Kontakt

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Fluoricum Acidum - Radikale Härte - Fließende Auflösung (Arzneimittelbild)

product ratingproduct ratingproduct ratingproduct ratingproduct rating
ab

Preis für MP3-Download 11,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: BO-9046
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Fluoricum Acidum - Radikale Härte - Fließende Auflösung (Arzneimittelbild)

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 2 - Hochsommerliche Downloadwolke

300 Vorträge und Seminare zum Herunterladen


Dieser Vortrag als MP3-Download jetzt nur 11,- € (statt 13,-) / 17,50 € (CD) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Isolation, Blockade und Empfindlichkeit einerseits und das Verlangen nach Umarmung andererseits - das sind die Charakteristika von Fluoricum acidum. In diesem Vortrag erweitert Jürgen Becker die Ergebnisse der ersten Boller Arzneimittelprüfung von 1987 und erarbeitet ein umfangreiches Bild der homöopathisch aufbereiteten Flusssäure.

Ein zentrales Merkmal dieser Arznei ist Aggressivität, verbunden mit Symptomen von Auflösung auf unterschiedlichen Ebenen. Im körperlichen Bereich betrifft das vor allem die stark überdehnbaren Bänder, Sehnen und Gelenke. Psychisch zeigt es sich im mangelnden Halt, in Gefühlskälte und Skrupellosigkeit. Schlüsselaspekte dieser aggressiven Säure sind: Radikalität, Auflösung von Bindungen, Materialismus, Ängste vor Leiden und Armut sowie harter und unverbindlicher Sex.

Ein Spannungsbogen zwischen radikaler Härte und fließender Auflösung.

Die Reihe "Boller Homöopathiewoche"

Das Anliegen der legendären Boller Homöopathiewochen war die Erkundung des Wesens der Arznei, insbesondere ihrer seelischen Heilkraft. Boll wurde zum Ausgangspunkt einer Homöopathie, die Heilung nicht allein als Beseitigung von Pathologie versteht, sondern als Wandlungs- und Erkenntnisweg.

 

Nähere Informationen weiter unten

Edition: BO (Boller Homöopathiewoche)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Fluoricum acid.

Abspieldauer (ca.): 2 Std. 26 Min.

Klang gut (nahe HiFi) Kurzdarstellung - als Einführung zu empfehlen  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

11,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
17,50 EUR: Audio-CD
Merkzettel (Wunschliste) Fluoricum Acidum - Radikale Härte - Fließende Auflösung (Arzneimittelbild)

Jürgen Becker geht in seinem umfassenden Vortrag über die homöopathisch aufbereitete Flusssäure, eine der aggressivsten Säuren überhaupt, von Erfahrungsmerkmalen der ersten Boller Arzneiprüfung 1987 aus und fasst diese zunächst zusammen: Isolation, Blockade und Empfindlichkeit einerseits und ein Bedürfnis nach bemutternder Umarmung andererseits. Die Abwehrreaktion darauf war Aggressivität, verbunden mit Symptomen von Auflösung auf unterschiedlichen Ebenen. Im körperlichen Bereich sind davon die Bänder, Sehnen und Gelenke betroffen, die sich stark überdehnen lassen.

Auf der psychischen Ebene äußert sich der Prozess durch mangelnden Halt, Gefühlskälte und Skrupellosigkeit mit äußerster Radikalität. Dieses extreme Element findet seine Entsprechung in der Signatur der Fluorsäure, nämlich in ihren chemischen Reaktionen. Der Umgang mit Fluoricum-acidum-Patienten bedarf einer wohlwollend verständnisvollen Grundhaltung. Der Therapeut sollte sich vom rigorosen, oftmals anstrengend bedürftigen Patienten nicht zu abweisendem Verhalten provozieren lassen - sonst würde er sich nur selbst in die Pathologie verstricken.

Der Vortrag zeigt auch, dass die Problematik der Flusssäure mit dem herrschenden Zeitgeist konform geht: der destruktive und unbedingte Machtanspruch, sich die Erde untertan zu machen. Fluor wird in vielen Ländern ins Wasser gegeben und auf die Zähne der kleinen Kinder geschmiert€

Hauptthemen:

1. Auflösung von Bindungen

2. materialistische Einstellung

3. Ängste vor Leiden, Krebs, Ruin und Armut

4. harter, unverbindlicher, gefühlloser Sex

Ein Spannungsbogen zwischen radikaler Härte und fließender Auflösung.

Tipp: Auch im günstigen Kennenlernpaket mit 10 Boller Vorträgen!

