Kontakt

Schnellsuche

Verwenden Sie Stichworte oder Bestellnummern, um passende Titel zu finden.

Aktuelle Bestsellerliste

Neue Titel 

Autor/ReferentIn

Informationen

Translate Page:

Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik

ab

Preis für MP3-Download 69,00 EUR

inkl. MwSt zzgl. Versand

Lieferzeit: 2-5 Werktage*

Bestnr.: KS-2164
Varianten (z. B. MP3/CD)
unter Medium auswählbar
Keine ausreichenden Bonuspunkte zur Verfügung

Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik

Auch auf CD erhältlich - für nur 81,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Nach dem schon revolutionären Mineraliensystem stellt Jan Scholtens jüngstes Modell eines Pflanzensystems erneut eine zukunftsweisende Bereicherung homöopathischer Arzneifindungsmöglichkeiten dar. Dieser Ansatz basiert ebenfalls auf dem Periodensystem der Elemente (PSE) sowie dem modernen botanischen Klassifizierungssystem (APG 3). Pflanzenarzneien lassen sich darin mit hoher Treffsicherheit selbst dann ausfindig machen, wenn ihre Charakteristika bislang weder durch Prüfungen noch klinische Erfahrungen bekannt sind.

Martin Jakob ist eng mit Jan Scholten befreundet und forscht seit langem mit ihm gemeinsam. In seinem ersten Berliner Seminar erläutert er das Pflanzensystem anhand einer Vielzahl von Fällen und zeigt sehr praktisch, wie wir uns dem Patienten annähern und zu einer guten Verordnung gelangen können. Schrittweise und didaktisch stets klar nachvollziehbar (auch anhand des beigefügten hervorragenden visuellen Materials), demonstriert der Referent, wie man von verschiedenen Seiten aus in einen Pflanzenfall einsteigen kann.

Faszinierend an diesem System ist, wie viele unterschiedliche Facetten der jeweiligen Persönlichkeit man damit einbeziehen und würdigen kann. Die Anamnese dient auch als Medium, um den Patienten in die Selbstreflexion zu bringen und damit neue Bewegungen zur Lösung auszulösen. Die gut gewählte homöopathische Arznei schafft nicht nur ein verändertes Bewusstsein beim Patienten selbst, sondern oftmals auch die Voraussetzung für eine neue Ordnung in seinem Umfeld und Familiensystem.

Das Seminar eröffnet ungekannte praktische Möglichkeiten zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien, mit einem faszinierenden Ausblick in eine zukunftsträchtige homöopathische Pflanzenordnung.

Themen

  • Aufbau und Struktur des Pflanzensystems nach Scholten
  • Das Periodensystem als Grundlage
  • Bedeutung von Serien und Stadien für die Arzneiauswahl
  • Die Rolle von Phasen und Subphasen bei der Arzneibestimmung
  • Psychologische und spirituelle Einteilungen universeller Lebensthemen
  • Entwicklungsstadien des Menschen
  • Der Einsatz des Pflanzensystems bei unterschiedlichen Fällen

Mit Extra-CDR! Umfangreiches Seminarmaterial (Powerpoint) im PDF-Format

 

Nähere Informationen weiter unten

Edition: KS (Karlsruher Seminare)

Schlüsselworte (mit Querlinks): Anchusa officinalis, Anemone nemorosa, Asclepias tuberosa, Cicuta, Fallanalyse, Fuchsia fulgens, Gentiana cruciata, Gentiana lutea, Jaltomata procumbens, Lavandula angustifolia, Ligularia sibirica, Linum usitatissimum, Magnolia grandiflora, Pachystachys spicata, Periodensystem, Pflanzen, Pflanzenreich, Pflanzensystematik, Scholten, Sinningia brasiliensis, Tradescantia virginiana

Abspieldauer (ca.): 10 Std. 49 Min.

Klang sehr gut (HiFi) Seminar Umfassende Darstellung - zur Vertiefung  Anfänger / Einsteiger (Laie)Homöopathie-StudentAbsolvent / PraxisanfängerFortgeschrittene PraxisMeister / Experte

Medium / Varianten und Preise

(Bitte ankreuzen)

69,00 EUR: MP3-Download (Download-Bedingungen)
81,00 EUR: Audio-CD
56,70 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: Audio-CD
48,30 EUR: Nur für Seminarteilnehmer mit Nachweis: MP3-Download (Download-Bedingungen)
Merkzettel (Wunschliste) Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik

Nach dem schon revolutionären Mineraliensystem stellt Jan Scholtens jüngstes Modell eines Pflanzensystems erneut eine zukunftsweisende Bereicherung homöopathischer Arzneifindungsmöglichkeiten dar. Dieser Ansatz basiert ebenfalls auf dem Periodensystem der Elemente (PSE) sowie dem modernen botanischen Klassifizierungssystem (APG 3). Pflanzenarzneien lassen sich darin mit hoher Treffsicherheit selbst dann ausfindig machen, wenn ihre Charakteristika bislang weder durch Prüfungen noch klinische Erfahrungen bekannt sind.

