Infos anfordern

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Partner

Schmerztherapie in der Homöopathie. Kopfschmerzen, Neuralgien, Herzschmerzen, Arthrose, Traumaschmerzen u. a.

product ratingproduct ratingproduct ratingproduct ratingproduct rating
ab

Preis für MP3-Download 74,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: KS-2134
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Schmerztherapie in der Homöopathie. Kopfschmerzen, Neuralgien, Herzschmerzen, Arthrose, Traumaschmerzen u. a.

Auch auf CD erhältlich - für nur 92,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Patienten, die mit chronischen Schmerzen zum Homöopathen kommen, wurden meist schon viele Jahre erfolglos schulmedizinisch vorbehandelt. Homöopathie kann bei Schmerzsyndromen aller Art eine hervorragende Therapiealternative sein - nicht nur palliativ (lindernd), sondern auch kurativ (heilend).

Matthias Richter vermittelt in seinem Seminar sowohl medizinische Grundlagen des Schmerzes (Physiologie, Pathologie, Pharmakologie) als auch die erforderliche Fachkompetenz für die homöopathische Behandlung (Fallanalyse, Repertorisation, Reaktionsbeurteilung). Dabei bespricht er die häufigsten Schmerzsyndrome, stellt zahlreiche Praxisfälle vor und geht auf grundlegende Fragen ein: Wann wirken homöopathische Verschreibungen palliativ oder gar unterdrückend? Stört die Einnahme allopathischer Schmerzmittel die Wirkung der Homöopathie?

Schmerzunterdrückung (z. B. nach Operationen) und Schmerzbelassung sind sinnvoll abzuwägen, um die Symptomlage (auch jenseits vom Schmerz) nicht unnötig zu verdecken oder zu verfälschen. Dann können auch mögliche Komplikationen schneller erkannt werden.

Seine Fälle analysiert der Referent hier meist nach der Boger/Bönninghausen-Methode, die sich bei gut umschriebenen, kontinuierlichen Schmerzen besonders bewährt hat. Die Rubriken bei Boger und Bönninghausen bieten eine effiziente Alternative gegenüber den oftmals zu großen, wenig differenzierenden Rubriken der modernen Repertorien.

Dieser umfassende Lehrgang über das Phänomen chronischer Schmerzen und ihre homöopathische Behandlung bildet ein solides Fundament für den professionellen Umgang mit Schmerzpatienten.

Mit Extra-CDR: umfangreiches Seminarmaterial im PDF-Format


Nähere Informationen weiter unten

Edition: KS (Karlsruher Seminare)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Arthrose, Fallanalyse, Kopfschmerz, Migräne, Neuralgie, Repertorisation, Repertorium, Schmerz, Schmerzbehandlung, Schmerzsyndrome, Trauma

Abspieldauer (ca.): 10 Std. 53 Min.

Klang sehr gut (HiFi) Seminar Umfassende Darstellung - zur Vertiefung  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

74,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
92,00 EUR: Audio-CD
Merkzettel (Wunschliste) Schmerztherapie in der Homöopathie. Kopfschmerzen, Neuralgien, Herzschmerzen, Arthrose, Traumaschmerzen u. a.
Von chronischen Schmerzen, insbesondere Kopfschmerzen, werden mehr Menschen geplagt als von Krebs, Diabetes und Herzproblemen zusammen. Häufig kommen Patienten zum Homöopathen, wenn langjährige schulmedizinische Bemühungen die Schmerzen zu beheben, keinen durchgreifenden bzw. anhaltenden Erfolg gebracht haben, sondern in eine Medikamentenabhängigkeit zu führen drohen. Homöopathie kann bei Schmerzsyndromen aller Art eine hervorragende Therapiealternative sein, die nicht nur palliativ (lindernd), sondern kurativ (heilend) wirkt.

Die fundierte homöopathische Schmerztherapie erfordert sowohl ein umfassendes Fachwissen in Physiologie, Pathologie und allopathischer Pharmakologie als auch eine sichere homöopathische Kompetenz bei der Fallanalyse, Repertorisation und Verordnung gebotener Homöopathika.

