fisteln

- Enterobiose und Darmsanierung

- Stressbewältigung, Stressumwandlung / Burn-Out

- Stress und Burnout

- Rubriken für "Beschwerden durch"

- Unterdrückte Sexualität

- Grundsätzliches zu Strategien der Krebsbehandlung

- Krebsterminologie im Repertorium

- Die Schwierigkeit der Auffindung "kleiner Mittel"

- Fallaufnahme / Anamnestische Vorgehensweise

- Polymiasmatische Belastung

- Körperliche Untersuchung

- Bedeutung von Laborwerten zur Verlaufsbeurteilung

- Verbesserung der Immunitätslage

- Akute Exazerbationen und Zwischenmittel

- Verlaufsbeurteilung und Mittelwiederholung

- Krebstypische Symptomkonstellationen

- Palliative Krebsmittel

- Antibiose ja oder nein?

- Die psychoemotionale Erschöpfung nach Krebs

Fälle

- Kind mit Downsyndrom / Kind mit Epilepsie

- Ausführlich besprochener Fall einer Frau mit Mamma-CA

- Frau mit Cervix-CA

- Mann mit intrakraniellem Keimzelltumor (Germinom)

- Frau mit M. Hodgkin

- Frau mit Frühkarzinom des Magens

Klaus Roman Hör besticht bei diesem großen Seminar einmal mehr durch seine klinischen Erfahrungen und sein geradezu enzyklopädisches Arzneiwissen - auf mitreißende Weise, mit bajuwarischen Humor gewürzt vermittelt.

 

119,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Mittwoch, 11. April 2018 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Hör, Klaus Roman
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden

    Parse Time: 0.643s