Infos anfordern

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Partner

Homöopathische Krebsbehandlung II. Die Wiederherstellung des Immunsystems

ab

Preis für MP3-Download 59,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: BA-2141
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Homöopathische Krebsbehandlung II. Die Wiederherstellung des Immunsystems

Referentengruppe des Monats Mai

Kents Nachfolger


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 59,- € (statt 67,-) oder als CD nur 72,- € (statt 79,-) bis 31. Mai 2017!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Im Laufe der Homöopathie-Geschichte wurde schon vielfach unter Beweis gestellt, dass eine begleitende homöopathische Behandlung von Krebs und anderen tumorassoziierten Erkrankungen durchaus erfolgreich sein kann: Namen wie C. Burnett, Eli G. Jones, J. T. Kent sprechen mit ihren dokumentierten Fällen für sich.

Was heißt homöopathische Krebsbehandlung? Welche Aspekte, Parameter und Bausteine sollte sie umfassen? Welche Besonderheiten sind bei der Gestaltung der Anamnese zu beachten? Wie bewerten und beurteilen wir speziell bei Krebs vorhandene Symptome? Welche besonderen Kriterien gelten bei der Beurteilung des Verlaufs (z. B. Reaktionen auf Q-Potenzen)? Wie gehen wir mit Heilungshindernissen um? Welche Möglichkeiten der Palliation und Sterbebegleitung bietet die Homöopathie in Endzuständen?

All diese praxisrelevanten Fragen beantwortet der erfahrene homöopathische Arzt und Krebsspezialist Dr. Jens Wurster umfassend anhand zahlreicher Fallbeispiele, stets unter Einbeziehung des aktuellen Forschungsstands sowie neuerer therapeutischer Entwicklungen.

Themen
  • Angewandte Methoden
  • Krebsentstehung
  • Q-Potenzen und Reaktionsformen
  • Verlaufsbeurteilung
  • Chemo- und Strahlentherapie
  • Schmerzbehandlung
  • Tipps zur Nieren- und Blasenunterstützung
  • Palliation und Sterbebegleitung mit Homöopathie
  • Kasuistiken und Fallanalysen
  • Wichtige Rubriken in der Repertorisation
  • Viele Fallbeispiele (Nierenzellkarzinom, Brustkrebs, Krebs bei Tieren, Leberversagen, Harnblasenkarzinom, Analkarzinom, Darm-Ca)

Nähere Informationen weiter unten

Edition: BA (Berliner Verein homöopath. Ä

Schlüsselworte (mit Querlinks): Begleittherapie, Brustkrebs, Carduus marianus, Ceanothus amer., Chemotherapie, Einseitige Krankheit, Immunsystem, Krebs, Krebstherapie, Lycopodium, Onkologie, Palliation, Phosphor, Q-Potenzen, Schmerzbehandlung, Sterbebegleitung, Strahlentherapie, Thuja, Tumor

Abspieldauer (ca.): 10 Std. 35 Min.

Klang sehr gut (HiFi) Seminar Umfassende Darstellung - zur Vertiefung  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

59,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
56,70 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: Audio-CD
46,90 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: MP3-Download (Download-Bedingungen)
72,00 EUR: Audio-CD
Merkzettel (Wunschliste) Homöopathische Krebsbehandlung II. Die Wiederherstellung des Immunsystems
Im Laufe der Homöopathie-Geschichte wurde schon vielfach unter Beweis gestellt, dass eine begleitende homöopathische Behandlung von Krebs und anderen tumorassoziierten Erkrankungen durchaus erfolgreich sein kann: Namen wie C. Burnett, Eli G. Jones, J. T. Kent sprechen mit ihren dokumentierten Fällen für sich.

Für ein klinisches Vorgehen, das heutigen Standards genügt, fehlen jedoch teilweise noch klare Leitlinien im Sinne systematischer Behandlungsstrategien. Sie sollten möglichst alle bislang erprobten und Erfolg versprechenden Methoden in ein schlüssiges Konzept integrieren. Diesem Ziel hat sich insbesondere das Team von Dr. Spinedi an der Schweizer homöopathischen Onkologieklinik Sta. Croce (Orselina) verschrieben, der auch Dr. Jens Wurster seit vielen Jahren angehört.
In seinem zweiten Berliner Seminar (vgl. BA-2111) betont Wurster insbesondere die große Bedeutung des Immunsystems. Mittels zahlreicher Fallbeispiele stellt er hier vielfältige therapeutische Optionen vor, die sich in Orselina (auch neben der Homöopathie i. e. S.) langjährig bewährt haben. Gemeinsam dienen sie der Stärkung des Immunsystems und fördern so die Bewältigung der Krebsdynamik durch den Patienten selbst.

