Kontakt

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Homöopathie im Lichte neuerer wissenschaftlicher Befunde. Zur Problematik homöopathischer Studien

product ratingproduct ratingproduct ratingproduct ratingproduct rating
ab

Preis für MP3-Download 19,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: IH-272
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Homöopathie im Lichte neuerer wissenschaftlicher Befunde. Zur Problematik homöopathischer Studien

Auch auf CD erhältlich - für nur 24,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Die vielen geheilten Fälle der Homöopathie, darunter auch "Sekundenheilungen" und andere spektakuläre Erfolge, sind nicht von der Hand zu weisen. Doch wie kommen solche Effekte zustande? Auch wenn sie rein phänomenologisch zweifelsohne beobachtbar sind, bleiben sie (im klassisch naturwissenschaftlichen) Sinne bis heute kausal nicht erklärbar - auch nicht mit einer reinen Reduktion auf "Placebo"-Effekte.

Die bislang unternommenen Erklärungsversuche (mit Modellen der Information, Energie, subtiler Felder) entpuppen sich letztendlich nur als Versuche, unser Nichtwissen zu kaschieren.

Prof. Dr. Walach, klinischer Psychologe, bekannter Wissenschaftstheoretiker und -historiker (Leiter des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt) konstatiert:

"Die Homöopathie funktioniert in der Praxis, aber wir wissen nicht wie und warum!"

Er gelangt zu einem interessanten Schluss: Um mit der Wissenschaft auf Augenhöhe kommunizieren zu können, muss man neue Experimente entwerfen, zum Beispiel in Form eines veränderten Designs für Arzneimittelprüfungen. Diese und andere Vorschläge für eine bessere wissenschaftliche Nachweisbarkeit in der Zukunft werden in diesem Vortrag vorgestellt und diskutiert.

Kritische Fragen, interessante Schlussfolgerungen und kreative Ideen für angemessenere Wissenschaftskonzepte in der Homöopathie

Mit visuellem Seminarmaterial im PDF-Format!

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten.)

 

Nähere Informationen weiter unten

Edition: IH (Integrative Homöopathie)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Kausalität, Placebo, Studien, Wirksamkeit

Abspieldauer (ca.): 1 Std. 34 Min.

Klang gut (nahe HiFi) Kurzdarstellung - als Einführung zu empfehlen  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

19,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
24,00 EUR: Audio-CD
Merkzettel (Wunschliste) Homöopathie im Lichte neuerer wissenschaftlicher Befunde. Zur Problematik homöopathischer Studien

"Homöopathie ist vermutlich spezifisch, aber nicht kausal."

Die vielen geheilten Fälle der Homöopathie, darunter auch "Sekundenheilungen" und andere spektakuläre Erfolge, sind nicht von der Hand zu weisen. Doch wie kommen solche Effekte zustande? Auch wenn sie rein phänomenologisch zweifelsohne beobachtbar sind, bleiben sie (im klassisch naturwissenschaftlichen) Sinne bis heute kausal nicht erklärbar - auch nicht mit einer reinen Reduktion auf "Placebo"-Effekte.

Die bislang unternommenen Erklärungsversuche (mit Modellen der Information, Energie, subtiler Felder) entpuppen sich letztendlich nur als Versuche, unser Nichtwissen zu kaschieren. Und die vorliegenden homöopathischen Studien können einer kausalen Prüfung, wie sie vom herrschenden Wissenschaftsparadigma gefordert wird, kaum standhalten. Doch ist das Paradigma separierbarer Effekte, mit denen eine (statistisch signifikante) Wirksamkeit von Substanzen/Methoden nachgewiesen werden soll, als wissenschaftliches Vorgehen hier überhaupt sinnvoll? In Bezug auf Homöopathie können, aufgrund ihrer implizit individualisierenden Vorgehensweise, solche "Nachweise" ohnehin kaum reproduziert werden und bleiben daher auch nur schwer vergleichbar.