Die Reihe "Boller Homöopathiewoche"

In den Jahren 1987 bis 1992 trafen sich unter der Leitung von Jürgen Becker und Dr. Gerhardus Lang zweimal jährlich Homöopathie-Begeisterte in Bad Boll zu einwöchigen Intensivseminaren mit Arzneivorträgen, Liveanamnesen, speziellen Workshops und Gruppenprüfungen - der heute legendären Boller Homöopathiewoche. Revolutionär an Boll war die Erkundung von Arzneien weit über die übliche pathologische Symptomatik hinaus, um ihr essenzielles Wesen, ihre seelische Kraft erfahrbar zu machen. Eine besondere Rolle für das Verständnis der Arznei spielten daher auch kollektive Symbole, Märchen und Träume. Die Boller Homöopathie wurde zur Grundlage und zum Ausgangspunkt einer Homöopathie, die Heilung nicht allein als Beseitigung von Pathologie versteht, sondern als Erkenntnisweg zur Wandlung tiefer Konflikte und zur Befreiung verborgener Ressourcen. Boller Vorträge und Arzneiprüfungen vermitteln einen einmalig verdichteten und berührenden Zugang zum Wesen der Arznei.

 

CD 1 (71:23) (Arzneimittelprüfung)
1. Resümee der Prüfung von 1987 / Fluor im öffentlichen Bewusstsein / Erinnerung an 1987 (08:18)
2. Was war vor Fluor? / Chemische Informationen (06:33)
3. Stimmung der AMP / Die Wiener Arzneiprüfung / Mangel an Geistes- und Gemütssymptomen (07:13)
4. Wie erkennen wir Fluor. Acid.? / Fluoreszierende Farben / Beispiel für Auflösung (08:23)
5. Übergelenkigkeit, ungenügende Erdung und Skrupellosigkeit (10:34)
6. Traum eines Prüfers: Radikalität und Gefühlskälte (10:28)
7. Einschneidende Kindheitserfahrungen / Eiskalte Härte / Physiognomie (10:09)
8. Charakteristika und Eigenschaften von Fluor (09:42)

CD 2 (73:57) (Arzneimittelprüfung)
1. Teilnehmergeschichten / Weitere Merkmale der Arznei (07:41)
2. Zusammenfassung / Therapeutischer Umgang mit Fluor. Acid. Patienten (08:03)
3. Berichte aus den Arbeitsgruppen / Fall (12:00)
4. Hauptthemen von Fluoricum Acidum (09:31)
5. Hauptthemen Forts. / Fall (08:51)
6. Prüfungsberichte (09:36)
7. Prüfungsberichte Forts. / Traum (10:01)
8. Der weltbeherrschende Fluoricum-Acidum-Geist / Abschlussmusik (08:10)

Jürgen Becker

Jürgen Becker

- Studium der Medizin

- Homöopathische Ausbildung parallel zum Studium

- Homöopathischer Arzt in Freiburg

- Gemeinsam mit Dr. Gerhardus Lang Leitung der Boller Homöopathiewoche von 1987 bis 1992

- Leiter des Instituts für homöopathische Arzneimittelforschung (IHHF) in Freiburg

- Webseite: http://www.ihhf.de/ihhf/index.htm


Bild auf der Covervorderseite:
Fluoricum Acidum (Acryl auf Leinwand) von Annette Gobin © Verlag Homöopathie + Symbol
Mit herzlichem Dank an die Künstlerin!

Boller Homöopathiewoche, Oktober 1990 (AMB 1)


Diesen Vortrag erhalten Sie auch als Teil eines stark vergünstigten Kennenlernpakets "Boller Vorträge". Nähere Informationen zu diesem Paket finden Sie hier:

Kennenlernpaket Boller Vorträge


Kundenrezensionen:

Autor: Kai H. am 13.01.2013
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Obwohl dieser Vortrag schon im Jahr 1990 gehalten wurde, hat er nichts an Aktualität eingebüßt - im Gegenteil. Sehr wahrscheinlich hat sich das Kernthema von Fluoricum acidum, die gnadenlose zwischenmenschliche Kälte infolge des rigorosen Abschottens von Gefühlen, in der Zwischenzeit leider noch verschärft. Mir kommt spontan die Redewendung "über Leichen gehen" in den Sinn, denn hierzu ist das kranke Fluoricum acidum in der Lage, um seine Ziele zu erreichen, zumal er ein eingefleischter Materialist ist.