Was heißt homöopathische Krebsbehandlung? Welche Aspekte, Parameter und Bausteine sollte sie umfassen? Welche Besonderheiten sind bei der Gestaltung der Anamnese zu beachten? Wie bewerten und beurteilen wir speziell bei Krebs vorhandene Symptome? Welche besonderen Kriterien gelten bei der Beurteilung des Verlaufs (z. B. Reaktionen auf Q-Potenzen)? Wie gehen wir mit Heilungshindernissen um? Welche Möglichkeiten der Palliation und Sterbebegleitung bietet die Homöopathie in Endzuständen? All diese praxisrelevanten Fragen beantwortet Wurster umfassend, stets unter Einbeziehung des aktuellen Forschungsstands sowie neuerer therapeutischer Entwicklungen (z. B. Salvestrole).

Um die unmittelbare Pathologie zu erfassen, bedürfen einseitige Krankheiten wie Krebs einer genauesten Anamnese, mit ausführlichen Informationen zur Krankenvorgeschichte und Pathogenese. Unerlässlich ist auch die detaillierte Familienanamnese zur Erfassung des miasmatischen Terrains. Bei der Schmerzanamnese liegt die Aufmerksamkeit besonders auf den Modalitäten und Umständen.

Bei chronischen Fällen mit unklarem Beschwerdebild müssen wir zuerst den vorherrschenden Zustand angehen. Dr. Jens Wurster bespricht dazu den Einsatz von Hoch- und Tiefpotenzen sowie Urtinkturen - allein oder im Wechsel - und zuweilen auch organotrope Mittel wie z. B. Ceanothus, Carduus marianus u. a. Erörtert werden auch Folgen von Strahlen- und Chemotherapie.

Für die Beurteilung des Fallverlaufes sind individuelle Verlaufsparameter und präzise Reaktionsanalysen hilfreich, die der Referent anhand der vorgestellten Fälle detailliert bespricht. Patienten mit Krebs und anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen reagieren zumeist sehr sensibel. Daher ist es im Rahmen der Patientenführung wichtig, zusätzliche Schwächungen des Immunsystems durch Negativ-Prognosen zu vermeiden. Kritische Anmerkungen zum konventionellen Umgang mit Krebs und zu aktuellen Studien ergänzen den Überblick über konventionelle Krebstherapien.

Die Homöopathie kann dazu beitragen, dass der Organismus eine neue harmonische Ordnung findet und die Funktionsfähigkeit des Immunsystems wiederhergestellt wird.

Dieses Seminar von Dr. Wurster besticht durch seine Praxisnähe und das engagierte und zugleich undogmatische Plädoyer zur Stärkung des Immunsystems bei Krebs. Kompetent wie sympathisch vorgetragen und untermauert durch 16 Jahre Erfahrung, macht es Mut zur homöopathisch begleitenden Behandlung von Krebs.

Vorgestellte Fälle:
  • Nierenzellkarzinom mit Lungenmetastasen
  • Brustkrebs mit Lungenmetastasen
  • Einige kleine Fälle von hom. Behandlung von Tieren
  • Augenlidtumor bei einem Hund
  • Hund mit Anaplasmose
  • Junge Dame mit Brechdurchfällen (Fall von Burnett)
  • Akutes Leberversagen (Fall von Pareek)
  • Harnblasenkarzinom mit allen Komplikationen
  • Invasives ductales Mammakarzinom - Rezidivtumor
  • Rezidiv eines Analkarzinoms
  • Darm-Ca