Matthias Richters Seminar bietet eine breit angelegte Schulung homöopathischer Therapie zu den häufigsten Schmerzsyndromen in der alltäglichen Praxis. Didaktischer Ausgangspunkt sind verschiedenartige Fälle mit ganz unterschiedlicher Schmerzproblematik, -genese, -pathologie und -lokalisation. Sie zeigen Strategien, Möglichkeiten und Grenzen der homöopathischen Schmerzbehandlung auf. Besonders umfassend geht der Referent auf die verschiedenen Kopfschmerzarten ein.

Zunächst stellt der Referent die Grundlagen der Schmerzentstehung vor: Was sind Schmerzen überhaupt? Wie werden sie schulmedizinisch behandelt? Warum haben einige Patienten mit schwerer organischer Pathologie weniger Schmerz als andere ohne solchen Befund? Häufig liegt eine tiefere Störung zugrunde, die umfassend und mit ganzheitlichem Blick behandelt werden muss. Dabei stellen sich grundsätzliche Fragen: Wann wirken homöopathische Verschreibungen palliativ oder gar unterdrückend? Stört die zusätzliche Benutzung allopathischer Schmerzmittel?

Statistisch gesehen verwendet jeder Deutsche 60mal im Jahr Schmerzmittel. Fast die Hälfte aller Frauen nimmt sie sogar täglich! Die wiederholte oder sogar permanente Betäubung wirkt sich auf die Lebenskraft schwächend aus. So gestaltet sich bei Patienten, die mit Opiaten vorbehandelt sind, eine homöopathische Anamnese und Behandlung umso schwieriger, je länger und stärker Symptome (auch jenseits vom Schmerz) verdeckt und verfälscht wurden. Schmerzunterdrückung (z. B. nach Operationen) und Schmerzbelassung sind daher immer sinnvoll abzuwägen, auch weil mögliche Komplikationen dann frühzeitiger erkannt werden können.

Während die Schulmedizin versucht, Schmerzen möglichst schnell zu entfernen, können sie dem Homöopathen wichtige therapeutische Hinweise liefern. Für die gemeinsame Erkundung des Schmerzverhaltens hat Richter einen detaillierten Fragebogen für Therapeut und Patient ausgearbeitet (in diesem Set auf der Extra-CDR enthalten). Zudem führt ein differenzierter, konstruktiver und positiver Umgang mit Schmerzen oftmals zur Schmerzerleichterung und Heilungsbeschleunigung.

Bei der homöopathischen Fallanalyse können, je nach Symptomlage, unterschiedliche Repertorisationsmethoden und Repertorien angezeigt sein. Analyse und Repertorisation nach Boger oder Bönninghausen haben sich für Richter bei kontinuierlichen, klar umschriebenen Schmerzen als besonders vorteilhaft erwiesen. So bilden die schmerzassoziierten Rubriken in Bogers "General Analysis" oftmals eine effiziente Alternative gegenüber den modernen Repertorien, mit ihren häufig zu großen und wenig differenzierenden Rubriken.

Homöopathische Mittel können helfen, Schmerzen zunächst zu konkretisieren, häufig zu lindern und im günstigsten Falle ganz auszuheilen. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele aus den homöopathischen Praxen. Gemeinsames Ziel aller medizinischen Verfahren ist ein möglichst schmerzfreies Dasein. Die Wege dorthin sind jedoch unterschiedlich, ebenso die möglichen Folgen und Nebenwirkungen einer Schmerzbehandlung.

Dieser umfassende Lehrgang über das Phänomen chronischer Schmerzen und ihre homöopathische Behandlung bildet ein solides Fundament für den professionellen Umgang mit Schmerzpatienten.

Extra-CD-R mit Seminarmaterial im PDF-Format
Das Set beinhaltet neben dem Audiomitschnitt eine zusätzliche CD-R mit umfangreichem Seminarskript als PDF-Datei.

