Kontakt

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Platinmetalle I. Der Ring des Bösen. Palladium - Sulfur / Osmium - Regelblut

product ratingproduct ratingproduct ratingproduct ratingproduct rating
ab

Preis für MP3-Download 13,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: FR-3302
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Platinmetalle I. Der Ring des Bösen. Palladium - Sulfur / Osmium - Regelblut

Auch auf CD erhältlich - für nur 17,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Das Böse zwingt uns, über eine Grenze zu gehen, die wir freiwillig niemals übertreten hätten."

Über die Trilogie

Platin wird als typisch syphilitische ("bösartige, destruktive") Arznei oft mit Hochmut und Anmaßung gleichgesetzt. Dieses wertvolle Edelmetall führt im Periodensystem eine Gruppe von sechs "Übergangsmetallen" an, die in der Chemie als "Platinmetalle" (Platinoide) bezeichnet werden. Drei davon, die "leichten Platinmetalle" (Ruthenium, Rhodium und Palladium) gehören zur 5. Periode (Silberserie), die anderen drei "schweren Platinmetalle" zur 6. Reihe darüber (Goldserie): Osmium, Iridium und Platin selbst.

In seiner Freiburger Trilogie "Der Ring des Bösen" untersucht Witold Ehrler die homöopathisch-heilerischen Gemeinsamkeiten dieser Metalle, basierend auf seinen Erkenntnissen aus der C4-Forschung und C4-Gruppenverreibungen. Diese syphilitisch geprägte Gruppe spiegelt die vielfältigen Formen des "Bösen" in uns und außerhalb von uns - und somit auch das Potenzial, es zu heilen und zu erlösen. Doch dazu müssen wir zunächst verstehen, was der höhere Sinn des Bösen ist, anstatt es lediglich zu verdammen.

Über diesen ersten Teil

Platin hat homöopathisch traditionell keinen guten Ruf. Es gilt als abgehoben, arrogant und überheblich. Doch Ehrler erweitert diesen einseitigen Blick auf andere Aspekte und macht damit die Vielschichtigkeit eines Mittels deutlich, das häufig missverstanden wird: Auch wenn Platin wie das Böse wirkt, ist es geradezu sein Gegenteil - eine Art Gegenspieler. Während das Böse das Rad der Zeit egoistisch anhalten möchte, um nicht unterzugehen, hält Platin es am Laufen.

Überblicksartig führt Ehrler dann in die sechs Platinmetalle ein, beschreibt ihr Grundwesen und ihre Thematik: Ruthenium, Rhodium, Palladium, Osmium, Platin und Iridium. Jedem Metall steht - aus der C4-Perspektive - eine andere Arznei gegenüber - ein "Gegenspieler": Sulfur, Regelblut, Aurum, Alkohol, Technetium und Benzoeharz. In diesem ersten Vortrag geht Ehrler auf zwei Substanzen ausführlicher ein: Palladium und Osmium (Die übrigen vier Metalle folgen in den beiden anderen Teilen der Trilogie).

 

Nähere Informationen weiter unten

Edition: FR (Freiburger Abende)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Böses, C4-Homöopathie, Mysterienarbeit, Osmium, Palladium, Platinmetalle, Regelblut, Sulphur

Abspieldauer (ca.): 1 Std. 40 Min.

Klang gut (nahe HiFi) Kurzdarstellung - als Einführung zu empfehlen  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

13,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
17,50 EUR: Audio-CD
Merkzettel (Wunschliste) Platinmetalle I. Der Ring des Bösen. Palladium - Sulfur / Osmium - Regelblut

"Das Böse zwingt uns, über eine Grenze zu gehen, die wir freiwillig niemals übertreten hätten."

Über die Trilogie

Platin wird als typisch syphilitische ("bösartige, destruktive") Arznei oft mit Hochmut und Anmaßung gleichgesetzt. Dieses wertvolle Edelmetall führt im Periodensystem eine Gruppe von sechs "Übergangsmetallen" an, die in der Chemie als "Platinmetalle" (Platinoide) bezeichnet werden. Drei davon, die "leichten Platinmetalle" (Ruthenium, Rhodium und Palladium) gehören zur 5. Periode (Silberserie), die anderen drei "schweren Platinmetalle" zur 6. Reihe darüber (Goldserie): Osmium, Iridium und Platin selbst.