CD 1 (73:02)
1. Begrüßung und Einleitung / Gegnerschaft (05:08)
2. Zwei Anekdoten / Kung Fu (06:59)
3. Anfänge der Clinica St. Croce / Die verwendeten Methoden (09:44)
4. Krebsheilung mit dem Konstitutionsmittel / Krebsprophylaxe / Heilungshindernisse (10:14)
5. Fallaufnahme bei Tumorpatienten / Verwendung klinischer Symptome / Zu viele Theorien (10:06)
6. Fallaufnahme nach Hahnemann / Einseitige Krankheiten und Krebs (Org. §§171-173) (08:53)
7. Anamnese bei Tumorpatienten / Tumorbefund: Beschaffenheit, Farbe etc. (07:06)
8. Fallbeispiele / Forts. Tumoranamnese: Auffällige Zeichen, Gemütsveränderungen (07:50)
9. Theorien zur Krebsentstehung / Merkmale von Krebs / Aktivierung der Zellatmung (07:00)

CD 2 (74:57)
1. Vielversprechende Entdeckung / Salvestrole und Enzym CYP1B1 (Prof. Dan Burke) (07:06)
2. Wichtige biologische Quellen / Verhinderte Enzymaktivierung / Risikofaktoren (06:33)
3. Fall 2: Nierenzellkarzinom mit Lungenmetastasen / Anamnese, klinischer Befund (07:07)
4. F2: Anamnese Forts. / Biographische und astrologische Aspekte (06:47)
5. F2: Analyse / Hinweise zu Anamnesefragen / Prognostische Überlegung / Symptomensammlung (06:08)
6. F2: Repertorisation und Rubriken / Wie gehen wir vor? (06:41)
7. F2: Reaktion und Verlauf nach Lycopodium / Zwischengabe von Thuja (09:59)
8. F2: Weiter mit Lyc. und Thuj. / Geschichte zu Potenzen (07:21)
9. F2: Weiter mit Lyc., Thuj., Nux-v., Rhus-t. und Coca (07:19)
10. F2: Vorbehalte gegen Carcinosinum / Weiterer Fallverlauf (09:53)

CD 3 (69:34)
1. F2: Kontinuierliche Besserung / Homöopathie-Skepsis (07:54)
2. Teilnehmerfragen und Beiträge / Thema Ernährung (07:20)
3. Ernährung Forts. / Studien zur Chemotherapie / Weitere Fragen (06:10)
4. Hahnemanns Weg zu den Q-Potenzen / Wiederentdeckung der Q-Potenzen (08:10)
5. Hahnemann zu Dosierung und Gabenwiederholungen / LM- gleich Q-Potenzen? (05:46)
6. Anwendung von Q-Potenzen und Reaktionstypen (10:27)
7. Zusammenfassung der Reaktionen / Herstellung von Q-Potenzen (07:44)
8. Wirkungsdauer der C-Potenzen / Anwendung der Q-Potenzen am Fallbeispiel (Mamma-Ca.) (08:57)
9. Fall Forts.: Kurative Entwicklung durch korrekte Reaktionsanalyse / Fragen (07:04)

CD 4 (74:42)
1. Tumorbehandlung bei Hunden und Pferden / mehrere Fallbeispiele (08:40)
2. Fall: Augenlidtumor bei einem Hund / Behandlungsverlauf nach Calc. und Bell. (09:30)
3. Fall: Hund mit Anaplasmose / Krankheitsbild Anaplasmose / Patente auf EBOLA? (07:03)
4. Fall Forts.: Verlauf nach Crot-h., Spong., Phos. und anderen Arzneien / Ein Jahr später (08:06)
5. Zellzyklus und Chemotherapie / Nutzen der Chemotherapie (08:24)
6. Nutzen Forts. / Fragwürdige Studien (08:12)
7. Behandlungserfolge in St. Croce / Chemotherapie und Response-Raten (07:03)
8. Hauptmittel der Begleittherapie / Ars., Nux-v. (07:32)
9. Cadm-s., Phos., Okou., Sulph., Tab., Ip. (10:10)

CD 5 (40:33)
1. Fragen zur Chemotherapie und konventionellen Krebsbehandlung (10:38)
2. Fall von Burnett / Leberunterstützung: Card-m., Chel. (10:01)
3. Chel. Forts. / Fallbeispiele mit Pankreas-Ca. (08:06)
4. Fall von Pareek: Akutes Leberversagen / Chol., Chelo. (05:44)
5. Lept. / Warum Urtinktur? / Erstreckungen als DD-Aspekte (06:02)