Prof. Dr. Walach, klinischer Psychologe, bekannter Wissenschaftstheoretiker und -historiker (Leiter des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt) konstatiert:

"Die Homöopathie funktioniert in der Praxis, aber wir wissen nicht wie und warum!"

Er gelangt zu einem interessanten Schluss: Um mit der Wissenschaft auf Augenhöhe kommunizieren zu können, muss man neue Experimente entwerfen, zum Beispiel in Form eines veränderten Designs für Arzneimittelprüfungen. Diese und andere Vorschläge für eine bessere wissenschaftliche Nachweisbarkeit in der Zukunft werden in diesem Vortrag vorgestellt und diskutiert.

Kritische Fragen, interessante Schlussfolgerungen und kreative Ideen für angemessenere Wissenschaftskonzepte in der Homöopathie

Mit visuellem Seminarmaterial im PDF-Format!

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten.)

 

CD/Teil 1 (46:26)
1. Geschichte von Telephos / Historisches zur Homöopathie (05:26)
2. Das Wirksamkeitsparadox / Bedeutung von Kommunikation und Setting (08:36)
3. Mythos Antidepressiva / Placebo-Akupunktur / Übersicht zu Studien und Metaanalysen (10:51)
4. Kritik an den Studien / Zur Problematik von Metaanalysen (05:46)
5. Wie kommen die Effekte der Homöopathie zustande? / Studien mit anderem Modell (08:54)
6. Weitere Studien / Paradoxe Effekte / Homöopathie ist klassisch kausal nicht erklärbar (06:50)

CD/Teil 2 (47:06)
1. Experimente als Kausaldetektoren / Die Experimente von Jacques Benveniste (10:25)
2. Neue Experimente mit dreiarmigen Arzneiprüfungen (09:37)
3. Ergebnisse der Prüfungswiederholung / Verblüffendes Placeboergebnis / Überprüfung des Ähnlichkeitsprinzips (09:35)
4. Vorschlag: Multizentrische Versuchsanordnungen / Wissenschaftliche Tatsachen (08:15)
5. Beiträge zu den Verreibungserfahrungen (09:13)

CD/Teil 3 Extra-CD-R mit Zusatzmaterial

Prof. Dr. Dr. Harald Walach

  • Gastprofessor an der Universität Witten-Herdecke
  • Dozent für philosophische Grundlagen der Psychologie
  • Gastprofessor an der Medizinischen Universität Poznan
  • Freier Berater, Wissenschaftler, Autor und Coach.
  • Bis 2016 Professor für Forschungsmethodik an der Europa-Universität Viadrina
Weitere Infos: Webseite von Prof. Dr. Dr. Harald Walach sowie bei wikipedia


2 Audio-CDs/Teile und 1 Extra-CDR mit Präsentation in dekorativer Buchformatbox oder als MP3-Download.


Integrative Homöopathie. Vortragsreihe im Umwelt-Bildungszentrum Berlin Gatow am 11. Februar2017

Dieser Vortrag ist Teil der Vortragsreihe "Integrative Homöopathie" im Umwelt-Bildungszentrum Berlin Gatow. Alle verfügbaren Vorträge können Sie zum stark vergünstigten Paketpreis ebenfalls bei uns erhalten:

IH-27

Kundenrezensionen:

Autor: Astrid v. am 27.12.2017
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Um das Verhältnis von Homöopathie und Wissenschaft bemühen sich engagierte Homöopathen immer wieder - von wissenschaftlicher Seite finden sich offene und offen fragende Auseinandersetzungen ja eher sehr selten: der Vortrag Harlad Walachs ist ein wunderbares Beispiel dafür! Er ist sehr fundiert und beschreibt wie diskutiert bisherige Versuche des wissenschaftlichen Nachweises homöopathischer Wirksamkeit nachvollziehbar und spannend. Allerdings ist die beigefügte Powerpointpräsentation ein unbedingtes Muss beim Zuhören, da den vielen Einzelheiten und Schlussfolgerungen sonst eher schwer zu folgen ist. Das Ergebnis ist offen: Homöopathie wirkt, aber wie? Die Anregung, die Wirksamkeit hoher Potenzen als nicht-lokales Phänomen zu untersuchen, ist spannend, aber wer weiss, wann das passiert...jedenfalls ist der Vortrag sowohl eine wichtige Zusammenfassung dieses Aspekts der Homöopathiegeschichte als auch eine wichtige Grundlage für theoretisches Weiterfragen. Allen, die daran interessiert sind, sei er sehr empfohlen!!

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Homöopathie und Wissenschaft in historischer Perspektive

Homöopathie und Wissenschaft in historischer Perspektive

Auch auf CD erhältlich - für nur 17,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Was den Nachweis der Wissenschaftlichkeit angeht, steht die Homöopathie seit Anbeginn, insbesondere aber seit dem 19. Jahrhundert, unter einem enormen Legitimationsdruck, nicht zuletzt aufgrund starker Lobbyinteressen. Die Kritik bezieht sich vor allem auf den bislang fehlenden Nachweis der Wirksamkeit homöopathischer Arzneien unter standardisierten Bedingungen (mit einer Überprüfbarkeit und Reproduzierbarkeit von Ergebnissen).

Prof. Dr. phil. Martin Dinges, Historiker und Wissenschaftler am Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung, macht in seinem kurzweiligen Vortrag deutlich, wie sich die Wege der Homöopathie und der klinischen Medizin, die seit dem 19. Jahrhundert vom positivistischen Wissenschaftsbegriff dominiert ist, trennten und bis heute in scheinbar unversöhnlicher Gegnerschaft miteinander konkurrieren. Dabei zeigt er auch die Schwierigkeiten und Hindernisse auf, die der Entfaltung der Homöopathie schon seit Anbeginn durch Obrigkeiten und starke Interessenverbände in Wirtschaft und Politik in den Weg gelegt wurden.

Da es inzwischen jedoch viele überzeugende Studien gibt, mit denen die Wirksamkeit der Homöopathie zumindest argumentativ belegt werden kann, plädiert er für vergleichende Versorgungsstudien anstelle der fragwürdig alleinigen "wissenschaftlichen" Beweisführung mittels randomisierter Doppelblindstudien.

Prof. Martin Dinges stellt den heutigen Wissenschaftsbegriff kritisch in Frage, nicht nur für den Nachweis homöopathischer Wirksamkeit.

 

13,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Laienpraktiker und Ärzte auf dem medizinischen Markt seit Hahnemanns Zeiten

Laienpraktiker und Ärzte auf dem medizinischen Markt seit Hahnemanns Zeiten

Auch auf CD erhältlich - für nur 17,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Zwischen den in vielfacher Hinsicht privilegierten Ärzten und Apothekern einerseits und den sogenannten "medizinischen Laien" andererseits verläuft schon seit Hahnemanns Zeiten eine bisweilen heftig umkämpfte Demarkationslinie. Der Dialog zwischen beiden Gruppen scheint bisweilen schwierig bis unmöglich, was unter anderem auch an den teilweise recht unterschiedlichen Welt- und Wahrheitsauffassungen liegt. Die ausgeprägte Neigung von Ärzten zur Besitzstandwahrung mit einem Anspruch auf Marktkontrolle, Behandlungs- und Wahrheitsmonopol kommt erschwerend hinzu.

Auf historisch präzise und unterhaltsame Weise zeichnet Prof. Dr. Martin Dinges die historischen, kulturellen und soziologischen Hintergründe dieser Spaltung nach, auch anhand einiger interessanter, teilweise auch amüsanter Lebenslinien von bedeutenden Vertretern der "Laienpraktiker"-Zunft, darunter Clemens von Bönninghausen, Melanie d'Hervilly, David Steinestel, Jean-David Pantillon oder Arthur Lutze. Diese großen Homöopathen bedienten sich bisweilen gewitzter Strategien, um behördliche Verordnungen zu umgehen und die ständischen Repressalien der herrschenden medizinischen Institutionen kreativ auszuhebeln.