CD 1 (69:54)
1. Einführung / Literaturüberblick (06:46)
2. Burnett, Gregg, Jahr, Lilienthal, Morrison u.a. (08:06)
3. Was ist Schmerz? / Diagnostischer Hinweis (08:40)
4. Schmerzempfindungen / Repertorium / Bogers "General Analysis" (GA) (11:08)
5. Gewebsschädigung / Eigene Erfahrung (09:29)
6. Die Nozizeption / medizinische Schmerztherapie (10:18)
7. Fall 1: Magenkrebs (Carleton 1905) / Verordnung: Chelidonium (06:30)
8. Organon §§180 und 181 / Unterdrückung (08:54)

CD 2 (65:09)
1. Fall 1 Forts.: Symptomwechsel / Ars., Bell., Lyc., Carb-a., Phos.: Reaktionen (08:29)
2. Carb-v., Sulf., Zink (07:15)
3. Schmerzen: Therapiehinweis (04:24)
4. Fall 2: Rektumkarzinom (G. Resch) (08:18)
5. Warnung vor Schmerzunterdrückung (07:42)
6. Fall 3: Fieberkrampf und Analgesie (08:00)
7. Inspektion und Untersuchung / Opium (07:20)
8. Organon §183, zu Opium / Homöopathische Schmerzarzneien (06:34)
9. Schmerzrubriken (07:03)

CD 3 (76:27)
1. Problem der Schmerzmittel (06:49)
2. ASS und Mischanalgetika / Nebenwirkungen (07:18)
3. Paracetamol, Neuralgin, Tomapyrin, Koffein, Teein (08:13)
4. Togal, NSRA-Substanzen, Buscopan, Opioide (09:42)
5. Opioide Forts. / Schmerzmittel-Entzug / Fall 4: Eingeweidenekrosen (10:59)
6. Tarantula cubensis (09:16)
7. Reaktion auf Tarentula (05:41)
8. Alte und moderne Schmerzmittel (10:00)
9. Fall von Sonnenschmidt / Herzschmerz, besser durch Weinen (08:26)

CD 4 (71:22)
1. Fall 5: Herzschmerz nach Thuja (06:13)
2. Weinen bessert / Referenz auf Burnett (06:15)
3. Schmerzreiztherapie / Nervenabtötung (07:56)
4. Endorphin-Funktion / Schmerzverhalten (11:28)
5. Schmerz-Fragebogen / Dem Instinkt vertrauen (08:11)
6. Positiver Umgang mit Schmerzen / Sekundärer Krankheitsgewinn (08:22)
7. Fall 6: Zervikobrachialgie / Bryonia (10:20)
8. Organon §253: Psychosomatische Krankheiten (06:41)
9. Schmerzumfeld erfragen / Schmerzkonkretisierung durch Homöopathie (05:52)

CD 5 (45:56)
1. Fall 7: Neuralgie (08:22)
2. Repertorisation / Mezereum (08:21)
3. Begleitsymptome / Beispiel: Colycynthis-Fall (09:06)
4. Fall 8: Neurologischer Fall von Andre Saine (09:28)
5. Agaricus / Was war die Idee? (10:38)

CD 6 (68:51)
1. Silicea, Implantate / Schmerzmittel: Therapiemanagement (09:55)
2. Schwierige Verlaufsbeurteilung / LM-Potenzen (07:07)
3. Angst, Erstverschlimmerung / Anfallsschmerzen (07:57)
4. Schmerzmittelreduktion / C-Potenzen (06:04)
5. Schmerzmittelnebenwirkungen / Amputationsneuralgie und Allium Cepa (09:54)
6. Fall 9: Handgelenksverstauchung / Eselsbrücken zum Mittel (08:39)
7. Agnus castus / Schmerz, Depression (09:37)
8. Schmerz- und Placebo-Forschung (09:34)

CD 7 (76:31)
1. Eigenschaften von Schmerzpatienten (08:38)
2. Fixierung: Medikamenteneinnahme (06:14)
3. Psychosozialer Rückzug / Ergänzende Maßnahmen (09:01)
4. Fall 10: Kopfschmerzen / Vorteil: Boger, Bönninghausen (06:59)
5. Emotionale Seite / Verordnung: Arsen (10:01)
6. Reaktion: Ars. / Verordnungen: Lyc. und Sep. (08:42)
7. Nach Sep. / Analyse mit GA / Phos. / DD Kent, Hahnemann (10:21)
8. Reaktion auf Phos. (07:03)
9. Analyse nach Boger / Lach. (09:29)