CD 6 (73:39)
1. Therapiestrategien bei Bestrahlung / Geschichte der Röntgentherapie / Folgeschäden (07:16)
2. Lymphozytärer Abwehrwall / Quantitative Strahlenbelastung (08:05)
3. Homöopathische Begleitung / Die wichtigsten Arzneien / Phos. (05:30)
4. Rad-br. / Mikrowelle: Mögliche Schäden / Ein langer Weg bis zum Verbot (06:59)
5. Mobilfunk: Belastung und Folgen (09:03)
6. Rad-br. gegen Folgen von Mobilfunk etc. (11:43)
7. X-Ray / Caust. / Weitere Arzneien bei Bestrahlungsfolgen / Äußerliche Anwendungen (08:51)
8. Fall 1: Harnblasenkarzinom mit allen Komplikationen / Befund und Anamnese (08:08)
9. F1: Anamnese Forts. / Verlaufsparameter / Ergänzungen zur Vorgeschichte (08:00)

CD 7 (79:21)
1. F1: Fallbesprechung und Mittelvorschläge (06:59)
2. F1: Symptomsammlung, Rubriken und erste Repertorisation (06:05)
3. F1: Analyse und Überlegungen / Reaktion auf Lyc., Phos., Thuj. und Terebinthina (08:54)
4. F1: Weiter mit Thuja / Zwischenmittel: Chin. / Phos. / Enchondrom am Fuß: Sil. (07:12)
5. F1: Verlauf nach Con. / Weiter Thuja / Uva ursi in Urtinktur (05:42)
6. F1: Nach Lach. / Weitere Mittel: Phos., Naja, Sabal, Con., Ars., Terebinthina u. a. (09:05)
7. F1: Conium und Thuja im Wechsel / Befriedigender Verlauf (05:12)
8. Terebinthina / Uva ursi / Tipps zur Nieren- und Blasenunterstützung (08:10)
9. Schmerzanamnese bei Krebs (05:29)
10. Überblick über die gebräuchlichsten Schmerzmittel / Ars., Bell. (07:56)
11. Anekdote zu Bell.-Zustand / Beispiele Schmerzbehandlung mit Bell., Bry., Phos., Carb-an. (08:33)

CD 8 (72:37)
1. Beispiele Nux-v., Bry. (07:53)
2. Beispiel Cham. / Dosierung in der homöopathischen Schmerztherapie / Narbenschmerzen (07:28)
3. Cean. bei Milzkrebs / Fall 3: Invasives ductales Mammakarzinom - Rezidivtumor (07:09)
4. F3: Anamnese, Befunde und Vorgeschichte (09:54)
5. F3: Überlegungen zu Analyse und Strategie / Symptomsammlung und Bewertung (06:12)
6. F3: Symptomübersicht und Repertorisation / Auswahl guter Symptome (07:19)
7. F3: Reaktion auf Phos. / Bestimmung der Verlaufsparameter / Reanalyse (06:56)
8. F3: Phyt. in Plussing-Verordnung / Folgend Phos. und Con. (09:24)
9. F3: Weiter mit Thuj., Con., Sep. / Ständig neue Symptome (10:19)

CD 9 (74:09)
1. F3: Tub. als Zwischenmittel / Con., Sep. im Wechsel / Wirkungsdauer C-Potenzen (08:23)
2. F3: Weiter Con., Sep. / Alte Symptome: Sil. / Akute Beschwerden: Rhus-t. / Resümee (09:28)
3. Mammografie - Schaden oder Nutzen? / Eli G. Jones zur Brustuntersuchung (07:41)
4. Einfluss des Brustgewebes / Sensitivität der Mammografie / Alternativen (05:58)
5. Fall 5: Rezidiv eines Analkarzinoms / Anamnese, Vorgeschichte (08:47)
6. F5: Symptomsammlung mit Rubriken / Ideensammlung / Erste Verordnung: Sep. (06:40)
7. F5: Reaktion auf Rad-br. / Die primäre Gefühlslage / Mittel der Wahl: Nit-ac. (06:03)
8. Weiterer Nit-ac.-Fall: Darm-Ca. / AM-Bild von Nit-ac. / Wichtige Mittel bei Darmtumoren (07:15)
9. Nit-ac. Forts. / Fall 4: Neurofibrom der Orbita (Kurzfassung) / Behandlung mit Sep. und Thuj. (06:25)
10. Fragen zu Misteltherapie und PSA-Biopsie (07:25)