Jürgen Beckers klarer, bisweilen sachlicher, aber dennoch sehr sympathischer Vortragsstil gefällt mir sehr. Den Fluoricum Acidum-Traum eines Prüfers hat mich sehr bewegt. Dieser Vortrag ist auch empfehlenswert für alle, die eine Affinität zu Sulfur haben, denn mit diesem Arzneimittelbild wird Fluoricum acidum gerne verwechselt. Ebenso besteht eine starke Parallele zu Merkur.

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Kennenlernpaket: 9 Boller Vorträge

Kennenlernpaket: 9 Boller Vorträge

Boller Homöopathiewoche - günstiges Kennenlernpaket!

9 spannende Boller Vorträge zum günstigen Kennenlernpreis

Nur 124,- € / 148,- € (statt 130,20 € / 165,30 € einzeln)


Auch auf CD erhältlich - für nur 148,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Die Reihe "Boller Homöopathiewoche"

Das Anliegen der legendären Boller Homöopathiewochen war die Erkundung des Wesens der Arznei, insbesondere ihrer seelischen Heilkraft. Boll wurde zum Ausgangspunkt einer Homöopathie, die Heilung nicht allein als Beseitigung von Pathologie versteht, sondern als Wandlungs- und Erkenntnisweg.

Mit diesem besonders günstigen Paket erhalten Sie 9 spannende Vorträge der ersten Wiederauflage:

Arsenicum album, Calcium carbonicum, Hypericum perforatum, Phytolacca, Sulfur, Thuja, Apis Mellifica. Aurum, Fluoricum Acidum, Lac caninum

 

124,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Die Muttermittel. Amni liquor, Chorda umbilicalis, Folliculinum, Lac humanum, Oxytocin, Placenta, Vernix caseosa

Die Muttermittel. Amni liquor, Chorda umbilicalis, Folliculinum, Lac humanum, Oxytocin, Placenta, Vernix caseosa

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 2 - Hochsommerliche Downloadwolke

300 Vorträge und Seminare zum Herunterladen


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 31,- € (statt 35,-) / 42,- € (CD) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Jüngere Erkenntnisse über die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit besagen, dass unsere psychische Grundstruktur bereits mit 3 Jahren größtenteils angelegt ist. Die Pränatalphase ist davon die wichtigste und prägendste, wie der Schweizer homöopathische Arzt Dr. Heinz Wittwer auch aus eigener praktischer Erfahrung weiß. Viele Beispiele aus seiner Praxis belegen, dass grundlegende Wahnideen (im Sinne Sankarans) auf pränatale traumatische Erlebnisse zurückgehen. Scheinbar sinnlose oder zusammenhanglose Äußerungen erwachsener Patienten werden oft erst vor dem Hintergrund ihrer Schwangerschafts- und Geburtsumstände verständlich.

Die sichere Bindung zwischen Kind und Eltern, vor allem aber zur Mutter, ist Voraussetzung für eine optimale kindliche Entwicklung. Im Normalfall gibt eine Mutter ihrem Kind alles, was ihr möglich ist. Doch kann auch sie nicht mehr geben, als sie selbst bekommen hat, insbesondere was Nähe und Bindung anbelangt. Daher können wir vielfach beobachten, wie ein Patient das Schicksal seiner Mutter weiterträgt.

Bei der homöopathischen Behandlung der Folgen bieten sich immer öfter die sogenannten "Muttermittel" an. Dr. Wittwer befasst sich bereits seit Jahren mit den mütterlichen Sarkoden und hat vielfältige Erfahrungen mit ihnen gemacht. Sie kommen vor allem dann in Frage, wenn das Kernproblem bereits während der Schwangerschaft bestand. Zur Muttermittelgruppe gehören jene Arzneisubstanzen, die direkt mit der Schwangerschaft verbunden sind: Fruchtwasser (Amni liquor), Nabelschnur (Chorda umbilicalis), Mutterkuchen (Placenta) und Käseschmiere (Vernix caseosa). Weitere wichtige Arzneien bei pränatalen Traumatisierungen sind Lac maternum und Lac humanum. Oxytocin kommt hingegen bevorzugt bei perinatalen Traumen in Frage.

Gemeinsame Merkmale aller Muttermittel sind eine schwierige Identitätsfindung und ein beeinträchtigtes Grundwohlbefinden.

Um die Zusammenhänge zwischen prä- bzw. perinataler Traumatisierung und den Muttermitteln explizit zu verdeutlichen, stellt Dr. Wittwer in diesem Seminar sechs spannende Fälle vor, die mit jeweils einer oder mehrerer dieser Arzneien erfolgreich behandelt werden konnten.