Eine aufschlussreiche und zugleich amüsante Reise in die Geschichte des alten Konflikts zwischen Ärzten und Heilpraktikern

 

13,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Das Pflanzensystem nach Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Übungsfälle II

Das Pflanzensystem nach Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Übungsfälle II

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 1 - Frühsommerlicher Auftakt

Alle Seminar-Neuerscheinungen 2016-2018


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 31,- € (statt 35,-) oder als CD nur 37,- € (statt 42,-) bis 9. Juli 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Das ist das Schöne an der Homöopathie, dass man plötzlich die Menschen versteht."

Das Pflanzensystem nach Jan Scholten, das mit seiner Aufteilung nach Serien, Phasen und Stadien auf dem Periodensystem der Elemente aufbaut, erfreut sich zunehmender Bekanntheit und wachsender Beliebtheit, denn als natürliche Matrix spiegelt es die gesamte Evolution ebenso wie die Entwicklung des individuellen Menschen. Die (spirituelle) Entwicklung des Menschen findet sich auch im Pflanzenreich wieder. In ihrer inneren Ordnung spiegelt die evolutionäre Verzweigung der Arzneipflanzen alle Lebensbereiche des Menschen - von grundlegenden Identitätsfragen über alltägliche Lebensprobleme bis hin zu spirituellen Konflikten.

Mit diesem Seminar schließt Wittwer an sein erstes Berliner Einführungsseminar (BA-2161) ins Scholten-Pflanzensystem an. Die Fortsetzung dient somit der Vertiefung der Systematik und der Übung im Umgang mit ihr. Dazu stellt der Referent weitere sechs aussagekräftige Kasuistiken vor. Sie verdeutlichen nicht nur das enorm weite Anwendungsspektrum der Methode, sondern belegen in ihren Heilungsverläufen auch die hohe Verschreibungssicherheit.

Scholtens visionäres und zugleich revolutionäres System eröffnet dem engagierten Therapeuten einen breiten Zugang zu einem umfassenderen Verständnis des pflanzlichen Arzneischatzes. Der scharf differenzierende Fallanalytiker Wittwer ebnet die Wege dorthin.

Mit visuellem Seminarmaterial im PDF-Format!

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten.)

 

31,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Miasmatische Übertragung und Symptombildung. Das Verhältnis zwischen Miasma, Causa, Trauma und Familienhistorie

Miasmatische Übertragung und Symptombildung. Das Verhältnis zwischen Miasma, Causa, Trauma und Familienhistorie

Auch auf CD erhältlich - für nur 28,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Wenn die Hypothesen zum epigenetischen Transfer stimmen, so kommen unsere Großeltern aus der Hölle und unsere Eltern sind Kinder von Dämonen."

Ausgehend vom Begriff der Lebenskraft (Dynamis) beschrieb Hahnemann bereits im 18. Jahrhundert (Krankheits-)Symptome als Reaktion des Organismus auf äußere Einflüsse/Bedrohungen. Er unterschied dabei genau zwischen Erst- und Zweitwirkung sowie akuten und chronischen Prozessen. In seiner späteren Miasmentheorie bezog er auch die hereditäre Übertragung mit ein, d. h. die Weitergabe dynamischer Belastungen an folgende Generationen.

Wie kommt es zur Chronifizierung einer Krankheit? Woher "weiß" die Dynamis, wie sie (auf Bedrohungen) zu reagieren hat? Welche Reaktionsformen lassen sich unterscheiden? Diesen grundlegenden Fragen stellt sich Dr. Thomas Quak, erfahrener homöopathischer Arzt und weithin geschätzter Homöopathie-Dozent, in seinem Vortrag, der zur Schulung der Beobachtung, Erkennung und Systematisierung (miasmatisch) relevanter Symptome dienen soll.