Dr. Wurster im Seminar in Berlin

Der Referent Dr. Jens Wurster
Dr. med. Jens Wurster (Jahrgang 1967) ist Arzt für Homöopathie. Schon als junger Mann begeisterte er sich für die Homöopathie und beschloss, selbst Arzt zu werden. Daher begann er schon 1990, während seines Medizinstudiums in München, mit der ärztlichen Homöopathieausbildung, u. a. bei den Drs. Horst und Michael Barthel. Seit 1992 Supervision bei Dr. Dario Spinedi im Schweizer Tessin. Seit 1998 behandelt er homöopathisch Krebserkrankungen an der auf Onkologie spezialisierten Clinica Santa Croce. Seineeigene Seminartätigkeit zum Thema Krebsbehandlung mittels Homöopathie begann er 2002, 2003 gefolgt von einer Dozentur für Homöopathie bei den Augsburger Dreimonatskursen.

Bibliographie
- Die homöopathische Behandlung und Heilung von Krebs und metastasierter Karzinome. 2006. Verlag Peter Irl.
- Mitautor des "Leitfaden Homöopathie" (Kapitel Onkologie). 2005. Elsevier Verlag.

Näheres über die Clinica Santa Croce erfahren Sie hier
Ein Interview mit Dr. Jens Wurster über die homöopathische Behandlung bei Krebs finden Sie hier



9 CDs in dekorativer Buchformatbox

Bild auf der Covervorderseite:
"Cancer cell attacked by lymphocytes" © animaxx33 / Bigstockphoto
We thank the photographer for the permission to use this picture!
Wir danken dem Fotografen für die Erlaubnis zur Nutzung des Bildes!

Berliner Verein homöopathischer Ärzte, Van-Delden-Haus, 4./5. Oktober 2014
Näheres über den Berliner Verein homöopathischer Ärzte erfahren Sie hier

Das erste Berliner Seminar "Homöoapathische Krebsbehandlung" finden Sie hier:

BA-2111 Wurster - Homöopathische Krebsbehandlung


Beide Seminare sind inhaltlich unabhängig voneinander und somit auch einzeln verständlich.

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Die Relevanz der PSA-Erhöhung in der homöopathischen Therapie der Prostatahyperplasie

Die Relevanz der PSA-Erhöhung in der homöopathischen Therapie der Prostatahyperplasie

Nur auf Video-DVD erhältlich!


Meist kommen die Patienten mit der Symptomatik einer Prostatavergrößerung zu einer homöopathischen Behandlung. Die PSA ist ein Teil der Diagnostik, die auch einer homöopathischen Behandlung vorangestellt sein sollte. Erhöhungen der PSA gibt es sowohl bei der gutartigen Prostatavergrößerung als auch bei einem Prostatakarzinom. Anhand von Fallbeispielen wird der Verlauf der PSA bei der rein homöopathischen Behandlung von 2 Prostatakarzinompatienten und von einem Patienten mit einer Prostatahyperplasie dargestellt und die daraus entstehenden medizinischen und rechtlichen Problematiken diskutiert, insbesondere im Hinblick auf nichtinvasive diagnostische Möglichkeiten.

Über den WissHom-Kongress 2014 (ICE 2014)
Der 14. Internationaler Coethener Erfahrungsaustausch (WissHom-Kongress) hatte den Themenschwerpunkt "Von der Fallanalyse zur Behandlungskompetenz - aus eigenen Fällen lernen". Besonderes Interesse der Vorträge war daher, wie wir Praxiserfahrungen nutzen können, um unser homöopathisches Wissen individuell und kollektiv zu vertiefen. Von der Sammlung von Kasuistiken zu festständigen Krankheiten bis zur Umsetzung der Informationen aus Studien wurden beim ICE 14 Möglichkeiten aufgezeigt, die unsere Behandlungskompetenz stärken. Ergänzt wurde dies mit weiterführenden Fragestellungen: Wie bereichert uns fachärztliches Wissen in der Beurteilung eines Heilverlaufs? Welche didaktischen Erfahrungen können wir aus den Reformbestrebungen im Medizinstudium übernehmen? Wie sehen die aktuellen Erklärungsmodelle zur Wirksamkeit hochpotenzierter Substanzen aus?