CD 8 (75:00)
1. Spannungskopfschmerz (05:42)
2. Paradoxe Lehre / Buddhistische Sicht (07:22)
3. Historisches zum Kopfschmerz / Jahr: Kopfschmerzarten (09:34)
4. Medizinische Unterscheidung (06:32)
5. Kopfschmerz bei HWS-Syndrom, postpunktionell, Tumoren, Glaukomanfällen (06:59)
6. Arteriitis cranialis, Familienanamnese / Medikamenten-Analyse (08:49)
7. Spannungskopfschmerz: Modalitäten, Behandlung (07:12)
8. Stressreduktion, Diätetik, Sex (06:54)
9. Migräne: Symptome, Modalitäten, Rubriken / Auren (09:00)
10. Migränedauer / Schulkinder-Kopfschmerz / Anstrengungskopfschmerz (06:50)

CD 9 (55:01)
1. Behandlung der Migräne / Ergotamin / Placebo-Einsatz (08:15)
2. Fall 11: Folgen von Ergotamin (08:31)
3. Sabina / Reaktionen (06:30)
4. Abschluss / Kopfschmerz: psychologische Aspekte (08:15)
5. Digitalis / Überdosierung / Medikamenteninduzierter Kopfschmerz, klinischer Entzug (07:46)
6. Fall 12: Hüftschmerzen (M. Richter) / Reaktionen auf Kali-bi. und Caust. (07:36)
7. Feindliche Mittel / Experiment: Kaffee / Fall einer Kollegin (08:06)

CD 10 (45:08)
1. Fall 13: Chronische Hüftarthrose / Verordnungen: Conium, Thuja (06:44)
2. Neue Symptome / Verordnung: Nat-s. (06:19)
3. Phos-ac. / Phos-ac. als Antidiabetikum (09:37)
4. Mittelvorschläge / Neue Verordnung: Ledum / Typenbeschreibungen (07:30)
5. Fall 14: Fall von Farrington: Kopfschmerz, Augenstechen / Cimicifuga (08:41)
6. Fall 15: Chronischer Schmerz nach körperlichem Trauma / Cimicifuga / Rep. mit Bogers GA (06:15)

CD 11 Zusatz-CD-R
Mit umfangreichem Seminarskript
als PDF-Datei


Matthias Richter Heilpraktiker

- 1964 in Herborn/Hessen geboren
- Nach dem Abitur studierte er in Berlin Sozialarbeit/-pädagogik mit Diplomabschluss
- 1986 kam er über eigene Krankheit erstmalig mit der Homöopathie in Kontakt
- Der positive Ausgang seiner eigenen Behandlung motivierte ihn, selbst Homöopathie zu lernen
- 1989 absolvierte er die Heilpraktiker-Prüfung und ließ sich anschließend in eigener Praxis nieder
- Seit 1991 unterrichtet er Homöopathie an verschiedenen Ausbildungsstätten
- Zwischen 1994 und 2000 wirkte er bei der Ausbildung von homöopathischen Ärzten in Armenien mit
- Mitglied im Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands, VKHD http://www.vkhd.de
- Dozent/Supervisor bei der Stiftung Homöopathie Zertifikat http://www.homoeopathie-zertifikat.de

Matthias Richter hat bei verschiedenen Homöopathen und Homöopathinnen gelernt und fühlt sich innerhalb der Homöopathie keiner speziellen Richtung verpflichtet.