Alle Platinmetalle sind Edelmetalle und teilweise extrem teuer (da selten). Sie ähneln sich in verschiedener Hinsicht: hohe Dichte, Beständigkeit gegen Abnutzung (Verschleiß), Oxidation und Korrosion sowie hohe Schmelzpunkte. Im Allgemeinen sind sie nicht toxisch. In der Industrie spielen sie - neben Platin als nobelstem Schmuck - vor allem als Katalysatoren, Antikorrosiva und in elektronischen Geräten eine Rolle.

In seiner Freiburger Trilogie "Der Ring des Bösen" untersucht Witold Ehrler die homöopathisch-heilerischen Gemeinsamkeiten dieser Metalle, basierend auf seinen Erkenntnissen aus der C4-Forschung und C4-Gruppenverreibungen. Diese syphilitisch geprägte Gruppe spiegelt die vielfältigen Formen des "Bösen" in uns und außerhalb von uns - und somit auch das Potenzial, es zu heilen und zu erlösen. Doch dazu müssen wir zunächst verstehen, was der höhere Sinn des Bösen ist, anstatt es lediglich zu verdammen.

Über diesen ersten Teil

Witold Ehrler beginnt seine von tiefer Inspiration geprägte Trilogie mit der Frage, was eigentlich der höhere Sinn des Bösen ist. Das Böse vertreibt uns aus der Komfortzone des Lebens und lässt uns Grenzen überschreiten, um unsere Entwicklung weiterzubringen. Es wirft uns in tiefe Höllenräume, damit wir dort ungeahnte Energien aktivieren und zu höheren Potenzen unserer selbst erwachsen. Ohne Not würden wir dieses Ziel nie anstreben, geschweige denn erlangen. Daher müssen wir zunächst von außen "gebrochen" werden, um innen heilen zu können. Der permanente Kampf zwischen "Gut und Böse" motiviert zur Veränderung und Entwicklung.

Platin hat homöopathisch traditionell keinen guten Ruf. Es gilt als abgehoben, arrogant und überheblich. Doch Ehrler erweitert diesen einseitigen Blick auf andere Aspekte und macht damit die Vielschichtigkeit eines Mittels deutlich, das häufig missverstanden wird: Auch wenn Platin wie das Böse wirkt, ist es geradezu sein Gegenteil - eine Art Gegenspieler. Während das Böse das Rad der Zeit egoistisch anhalten möchte, um nicht unterzugehen, hält Platin es am Laufen.

Ehrler nähert sich dem komplexen Thema des "Bösen" mit der Frage: Was ist das Böse eigentlich? Der plakative Begriff wird differenzierter und vielschichtiger, wenn wir uns seine verschiedenen Formen betrachten und seine Mehrdimensionalität verstehen, die weit über das hinausgeht, was üblicherweise damit assoziiert wird. Typische Attribute des Bösen sind Selbstsucht, Maßlosigkeit, Egozentrik, Verdrehung von Wirklichkeiten.

Überblicksartig führt Ehrler dann in die sechs Platinmetalle ein, beschreibt ihr Grundwesen und ihre Thematik: Ruthenium, Rhodium, Palladium, Osmium, Platin und Iridium. Jedem Metall steht - aus der C4-Perspektive - eine andere Arznei gegenüber - ein "Gegenspieler": Sulfur, Regelblut, Aurum, Alkohol, Technetium und Benzoeharz. In diesem ersten Vortrag geht Ehrler auf zwei Substanzen ausführlicher ein: Palladium und Osmium (Die übrigen vier Metalle folgen in den beiden anderen Teilen der Trilogie).