Filmausschnitt siehe unten

10,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Rezidivierende vulvovaginale Infekte in der homöopathischen Praxis

Rezidivierende vulvovaginale Infekte in der homöopathischen Praxis

Aktuelles Praxis-Thema

Sexualität, Libido & Liebe

Die Homöopathie der (Un)Lust

Dieser Vortrag auf Video-DVD jetzt nur 8,- statt 10,- € bis 12. Juni 2017!


Nur auf Video-DVD erhältlich!


Rezidivierende vulvovaginale Infekte betreffen nahezu jede Frau ein- oder mehrmals im Leben. Chronifizieren sie, so steigt der Leidensdruck der Patientinnen enorm.
Die mikrobiologischen Diagnosen reichen von Candida albicans bis zu Gardnerella, Chlamydien und Gonorrhoe. Konventionell medizinische Therapien verlieren erfahrungsgemäß bei Rezidiven rasch an Wirksamkeit. Wie diese Infekte erfolgreich homöopathisch mit phytotherapeutischer Unterstützung behandelt werden können, wird praxisnah gezeigt.

Über den WissHom-Kongress 2014 (ICE 2014)
Der 14. Internationaler Coethener Erfahrungsaustausch (WissHom-Kongress) hatte den Themenschwerpunkt "Von der Fallanalyse zur Behandlungskompetenz - aus eigenen Fällen lernen". Besonderes Interesse der Vorträge war daher, wie wir Praxiserfahrungen nutzen können, um unser homöopathisches Wissen individuell und kollektiv zu vertiefen. Von der Sammlung von Kasuistiken zu festständigen Krankheiten bis zur Umsetzung der Informationen aus Studien wurden beim ICE 14 Möglichkeiten aufgezeigt, die unsere Behandlungskompetenz stärken. Ergänzt wurde dies mit weiterführenden Fragestellungen: Wie bereichert uns fachärztliches Wissen in der Beurteilung eines Heilverlaufs? Welche didaktischen Erfahrungen können wir aus den Reformbestrebungen im Medizinstudium übernehmen? Wie sehen die aktuellen Erklärungsmodelle zur Wirksamkeit hochpotenzierter Substanzen aus?

Filmausschnitt siehe unten

8,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Geriatrie. Möglichkeiten und Grenzen der homöopathischen Behandlung

Geriatrie. Möglichkeiten und Grenzen der homöopathischen Behandlung

Auch auf CD erhältlich - für nur 125,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

In unserer stets älter werdenden Gesellschaft spielen die typischen Erkrankungen des Alters (Demenz, Inkontinenz, psychosoziale Isolation) eine immer größere Rolle. Homöopathie kann dazu beitragen, Altersleiden zu lindern und die Lebensqualität im Rahmen des Möglichen zu verbessern.

Was ist bei einem alten Menschen das zu Heilende und was ist überhaupt möglich? Wenn Abbauprozesse, lange chronische Krankheitsbiographien und strukturelle Organveränderungen vorliegen, sind einer kurativen Behandlung zwar Grenzen gesetzt, doch die palliative Linderung der Beschwerden ist mithilfe organotroper Arzneien oft noch möglich.

Dr. Klaus Roman Hör stellt sich den besonderen Herausforderungen homöopathischer Geriatrie und geht in seinem Seminar auch auf allgemeine Behandlungsprobleme bei alten Menschen ein. Typische Alterskrankheiten wie Inkontinenz, Niereninsuffizienz und die zunehmende Verbreitung der Demenz werden ebenso fundiert besprochen wie die Möglichkeiten homöopathischer Sterbebegleitung und Palliativmedizin. Dabei stehen der Respekt vor der Würde des Patienten, die Angemessenheit der Behandlung und der Verzicht auf unnötige oder belastende Therapiemaßnahmen stets im Mittelpunkt.

Wertvolle Hinweise auf Rubriken, um die verschiedenen Störungen gut abzubilden, sowie eine umfassende Feindifferenzierung möglicher Arzneien und Arzneifamilien spiegeln die große Erfahrung des Referenten im Umgang mit alten Patienten wider. Aussagekräftige Fallbeispiele vermitteln Sicherheit im praktischen Umgang und runden das Seminar anschaulich ab.

Ein umfassender Kurs zur homöopathischen Unterstützung der körperlichen und psychosozialen Lebensqualität im Alter - anhand einer beispielhaft vielseitigen Materia Medica.