Weitere Informationen zum Referenten finden Sie auf seiner Webseite:
http://www.homöopathie-matthias-richter-berlin.de

11 CDs in dekorativer Buchformatbox

Coverbild: "Fort Collins Back Pain" von Ryan Neisgerber (Quelle: Flickr.com)

HomöopathieTage Berlin, 3.-4. August 2013, Seminarmanagement Ursula Jendrek

Weitere Seminare aus dieser Reihe finden Sie hier: www.homoeopathietage.com

Extra-CDR mit umfangreichem Seminarmaterial im PDF-Format



Kundenrezensionen:

Autor: Andreas B. am 13.09.2016
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Die Ausführungen von Matthias Richter sind geprägt von langatmigen Schilderungen, die Nebensächlichkeiten betreffen. „Jetzt bin ich, glaube ich, von der Frage ein wenig abgewichen“ resümiert er an einer Stelle. Ja, das macht der Referent häufiger, ob es nun um Osho, der ja angeblich auch ein paar vernünftige Sachen gesagt hat oder um Rebirthing zusammen mit Hyperventilation geht.
Bei dem Tarentula cubensis Fall habe ich mir gewünscht, dass Möglichkeiten zur Repertorisation aufgezeigt werden und die Lösung nicht nur als ein zufälliges Erinnern einer Materia Medica Passage von Clarke vorgestellt wird.
Insgesamt vermisse ich in dem Vortrag mehr Informationen. Die vorgestellten Fallstudien mit ausgefallenen Modalitäten entsprechen nicht alle der täglichen Praxis. Dabei suche ich vergeblich nach einer präzise Differentialdiagnose anhand der Materia Medica.
Dennoch vermittelt der Referent wertvolle Tipps.
Das beiliegende Skript ist nicht ganz vollständig, insbesondere die Nebenwirkungen von Schmerzmitteln werden sehr langatmig behandelt.
Die Beiträge der Teilnehmer werden lediglich lauter ausgesteuert, sie hallen und sind für mich nicht verständlich.

Autor: Petra O. am 02.04.2015
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Matthias Richter gehört mittlerweile mit Tjado Galic und Eckart von Seherr-Tohs zu einem meiner liebsten Dozenten der Homöopathie.

Das Seminar "Schmerztherapie in der Homöopathie. Kopfschmerzen, Neuralgien, Herzschmerzen, Arthrose, Traumaschmerzen u. a" war mein erstes Seminarhörbuch von ihm und ich war sofort begeistert.

Dieses Seminar über die homöopathische Schmerztherapie ist klar strukturiert, die Audioqualität sehr gut und die beschriebenen Fallbeispiele gut nachvollziehbar. Es ist sowohl für Anfänger wie auch für erfahrene Homöopathen geeignet. Der Dozent differenziert nicht nur die homöopathischen Arzneimittel anhand Fallbeispielen, sondern beschreibt auch die medizinische Abläufe von Schmerz, die Wirkung von allopathischen Medikamenten und die Verlaufsbeurteilung.

Es ist toll, dass den CDs auch Seminarmaterial als PDF-Datei beigefügt sind. Vielen Dank für dieses empfehlenswertes Seminar!

Autor: Andrea H. am 17.02.2014
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Rezension:

Das Seminar von Matthias Richter deckt ein sehr breites Spektrum ab und ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet.
Die Auswahl der Fälle ist sehr gut gelungen und sehr lehrreich und außerdem gibt es auch ein paar Tipps für bewährte Indikationen.
Sehr gut ist auch, dass es eine extra CD mit schriftlichen Unterlagen gibt, so dass man das Seminar noch besser nacharbeiten kann.
Ich kann die Hör CD nur jedem empfehlen.

Bewertung schreiben

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Der schutzlose Schützer

Der schutzlose Schützer

Auch auf CD erhältlich - für nur 17,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Der hilflose Helfer Burn out und andere Therapeutenkrankheiten und Wege, ein erfolgreicher Therapeut zu werden und trotzdem gesund bleiben zu dürfen. Vorstellung der Arzneimittel Nux Vomica und Lac Delphinum. Differenzierte Schutzübungen nach Sonnenschmidt, schamanistische Schutzrituale und Seelenreisen.

13,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Cannabis Indica. Die Trennung von Leib und Seele

Cannabis Indica. Die Trennung von Leib und Seele

Auch auf CD erhältlich - für nur 47,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Eine These aus diesem Seminar, das die Essenz der Cannabis-Problematik umreißt: sie beruht auf dem Vergessen vieler kleiner Mikroverletzungen in der Kindheit, die dem Kind immer wieder angetan wurden. Sie verhindern ein fundamentales Gefühl von Geborgenheit - eine Erdung findet daher nicht statt und lebenslang sucht (Sucht) der Mensch nach Geborgenheit.