Lehrreicher und einfühlsamer Einblick in eine bislang noch wenig beachtete Arzneigruppe, der in unserer entfremdeten Zeit künftig eine zunehmende homöopathische Bedeutung zukommen dürfte.

 

31,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Die Sprache der Krankheit. Boger und die Semiotik

Die Sprache der Krankheit. Boger und die Semiotik

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 2 - Hochsommerliche Downloadwolke

300 Vorträge und Seminare zum Herunterladen


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 49,- € (statt 57,-) / 69,- € (CD) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Jeder Kranke ist ein Tempel der Natur" (C. W. Hufeland)

Zu Bogers Zeiten befand sich die Medizin in einem Spannungsfeld zwischen antiker Säftelehre, Vitalismus und der neu aufkommenden Zellularpathologie - eine Epoche euphorischen Aufbruchs, voller pharmakologischer und chirurgischer Verheißungen. Doch die traditionellen diagnostischen Methoden gerieten darüber zunehmend aus dem ärztlichen Blick.

Heute orientiert sich die universitäre Medizin fast nur noch an messbaren Parametern und bildgebenden Verfahren. Ein derart beschränkter diagnostischer Rahmen erschwert jedoch die unmittelbare Wahrnehmung der Krankheit mit allen Sinnen, also das Verständnis ihrer ganz eigenen Sprache: den vorhandenen Zeichen und Symptomen.

Die uralte Semiotik (Zeichentheorie), darunter besonders Kompetenzen wie Puls-, Schweiß-, Urin- und Zungendiagnose, aber auch die Bewertung von Krisenzeichen, droht immer mehr in Vergessenheit zu geraten.

Dr. Norbert Winter war hierzulande der maßgebliche Pionier bei der neuzeitlichen Wiederentdeckung Cyrus Maxwell Bogers. Sein jüngeres Anliegen ist es, den kostbaren Erfahrungsschatz der Semiotik neu zu erschließen, um sie - in Verbindung mit modernen diagnostischen Möglichkeiten - auf zeitgemäße Weise zu nutzen.

Denn gerade in der Homöopathie ist ein umfassendes Verständnis für den Ausdruck der Krankheit entscheidend für die Qualität der Behandlung, insbesondere für eine zielsichere Arzneiwahl. Wie nahmen die alten Homöopathen Krankheit wahr? Wie gingen sie anamnestisch vor? Wonach unterschieden sie Krankheitszustände? Worauf gründeten sie ihre Arzneientscheidungen? Wie sind die feinen Differenzierungen der Repertoriumsrubriken zu verstehen?

Dr. Norbert Winters jüngste Pionierarbeit: ein Sprachgrundkurs der Semiotik, eine hochkarätige Einführung in die Grammatik und das Vokabular von Krankheit!

Themen

  • Medizinische Sprachenvielfalt um 1900
  • Semiotische Begrifflichkeiten: Erscheinung, Zeichen, Symptom, Symbol und Index
  • Die Entwicklung der Semiotik und der Übergang in die klinische Diagnostik
  • Zeichenanalyse an ausgewählten Beispielen
  • Die Sprache der Krankheit und die Sprache der Repertorien
  • Krankheitsdynamik und Krisenlehre
  • Arzneigaben und Verläufe bei Tief- und Hochpotenzen
  • Puls- und Zungendiagnostik (mit Übungen)
  • Beiträge zur homöopathischen Krebstherapie
  • Erläuterungen an zahlreichen Fallbeispielen
  • Literaturhinweise: von Hufeland bis in die Gegenwart

 

Extra! Visuelles Seminarmaterial - drei Präsentationen im PDF-Format

 

49,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Miasmatische Übertragung und Symptombildung. Das Verhältnis zwischen Miasma, Causa, Trauma und Familienhistorie

Miasmatische Übertragung und Symptombildung. Das Verhältnis zwischen Miasma, Causa, Trauma und Familienhistorie

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 2 - Hochsommerliche Downloadwolke

300 Vorträge und Seminare zum Herunterladen


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 21,- € (statt 24,-) / 28,- € (CD) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Wenn die Hypothesen zum epigenetischen Transfer stimmen, so kommen unsere Großeltern aus der Hölle und unsere Eltern sind Kinder von Dämonen."

Ausgehend vom Begriff der Lebenskraft (Dynamis) beschrieb Hahnemann bereits im 18. Jahrhundert (Krankheits-)Symptome als Reaktion des Organismus auf äußere Einflüsse/Bedrohungen. Er unterschied dabei genau zwischen Erst- und Zweitwirkung sowie akuten und chronischen Prozessen. In seiner späteren Miasmentheorie bezog er auch die hereditäre Übertragung mit ein, d. h. die Weitergabe dynamischer Belastungen an folgende Generationen.