Die Pflanzenwelt ist gegenüber den Mineralien vielfältiger und komplexer, da Pflanzen in einer zusätzlichen Dimension existieren: lebendige Entwicklung, Wachstum und endliches Dasein. Pflanzenpatienten wirken daher oft weniger geradlinig, schwerer greifbar, vage, unscharf oder gar verworren. Sie drücken ihre Probleme stärker emotional aus und orientieren sich weniger an objektiven Gegebenheiten. Dafür sind sie in der Lage, verschiedene Sichtweisen einzunehmen und sich empathisch in ihre Mitmenschen einzufühlen. Im Allgemeinen können sie sich mühelos anpassen, sind rücksichtsvoll und empfindsam, auch anderen gegenüber. Ihr Wesen gestaltet sich insgesamt komplexer als bei Mineralien, daher ist auch die arzneiliche Zuordnung bisweilen schwieriger.

Martin Jakob ist eng mit Jan Scholten befreundet und forscht seit langem mit ihm gemeinsam. In seinem ersten Berliner Seminar zum Thema erläutert er das Pflanzensystem anhand einer Vielzahl von Fällen und zeigt sehr praktisch, wie wir uns dem Patienten annähern und zu einer guten Verordnung gelangen können. Schrittweise und didaktisch stets klar nachvollziehbar (auch anhand des beigefügten hervorragenden visuellen Materials), demonstriert der Referent, wie man von verschiedenen Seiten aus in einen Pflanzenfall einsteigen kann: Dabei erläutert er die unterschiedlichen Bedeutungen der Serien im Periodensystem, des Stadiums und - als erweiterndes Auswahlkriterium im Pflanzensystem - die sogenannten Phasen und Subphasen. Sie stehen für die Stellung des Patienten im Verhältnis zu seiner Umgebung und korrespondieren auch mit der Beziehung zu Mutter und Vater.

Jakobs erklärtes Anliegen ist es, zunehmend weitere Pflanzenfamilien und ihre Vertreter zu verstehen, um das System insgesamt (und damit auch unsere homöopathische Materia medica) kontinuierlich zu vervollständigen. Da das Pflanzensystem derzeit noch recht unvollständig ist, ist es bisweilen unumgänglich, Versuche zu wagen. Dabei zeigt sich immer wieder, dass wir von unseren Patienten viel Neues über die jungen Arzneien lernen können und auf die richtige Spur geführt werden.

Dazu ist es nötig, sich nicht allein an den verbalen Informationen des Patienten zu orientieren, sondern ein feineres Gespür für dessen Wesen zu entwickeln. Was lässt sich auf der nonverbalen Ebene wahrnehmen? Wie verhält sich dieser Mensch? Wie/was empfindet er? Während sich in der verbalen Information eher die Subphase ausdrückt, liegt die Phase tiefer und ist dem Patienten oft nicht direkt zugänglich oder gar bewusst. Bestimmte anamnestische Herangehensweisen können helfen, den Bereich der Phase zu verstehen.

Faszinierend an diesem System ist, wie viele unterschiedliche Facetten der jeweiligen Persönlichkeit man mit einbeziehen und würdigen kann. Die Anamnese dient auch als Medium, um den Patienten in die Selbstreflexion zu bringen und damit neue Bewegungen zur Lösung anzuregen. Die gut gewählte homöopathische Arznei fördert nicht nur ein verändertes Bewusstsein beim Patienten selbst, sondern oftmals auch die Voraussetzungen für eine neue Ordnung in seinem persönlichen Umfeld und Familiensystem.

Das Seminar eröffnet ungekannte praktische Möglichkeiten zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien, mit einem faszinierenden Ausblick in eine zukunftsträchtige homöopathische Pflanzenordnung.