Stichworte aus dem Inhalt:
- Die uralte Kulturpflanze Rauschhanf - eine "zauberhafte" Pflanze - Schlaflosigkeit - Folge von Verlust der Anbindung an die Mutter (Erde) / Der Verlust der Erdenbezogenheit - Die Trennung von Leib und Seele - Ein traumatisches Ereignis wird ausgeklinkt und vergessen - Das schlechte Gedächtnis - Die Suche nach Geborgenheit - Der Mensch bleibt in seiner eigenen kleinen Welt - Cannabis-Rauchen ist ein Selbstheilungsversuch - Die Suche nach dem, was jenseits der "offiziellen" materiellen Welt liegt

39,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Über die Abhängigkeit ... und ihr mögliches Ende. Lac caninum / Magnesium muriaticum

Über die Abhängigkeit ... und ihr mögliches Ende. Lac caninum / Magnesium muriaticum

Auch auf CD erhältlich - für nur 10,90 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Abhängigkeit bedeutet, wieder Kind sein dürfen."

Hilflos und abhängig kommen wir auf die Welt, und der Weg in eine reife, unabhängige Selbstständigkeit ist schwierig. Dies gilt in unserer Gesellschaft besonders für Frauen, die Jahrhunderte lang eine kindsähnliche Stellung einzunehmen hatten. Noch heute können Frauen "Einladungen in Abhängigkeiten", wie Sara Riedel es nennt, schwer ausschlagen, und die Frage "Wie wollen mich die anderen haben?" verdeckt vielfach die wahren eigenen Bedürfnisse, denn wenn man nicht brav ist, wird man womöglich nicht mehr versorgt.

Riedel teilt hier ganz persönliche Erfahrungen auf dem Weg aus der Abhängigkeit heraus. Dabei geht sie besonders auf zwei homöopathische Mittel ein, die ihr dabei halfen: Der Wunsch nach Respekt vor sich selbst führte sie zu Lac caninum. Aus dem Grundgefühl, dass Liebe und Fürsorge nicht selbstverständlich sind, versucht das friedvolle Magnesium muriaticum allen Konflikten vorzubeugen.

Eine lange gereifte Reflexion über die Hintergründe von Abhängigkeit - mit homöopathischen Lösungsmöglichkeiten!

8,60 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Psychische Erkrankungen. Depressionen, Ängste und Zwangsstörungen homöopathisch behandeln

Psychische Erkrankungen. Depressionen, Ängste und Zwangsstörungen homöopathisch behandeln

Unsere Sommeraktion 2017
300 Titel ermäßigt!


Weite, Breite & Tiefe...
Homöopathische Vielfalt!

Bei uns bekommen Sie was zu hören!


Dieses Seminar als MP3-Download jetzt nur 67,- € (statt 74,-) oder als CD nur 82,- € (statt 92,-) bis 31. August 2017!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Depressive Verstimmungen oder Ängste sind jedem Menschen in unterschiedlichem Ausmaß bekannt. Problematisch werden sie erst, wenn sie den Alltag dominieren, wobei die Grenzen gegenüber dem "Normalen" stets fließend verlaufen. Solche Gemütserkrankungen berauben uns der Möglichkeit ungehinderter lebendiger Entfaltung: Wir können uns des Geistes nicht mehr "frei zu dem höheren Zwecke unseres Daseins bedienen" (§ 9 Organon).

In diesem Seminar geht es primär um jene Störungen, die einer Behandlung bedürfen. Der erfahrene und beliebte klassische Homöopath Matthias Richter beantwortet zum einen grundsätzliche Fragen der homöopathischen Behandelbarkeit psychischer Störungen, zum anderen geht er schwerpunktmäßig auf die drei Hauptbereiche Depressionen, Ängste und Zwänge ein. Diese Pathologien kommen in Abstufungen von leichten bis extrem schweren Verläufen vor, weshalb auch die Themen Suizid und Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung sowie die Problematik allopathischer Medikation umfassend diskutiert werden.