Wie kommt es zur Chronifizierung einer Krankheit? Woher "weiß" die Dynamis, wie sie (auf Bedrohungen) zu reagieren hat? Welche Reaktionsformen lassen sich unterscheiden? Diesen grundlegenden Fragen stellt sich Dr. Thomas Quak, erfahrener homöopathischer Arzt und weithin geschätzter Homöopathie-Dozent, in seinem Vortrag, der zur Schulung der Beobachtung, Erkennung und Systematisierung (miasmatisch) relevanter Symptome dienen soll.

Der ausführlich besprochene Fall eines 6-jährigen traumatisierten Mädchens, das mit Opium geheilt werden konnte, demonstriert sowohl die Plausibilität als auch praktische Umsetzbarkeit des innovativen psychosomatischen Traumamodells, das Dr. Quak für die Homöopathie erarbeitet hat.

Themen

  • Grundprinzipien der Miasmatik - Was ist ein Miasma?
  • Schlüsselfunktion der Emotionen als Reaktionen
  • Funktionen der Dynamis - Reaktionsweisen auf Bedrohung
  • Was ist ein Symptom und wie entstehen Symptome?
  • Traumatisierung: ein psychosomatisches Traumamodell
  • Was passiert bei Traumatisierung im Gehirn?
  • Opium-Fall eines 6-jährigen traumatisierten Mädchens

 

21,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Die Sulfuricums. Homöopathische Arzneien - Archetypen der Schöpfung

Die Sulfuricums. Homöopathische Arzneien - Archetypen der Schöpfung

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 2 - Hochsommerliche Downloadwolke

300 Vorträge und Seminare zum Herunterladen


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 35,- € (statt 39,-) / 47,- € (CD) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Angesichts ständig wachsender Symptomensammlungen wird es für Homöopathen immer schwieriger, die wesentlichen, mittelweisenden Aspekte bei ihren Patienten zu erkennen und herauszufiltern. Umso entscheidender ist es, die "innere Weisheit" einer Arznei, ihre charakteristische Essenz, zu begreifen.

Der homöopathische Arzt Jürgen Becker, Mitbegründer der "Boller Homöopathie" und der "C4-Forschung", bemüht sich seit Jahrzehnten um ein tieferes Verständnis des charakteristischen Wirkprinzips der Arznei, auch auf der seelischen Ebene.

Im vorliegenden Seminar veranschaulicht Becker seinen Erkenntnisweg und dessen praktische Umsetzung anhand einer ganzen Arzneimittelgruppe, den Schwefelverbindungen (Sulfuricums). Er weist zunächst darauf hin, dass jeder Organismus aus 11 Grundelementen aufgebaut ist. Diese Mineralien gehören bereits seit Hahnemann zu den wichtigsten Arzneien bei chronischen Krankheiten.

Was ist das gemeinsame Prinzip der Schwefelsalze? Wie lassen sich die einzelnen Substanzen unterscheiden und in welcher Beziehung steht das Salz (Kind) zu seinen beiden Komponenten (Eltern)? Was unterscheidet die Sulfuricums von einer anderen Familie, z. B. den Chlorsalzen Muriaticums? Und was sind die Heilprinzipien der sieben "heiligen" Metalle und ihrer Salze?

In seiner Essenz und Tiefe verstanden, kann das richtige Mittel nicht nur zur Heilung der chronischen Krankheit beitragen, sondern auch zur persönlichen Weiterentwicklung.

 

35,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Mittel aus dem Meer - Aqua marina, Calcium carb., Sepia, Natrium mur., Perle

Mittel aus dem Meer - Aqua marina, Calcium carb., Sepia, Natrium mur., Perle

Auch auf CD erhältlich - für nur 12,90 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Ulrike Müller taucht in ihrem Referat über verschiedene Meeresmittel (Calcium carbonicum, Sepia, Natrium muriaticum, Perle und Aqua marina) zum Urgrund des Seins hinab. Hier finden sich mögliche Verletzungen und Traumata, die auf mittelspezifisch unterschiedliche Weise die eigene Lebendigkeit blockieren können.

Besonderer Hinweis zu diesem Titel

siehe unten in der ausführlichen Beschreibung

 

9,80 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Donnerstag, 19. Juli 2012 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Becker, Jürgen
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden

    Parse Time: 0.451s