Um unterschiedliche Wirkpotenziale zu klären, bespricht der Referent zunächst die Bedeutung der verschiedenen Aggregatzustände (fest, flüssig, gasförmig, Plasma, monoatomischer Zustand, Quantenzustand). Homöopathie selbst findet im Quantenzustand statt. Monoatomische Mittel tragen das (antimaterielle) Gegenprinzip des jeweiligen Elements bereits in sich. Daher kommt ihnen eine besonders integrative Wirkung zu: vom Bösen zur Liebe, vom gebrochenen Kern zur geheilten Ganzheit. Im Unterschied zu anderen Arzneien sind monoatomische Elemente daher in der Lage, den verletzten Kern, die innere Hölle, zu heilen.

Der Gegenspieler von Palladium ist Sulfur - als Archetyp von Krankheit und (menschlicher) Fehlerhaftigkeit an sich. Palladium kann mit einem "Agent" verglichen werden, der im Verborgenen darauf wartet, gerufen zu werden und einen Auftrag auszuführen, jedoch keine Ahnung hat, worin der Auftrag eigentlich besteht. Er ist geprägt vom diffusen Gefühl einer großen, aber unklaren Aufgabe, für die er da zu sein hat.

Der Gegenspieler von Osmium ist Regelblut. Sein Thema ist eine tiefe Verletztheit des Weiblichen. Diese Verletzung entstand, als der C2-Körper (emotionale Ebene) mit der 8. Dimension (Gegenwelt, Antimaterie) in Kontakt kam, beispielsweise bei einem schweren seelischen Trauma (z. B. früher Missbrauch), was zur Abspaltung eines Seelenanteils führte. Monoatomisches Osmium bietet für die Heilung tiefere Möglichkeiten als das altbewährte Natrium mur., indem es zum Kern vordringt.

Am Ende dieses ersten Vortrags der Trilogie gibt Witold Ehrler noch einen kleinen Ausblick auf den nächsten Teil, der sich mit Rhodium und Ruthenium befasst.

 

CD/Teil 01 (57:10)
1. Was ist "das Böse"? / Einteilung der Formen des Bösen (06:57)
2. Charakteristika und Sinn des Bösen (11:34)
3. Die 6 Platinmetalle und ihre Gegenspieler (07:33)
4. Die Archetypen der Gegenspieler (12:41)
5. Aggregatzustände der Materie / Monoatomischer Zustand / Quantenzustand / intelligente Materie (08:29)
6. Verschiedene Spiegelfunktionen / In welchem Spiegel sehe ich mich? (09:52)

CD/Teil 02 (41:40)
1. Der Palladium-Agent & sein Gegenspieler (Sulfur) (08:51)
2. Monoatomisches Palladium & Symbolstatus für das Ganze (10:10)
3. Osmium und die Schicksalsfäden (08:03)
4. Die Heilung der im Kern Verletzten (05:26)
5. Fragen und Antworten (Schwarzes Loch, Leere, Zeitzyklen, Buddhismus, Maya...) / Ausblick auf Teil II (09:08)

Der Referent

Witold Ehrler ist der Begründer der C4-Homöopathie, die er gemeinsam mit Jürgen Becker entwickelte. Grundlegende Erkenntnisse über die wesenhafte, spirituelle aber auch praktische Bedeutung von homöopathischen Arzneien wurden ihm durch die von ihmentwickelte C4-Verreibemethode und durch textartige Botschaften der Arzneien selbst zuteil. Die C4-Forschung hat inzwischen viele begeisterte Mitstreiter und die Methode der Verreibung ist neben der Arzneimittelprüfung zu einer der wichtigstenErfahrungsmethoden in der Ergründung unserer Arzneien geworden.


2 CDs in dekorativer Buchformat-Box oder als Download


Bild auf der Covervorderseite:
Photomontage von Cordula Brandt © Verlag Homöopathie + Symbol, mit Bildmaterial "Platin photo1053646" (https://pxhere.com/tr/photo/1053646, Lizenz: CC0) und "Modern Periodic Table" © E. Generalic(https://www.periodni.com/images.html)
Wir bedanken uns herzlich für die Erlaubnis zur Nutzung der Bilder!
We are grateful for the permission to use these pictures!

Freiburger Homöopathievorträge an der Universität, 28. Oktober 2015


Dies ist der erste Teil der Trilogie "Platinmetalle. Der Ring des Bösen".