Anhand zahlreicher Fälle zeigt Matthias Richter in diesem Seminar auf pragmatische und praxisnahe Weise, mit welchen Herangehensweisen und welchen Arzneien Homöopathie zur Besserung psychischer Erkrankungen beitragen kann - bis hin zur medikationsfreien Gesundung.

Themen
  • Hahnemanns Vorstellungen zu den Gemütserkrankungen
  • Krankheitsformen Depression, Hypochondrie, Suizid, Ängste, Zwänge
  • Konventionelle Behandlung, allopathische Medikationen und Nebenwirkungen
  • Die Möglichkeiten homöopathischer Behandlung
  • Suizidalität und therapeutischer Handlungsbedarf
  • Die wichtigsten Arzneien bei Suizid und Ängsten
  • Exkurs: Benno Wipp - Ein Stern am Homöopathenhimmel
  • Ausführliche Literaturliste, mit Statements der Autoren zum Thema

Mit umfangreichem PDF-Seminarmaterial (Skript, Fälle)


67,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Ferrum - Das Eisen

Ferrum - Das Eisen

Auch auf CD erhältlich - für nur 17,50 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Diesem Zitat von Beate Latour zufolge geht es bei Ferrum um die intakte Ich-Kraft, die sich durch Vitalität, Entscheidungsfreude, Willensstärke und Tatkraft auszeichnet. Wenn diese Kraft beeinträchtigt ist, kommen die beiden pathologischen Pole des Ferrum-Zustands zum Vorschein: Einerseits sind bei Ferrum plethorische Menschen mit überschießender Aggressivität und muskulären Problemen bekannt, andererseits gibt es auch häufig den Typus des willensschwachen Anämikers, der von Palpitationen und Schwindelgefühlen geplagt wird.

13,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Sperma. Die Kraft der Väter

Sperma. Die Kraft der Väter

Auch auf CD erhältlich - für nur 12,90 €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Man schießt los, man weiß nicht genau, wo das Ziel ist, aber man kommt an."

Sperma - Essenz von Männlichkeit, Zeugungskraft und Schöpfung, zugleich sexuelles Symbol: Durch die Verschmelzung einer Samenzelle mit der weiblichen Eizelle entsteht ein neuer Mensch. Wie sehr dieser besondere Lebenssaft polarisiert, erfuhr die Referentin Silke Lauffer schon vor ihrer ersten Verreibung: Kurzfristig wurde die Zusage für den Raum entzogen und Flyer wurden nicht verteilt. "Dir ist wohl nichts heilig!" bekam die Freiburger Homöopathin und Familienaufstellerin zu hören. Das (primär männliche) Umfeld reagierte mit Angst und Ekel.

Trotz dieser Widrigkeiten konnten schließlich mehrere Verreibungen und Aufstellungen zum Sperma stattfinden. Darin zeigten sich "Männlichkeit" bzw. "männliche Präsenz" als vorherrschende Themen, im Spannungsfeld zwischen selbstbewusstem, selbstverständlichem Auftreten ("Ich bin ein Mann, und das reicht.") und selbstherrlicher aggressiver Machtausübung.

Lebendiger Bericht über neue Erfahrungen mit einer besonderen Substanz, deren essenzielle Bedeutung für das menschliche Leben auf ein interessantes homöopathisches Potenzial deutet.

Themen
  • Beschaffung der Ursubstanz und Verreibung
  • Männliche Kraft und ihre Ausprägungen
  • Aufstellung zu Sperma
  • Essenz der Männlichkeit und Testosteron
  • Vergewaltigungen, Krieg, Drogenabhängigkeit
  • Körperliche Symptome
  • Heilung durch "ideale Vaterkraft"

    9,80 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
  • Diesen Titel haben wir am Dienstag, 22. Oktober 2013 in unseren Katalog aufgenommen.

    Warenkorb 

    Ihr Warenkorb ist noch leer.

    Willkommen zurück!

    Ihre E-Mail-Adresse:
       Passwort:
    Passwort vergessen?

    Rezensionen 

    Autoreninformation

    Weitere Titel:
  • Richter, Matthias
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden:

    Ihre E-Mail-Adresse:

    Parse Time: 0.490s