Fälle

1. Ängste, Unruhe und Panik -> Magnolia grandiflora

2. Depressive Verstimmungen -> Pachystachys spicata

3. Panikattacken -> Lavandula angustifolia

4. Morbus Crohn -> Gentiana lutea

5. Schwere Depression -> Gentiana cruciata

6. Schwierigkeiten mit dem Chef -> Ligularia sibirica

7. Gesichtsneuralgie -> Linum usitatissimum

8. Zähneknirschen und depressive Phasen -> Sinningia brasiliensis

9. Chronisch rezidivierende COP (Kryptogenen organisierende Pneumonie) und Depression -> Asclepias tuberosa

11. Migräne, Behinderung mit Epilepsie -> Cicuta virosa

12. Depression -> Jaltomata procumbens

13. Innerliche Zerrissenheit und Atemnot -> Anemone nemorosa

14. Histamin- und Nahrungsmittelunverträglichkeit -> Fuchsia fulgens

16. Schlafstörungen, Polyneuropathie und Tinnitus -> Tradescantia virginiana

17. Verzweiflung wegen zerstörter Beziehung -> Anchusa officinalis

Mit Extra-CDR! Umfangreiches Seminarmaterial (Powerpoint) im PDF-Format

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten)

Bitte beachten Sie zur Tonqualität unsere Hinweise unter "Bemerkungen"

Martin Jakob im Seminar

 

CD/Teil 1 (77:06)
1. Einführung / Ordnung der Naturreiche / Aufbau des Pflanzensystems (09:08)
2. Grundlage des Pflanzensystems / Serien: Wasserstoff-, Kohlenstoff-, Silizium-, Eisen-, Silberserie (08:46)
3. Lanthanide, Gold- und Uranserie / Magie und Kindheit / Einordnung der Pilze (07:24)
4. Einteilungen nach Lebensthemen / Bedürfnispyramide nach Maslow / Ken Wilber / Stadien 1-7 (09:55)
5. Stadien 8-18 / Aufstieg und Verfall (10:11)
6. Landkarte der Pflanzen nach Scholten / Angiospermen / Pflanzenklassen und Serien (11:01)
7. Fall 1: Ängste, Unruhe und Panik / Erste Einschätzung (07:03)
8. F1: Was für ein Problem, welche Serie? / Existenzbedrohung / Welche Subklasse? (06:23)
9. Die 7 Phasen der Zugehörigkeit / Kurzer Abriss der Phasen (07:10)

CD/Teil 2 (77:07)
1. Phasen 1-5 (08:39)
2. Phasen 6 und 7 / Zyklische Struktur der Phasen (06:02)
3. F1: Kohlenstoffserie / Gefühl der Magnoliidae / Geschichte der Mutter (06:51)
4. F1: Themen der Magnoliidae: Verlorenheit, Verlust, Leben und Tod (07:33)
5. F1: Verlauf nach Magnolia grandiflora / Einstiegsthemen in den Fall (07:54)
6. Unterschiede zwischen Phase und Subphase (05:06)
7. Fall 2: Depressive Verstimmung / Fallbesprechung (07:23)
8. F2: Was ist sein Ausdruck? / Empörung, Groll, Bitterkeit / Einstieg in die Phase (05:52)
9. F2: Was ist sein Gefühl? / Rückgang in die Kindheit (07:31)
10. F2: Welche Subphase? / Stadium: Streit und Aggression / Was will er? (07:33)
11. F2: Silberserie mit Lanthaniden-Qualität / Standortbestimmung (06:37)

CD/Teil 3 (72:39)
1. F2: Erläuterungen zu Klasse und Subklasse (07:25)
2. F2: Begründung und Erläuterungen zu Phase und Subphase / Zustandsschilderung (06:54)
3. F2: Verlauf nach Pachystachys spicata / Zusammenfassung (06:25)
4. Fall 3: Panikattacken / Anamnese erster Teil (08:55)
5. F3: Erste Ideen / Themen: Ängste, Fremdbestimmtheit, Offenheit für alles (07:01)
6. F3: Wann ist es schlimm geworden? / Themen: Mobbing, Beengtheit / Positionsbestimmung (06:38)
7. F3: Limitiertes Kind / Exploration des Stadiums (07:24)
8. F3: Andere Vorschläge / Begründung für Stadium 13 (07:23)
9. F3: Gute Besserung nach Lavandula / Zur Kladistik (07:02)
10. Rückblick / Anamneseinhalte: Die Lebensgeschichte / Unterschied Pflanzen, Minerale (07:28)

CD/Teil 4 (79:50)
1. Fall 4: Morbus Crohn / Schwindel: Phase 3 / Anamnese, Lebensgeschichte (11:42)
2. F4: Fallanalyse / Welche Phase? / Dem Körper folgen: Woher der Schwindel? (08:29)
3. F4: Gentianaceae: Nicht akzeptiert werden / Magnesium: Mediatoreigenschaften (07:39)
4. F4: Stadium 8: Durchhalten, weitermachen (06:40)
5. F4: Reaktion auf Gentiana lutea / Erster Streit mit der Mutter / Piperaceen (10:24)
6. Der Zifferncode / Die Wahrnehmung des Therapeuten (05:09)
7. Fall 5: Schwere Depression / Immer wieder Streit / Im Zwiespalt / Ideensammlung (06:57)
8. F5: Lanthanidenqualität / Phase 2, Stadium 14 (05:50)
9. F5: Begründung von Klasse und Subklasse / Fragen zur Vorgehensweise (07:34)
10. F5: Follow-up nach Gentiana cruciata / Positiv veränderte Gesamtsituation (09:33)