Die Aufzeichnungen der beiden anderen Teile finden Sie ebenfalls bei uns hier:

FR-3406

FR-3407

"Platinmetalle I-III" können Sie zum besonders günstigen Paketpreis erhalten: FR-33


Kundenrezensionen:

Autor: Silvia Z. am 12.04.2018
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Witold Ehrler gewährt wieder tiefe Einblicke in die Mysterienschule der C4 Homöopathie. Vorgestellt werden im ersten Teil die Platinmetalle Palladium und Osmium. Zuerst wird das Böse charakterisiert: 1. Selbstsucht, 2. Maßlosigkeit, 3. Dogmatismus (nur die eigene Position wird akzeptiert) 4. die Nichtakzeptanz von zeitlichen Zyklen. 5. absichtliche Fehlinformation/ Verdrehung bzw. Inszenierung von Wirklichkeit (False flag), 6. Ringbildung (Kräfte geraten aus dem Ruder und entwickeln eine eigene Dynamik, die nicht mehr kontrollierbar ist). Allein diese Betrachtungen des Bösen geben dem Zuhörer tiefe Inspiration. Schließlich die Sinnhaftigkeit des Bösen im vierten Quadranten: \"Das Böse zwingt uns, über eine Grenze zu gehen, die wir freiwillig niemals übertreten hätten.\" Absolute Kaufempfehlung!

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Parasitose. Ein Weg durch die Miasmen IV

Parasitose. Ein Weg durch die Miasmen IV

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 3 - Spätsommerlicher Sternenhimmel

300 Fünf-Sterne Vorträge und Seminare


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 35,- € (statt 39,-) oder als CD nur 42,- € (statt 47,-) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Ich kann das nicht alleine, ich brauche Hilfe von außen!"

Das Miasma der Parasitose verkörpert die Abhängigkeit von äußeren Gegebenheiten, bis hin zur Besetzung mit Fremdem. In Phasen der Überforderung offeriert die Parasitose vermeintliche Hilfe: "Nimm das! Viel hilft viel!" Doch die zweischneidige Unterstützung durch Hilfsmittel wie Medikamente schwächt auf Dauer anstatt zu helfen.

Was hilft einer Person wirklich? Wie gelingt die Lösung ihrer destruktiven Muster? Die Parasitose fordert im Positiven dazu auf, die eigenen Selbstheilungskräfte zu entwickeln. Innere Ängste und Haltlosigkeit öffnen hingegen Abhängigkeiten die Tür, zum Beispiel in Form schulmedizinischer Medikamente. Viele Patienten leiden nach langjähriger Einnahme von Antibiotika, Kortison, Schlaf- oder Schmerzmitteln an den Arzneifolgen stärker als an ihrer ursprünglichen Krankheit.

Bei der miasmatischen Behandlung der parasitären Besetzung ist auch die Anamnese des Familiensystems zentral. Welche alten Muster, die spezifische Formen der Besetzung vorgeprägt haben, sind hier möglicherweise wirksam? Um neue Abhängigkeiten zwischen Therapeut und Patient zu verhindern, geht Dr. Latour auch auf das Chironthema des "hilflosen Heilers" ein.

Eine gekonnte miasmatische Begleitung aus der Abhängigkeit von äußeren Helfern in eine echte Selbstbestimmung.

 

35,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Hydrofluoricum acidum. Haben oder Sein?

Hydrofluoricum acidum. Haben oder Sein?

Auch auf CD erhältlich - für nur 10,90 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Melanie Vogt spricht in diesem berührenden Vortrag über persönliche Erfahrungen mit (Hydro)fluoricum acidum (Flusssäure). Offen und mutig erzählt sie von Existenz- und Versagensängsten am Übergang ihrer Ausbildung zur Praxis und über die existenziellen Fragen, mit denen sie dabei konfrontiert wurde. Mit Hilfe der Flusssäure begibt sie sich auf einen heilsamen Weg und kann überzogene eigene Ansprüche sowie unangemessene Meinungen anderer überwinden. Der ersehnte Erfolg stellt sich schließlich "von selbst" ein.

 

8,60 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Montag, 12. März 2018 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Ehrler, Witold
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden

    Parse Time: 0.486s