104,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Schlafstörungen ganzheitlich behandeln. Individuelle Therapiekonzepte mit Homöopathie u. a. Hilfen

Schlafstörungen ganzheitlich behandeln. Individuelle Therapiekonzepte mit Homöopathie u. a. Hilfen

Auch auf CD erhältlich - für nur 47,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Schäfchenzählen, heiße Milch mit Honig, Meditieren, Lesen oder Fernsehen bis zur Erschöpfung sind einige der üblichen Strategien, wenn sich der Schlaf partout nicht einstellen will. Doch wie ist es dazu gekommen, dass wir nicht schlafen können?
Rosina Sonnenschmidt stellt in ihrem Seminar neben einer ausführlichen Ursachenforschung ein ganzes Arsenal an Strategien vor, um Schlafproblemen so einfach wie wirkungsvoll zu begegnen: Dazu gehören allgemeine Änderungen der Lebensweise, z. B. in Form von Ernährungsumstellungen, begleitende Humortherapie, Singen, Dichten und rhythmische Bewegungsübungen.

Mit passenden homöopathischen Arzneien wie Conium, Podophyllum, Carbo vegetabilis und anderen kann der Schlaf tiefgreifend gefördert werden. Die Arzneien sollten auch die Bereitschaft wecken, sich ungelösten Konflikten zu stellen und mögliche Lösungen zu finden.

Ziel ist es, zu einem individuellen Lebensrhythmus und schöpferischen Selbstausdruck zurückzufinden. Heilung bedeutet in diesem Zusammenhang oftmals eher etwas zu lassen als zu tun!

Ein aufgewecktes Seminar, das deutlich macht wie unabdingbar ein guter Schlaf für einen gesunden Lebensrhythmus ist. Sonnenschmidt hält eine Vielzahl effektiver Optionen für eine gute Nacht bereit!

Themen
  • Spannung und Entspannung
  • Die Rhythmik des Lebens
  • Die Organuhr und die Thematik der betroffenen Organe
  • Strahlenbelastung und ihre Folgen
  • Bedeutung von Alter und Altern
  • Rhythmische Bewegungen
  • Kreatives Schreiben/Malen etc.
  • Re-Sensibilisierungsübungen
  • Humortherapie
  • Rhythmische Stimulation von Drüsen und Darm
  • Immunkur mit Schüsslersalzen
  • Wünsche und Bedürfnisse aufschreiben
  • Die "Solarplexus-Visitenkarte" (Meine Qualitäten, Gaben, Talente, Fähigkeiten)

Besprochene Arzneien
  • Conium: Unterdrückte Wünsche und Sexualität
  • Podophyllum: Ängste und Traumatisierungen durch schlechte Diagnosen/Prognosen
  • Carbo vegetabilis: Verleugnung von Sterben und Krankheit / Folgen materieller Verschwendungssucht
  • Arsenicum sulfuratum flavum - Beschwerden durch plötzliche Veränderungen / Verlust des Bodens unter den Füßen

Ebenfalls erhältlich ist der Kurzvortrag für Anfänger und Laien "Gesund schlafen, erholt aufwachen":

AN-2151



39,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Candida albicans. Pilze (Fungi) in der Homöopathie.

Candida albicans. Pilze (Fungi) in der Homöopathie.

Auch auf CD erhältlich - für nur 16,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Pilze stellen ein geheimnisvolles Zwischenreich zwischen Pflanze und Tier dar, da sie weder Chlorophyll bilden können wie Pflanzen noch sich wie Tiere bewegen. Ihr Stoffwechsel benötigt andere Lebewesen, also einen Wirt, mit dem sie eine parasitäre Verbindung eingehen.

Dieses Verhältnis spiegelt sich auch im homöopathischen Arzneibild der meisten Pilzmittel. Pilze stehen für zwischenmenschliche Beziehungen, die von einseitiger Abhängigkeit und Dominanz geprägt sind und parasitäre Charakterzüge zeigen. Einer lebt vorrangig auf Kosten des Anderen und beutet ihn so für seine Zwecke aus.

Marco Riefers Vortrag führt uns in die mysteriöse Welt der Pilze - mit besonderem Bezug zu Candida albicans - und konfrontiert uns auf diesem Streifzug mit parasitären Lebensformen, Opfern, Tätern und Grenzen gleichermaßen.