Der ausführlich besprochene Fall eines 6-jährigen traumatisierten Mädchens, das mit Opium geheilt werden konnte, demonstriert sowohl die Plausibilität als auch praktische Umsetzbarkeit des innovativen psychosomatischen Traumamodells, das Dr. Quak für die Homöopathie erarbeitet hat.

Themen

  • Grundprinzipien der Miasmatik - Was ist ein Miasma?
  • Schlüsselfunktion der Emotionen als Reaktionen
  • Funktionen der Dynamis - Reaktionsweisen auf Bedrohung
  • Was ist ein Symptom und wie entstehen Symptome?
  • Traumatisierung: ein psychosomatisches Traumamodell
  • Was passiert bei Traumatisierung im Gehirn?
  • Opium-Fall eines 6-jährigen traumatisierten Mädchens

 

24,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Wege zur Berufung (Paket aus Teil I und Teil II)

Wege zur Berufung (Paket aus Teil I und Teil II)

Paket aus Teil I (SO-178) und Teil II (SO-180)

Nur 39,- € / 46,- € (statt 48,- € / 56,- € einzeln)


Auch auf CD erhältlich - für nur 46,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

SO-178

SO-180

 

39,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Homöopathie. Logisch und wunder-voll.

Homöopathie. Logisch und wunder-voll.

Auch auf CD erhältlich - für nur 11,90 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Irgendwann stellt sich die Frage, ob wir lieber länger leben oder länger sterben"

Die Denkansätze von Homöopathie und moderner Schulmedizin sind grundverschieden. Allopathie agiert nach Prinzipien, die der Lebenskraft und damit der Gesundheit oftmals entgegenwirken. In ihrem Vortrag zeigt Brigitte Kramp, dass die konventionelle Herangehensweise für Diagnostik und schnelle Lebensrettung im Notfall zwar durchaus hilfreich ist, auf Dauer jedoch keine anhaltende Heilung in chronischen Fällen schaffen kann: Im Unterschied zur Homöopathie macht sie sich lediglich die Erstwirkung von Drogen zunutze und löscht damit Symptome aus.

Der Wirkmechanismus der Homöopathie ist - trotz verschiedener Erklärungsmodelle - auch Homöopathen vielfach nicht verständlich, obwohl er im Grunde logisch und gut nachvollziehbar ist: Man versucht, eine Arznei zu finden, die der Störung der Lebenskraft möglichst ähnlich ist. Diese Arznei wirkt dann wie ein kurzer, jedoch sehr gezielter Schock auf die Lebenskraft (Erstwirkung) und ruft in Folge ebenso gezielt Selbstheilungskräfte hervor (Nachwirkung). Der informative Schock auf die (unsichtbare, unmessbare, rein geistige) Lebenskraft wird dadurch begünstigt, dass der spezifische Informationsgehalt der Arznei durch die Potenzierung noch klarer hervortritt und sie zudem energetisiert wird. Als Illustration für dieses Wirkmodell homöopathischer Reize führt die Referentin verschiedene Beispiele an und zeigt einen eindrucksvollen Fall psychiatrischer Erkrankung aus ihrer Praxis, bei dem Sulfur die Heilung brachte.

Warum sollte Homöopathie das Mittel der Wahl sein, wenn es um echte Heilung geht? Brigitte Kramp überzeugt mit zwingender Logik und nachvollziehbaren Beispielen.

Themen

  • Über die Lebenskraft
  • Erstwirkung und Nachwirkung
  • Folgen von Symptomunterdrückung
  • Homöopathische Behandlungsebenen
  • Kinderkrankheiten aus miasmatischer Sicht
  • Fallbeschreibung einer Psychose

       

      9,50 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Mittwoch, 13. September 2017 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Walach, Harald
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden

    Parse Time: 0.436s