Themen
  • Botanik und wichtigste Pilz-Mittel innerhalb der Homöopathie
  • Mykosen
  • Ordnungs- und Strukturverlust
  • Candida Albicans: Mittel für Opfer und Täter?
  • Grenzüberschreitung, Übergriff und Invasivität
  • Überforderung, Einengung, Rast- u. Ruhelosigkeit
  • Candida Albicans: tiefere Ursachen und biografische Hintergründe
  • DD Carcinosinum

Besprochene Arzneien
  • Candida albicans (Hefepilz)
  • Weitere homöopathische Pilzmittel: Agaricus muscarius (Fliegenpilz); Agaricus campestris (Wiesenchampignon); Bovista lycoperdon (Riesenbovist); Aspergillus; Candida albicans (Hefepilz); Candida parapsilosis; Sticta pulmonaris (Lungenmoos); Secale cornutum (Mutterkorn) und Ustilago maydis (Maisbrand)

13,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Vanille, Weizen, Weihrauch, Ginkgo & Efeu. Vanilla, Triticum, Olibanum, Ginkgo & Hedera. Neue Arzneien für die Homöopathie (mit Fällen)

Vanille, Weizen, Weihrauch, Ginkgo & Efeu. Vanilla, Triticum, Olibanum, Ginkgo & Hedera. Neue Arzneien für die Homöopathie (mit Fällen)

Auch auf CD erhältlich - für nur 37,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Die Verbesserung und Erweiterung unserer verfügbaren Werkzeuge (Repertorien, Arzneimittellehren) bedarf umfassender Arzneiprüfungen und der gewissenhaften Einordnung ihrer Prüfungsergebnisse. Wünschenswert sind vor allem solche Eintragungen, die auf Prüfungen hoher Qualität und auf den klinischen Bestätigungen ausführlicher Fallberichte beruhen. Das Ziel kritischer Sichtung und Überprüfung bestehender Einträge sollte stets eine größere Verlässlichkeit unserer Werkzeuge sein.
Dabei stellen sich verschiedene Fragen: Wie werden die Substanzen geprüft? Auf welche Weise gelangen sie ins Repertorium? Wie gewährleisten wir ihre zuverlässige Anwendung in der Praxis? Wie können wir die verfügbaren Erkenntnisse für alle zugänglich machen? Diese Fragen beantwortet der erfahrene homöopathische Arzt Gerhard Bleul mithilfe zahlreicher Fälle aus der Praxis und am Beispiel fünf noch "junger" Arzneien: Olibanum sacrum (Weihrauch), Triticum vulgare (Weizen), Ginkgo biloba (Ginkgo), Hedera helix (Efeu) und Vanilla planifolia (Vanille).

Gerhard Bleuls kritische Diskussion methodischer Grundlagen zur Durchführung und Auswertung einer homöopathischen Arzneimittelprüfung, Erstellen von Repertoriumseinträgen, Repertorisation überzeugt, in der Verbindung mit beispielhaften Präsentationen verschiedener Arzneiprüfungen jüngerer Arzneien, vor allem durch die zahlreichen vorgestellten Fälle, an denen er sein Grundanliegen verdeutlicht: Die zuverlässige Verwendbarkeit jeglicher Arzneierkenntnis im Praxisalltag.

Spannende Auseinandersetzung mit der Entstehung unserer Arbeitswerkzeuge und ein Lehrstück über die praktische Anwendung fünf bislang wenig bekannter Arzneien, denen mehr Aufmerksamkeit zukommen sollte.

Themen
  • Neue Mittel für die Homöopathie - Von der Prüfung über die Einträge ins Repertorium bis zur therapeutischen Anwendung.
  • Formen der homöopathischen AMP und ihre Zuverlässigkeit
  • Erstellung von Repertoriumseinträgen
  • Therapeutische Erfahrungen der Prüfer und unabhängiger Autoren
  • Vergleich der Prüfungsergebnisse mit der Anwendung im Praxisalltag

besprochene Arzneien
  • Olibanum sacrum - Weihrauch
  • Triticum vulgare - Weizen
  • Ginkgo biloba - Ginkgo-Baum
  • Vanilla planifolia - Vanille
  • Hedera helix - Efeu

29,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Mittwoch, 07. Januar 2015 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Wurster, Jens
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden:

    Ihre E-Mail-Adresse:

    Parse Time: 0.514s