CD/Teil 5 (63:59)
1. Fall 6: Probleme am Arbeitsplatz / Bedeutung der Kindheitsgeschichte / Fels in der Brandung (05:06)
2. F6: Welchen Eindruck macht er? / Ärger über den Ärger (08:59)
3. F6: Diskussion der Positionsbestimmung / Der Fels in der Brandung (07:05)
4. F6: Manipulative Mutter / Verhältnis zum Vater (07:34)
5. F6: Bestätigung der Phase / Die Phase ist die tiefere Verbindung (07:02)
6. F6: Welches Stadium? / Follow-up nach Ligularia sibirica / Mit sich im Reinen (05:33)
7. Fall 7: Gesichtsneuralgie / Anamnese, Kindheit / Allgemeine Lebens- und Berufssituation (06:10)
8. F7: Eisenserie / Welche Phase? / Thema der Linaceae / Begründung der Klassifizierung (09:03)
9. F7: Differenzierung der Phasen / Ist es Stadium 1? / Verlauf nach Linum usitatissimum (07:23)

CD/Teil 6 (79:46)
1. Fall 8: Zähneknirschen und depressive Phasen / Mit wem haben wir es zu tun? (07:16)
2. F8: Alles zuviel / Will es allen recht machen / Ständig unter Druck (07:41)
3. F8: Was lässt sich bisher sagen? / Als Kind, über Mutter und Vater (06:15)
4. F8: Analyse und Arzneiwahl / Zwischen Lanthaniden- und Silberserie (09:37)
5. Stadium 6: Sinningia brasiliensis / Positiver Verlauf nach Sinningia (08:15)
6. Fall 9: Rezidivierende COP und Depression / Krankengeschichte, Kindheit, Ängste (09:36)
7. F9: Analyse und Ideensammlung / Bestätigungen für Arbeitshypothese (06:41)
8. F9: Was gibt es sonst noch? / Außenseiter und Anpassung (07:16)
9. F9: Asclepia tuberosa / Thema der Lamidae? (07:36)
10. Kurzer Blick auf das Pflanzensystem / Numerik (09:31)

CD/Teil 7 (74:47)
1. Frage zur Ziffernfolge / Erläuterung zu den Pinaceen / F9: Verlauf nach Asclepia (09:00)
2. Fall 13: Innere Zerrissenheit und Atemnot / Aktuelles Bild, nähere Umstände (08:42)
3. F13: Kindheit, Vorlieben, Hobbies, Träume / Was ist das Problem? (08:22)
4. F13: Analyse und Stadienbestimmung / Bestimmung der Situation / Konfrontation (10:47)
5. F13: Thema der Ranunculaceen / Harte, brutale Welt / Verlauf nach Anemone nemorosa (08:27)
6. Fall 11: Migräne, Behinderung mit Epilepsie / Krankheitsbild, Persönlichkeit (08:03)
7. F11: Analyse, Ideen / Cicuta virosa / Ordnung der Apiales (05:51)
8. F11: Nachbesprechung, Zusammenfassung / Unbekannter Auslöser (08:50)
9. F11: Verlauf nach Cicuta / Migräne und Anfälle verschwunden (06:40)

CD/Teil 8 (68:12)
1. Fall 12: Depression / Vorgeschichte, Beschwerdebild / Kindheit, Eltern (07:01)
2. F12: Bestimmung Serie und Stadien / Was ist ihre Geschichte? / Das Kerngefühl (09:35)
3. F12: Jaltomata procumbens / Solanales und die Gruppe der Solanoideae (07:29)
4. F12: Follow-up nach Jaltomata procumbens / Positiv verändertes Lebensgefühl (04:00)
5. Fall 16: Schlafstörungen, Polyneuropathie und Tinnitus / Welcher Eindruck? (07:24)
6. F16: Lebensgeschichte / Pflichterfüllung und Unzufriedenheit / Mann, Kinder, Familie (07:23)
7. F16: Fallbesprechung / Die Beziehung ist das Problem (09:52)
8. F16: Loyalität / Viel gegeben, nichts bekommen / Diskussion: Stadien, Phasen (06:51)
9. F16: Phasen Zusammenfassung / Verlauf nach Tradescantia virginiana (08:34)

CD/Teil 9 (54:51)
1. Fall 14: Histamin- und Nahrungsmittelunverträglichkeit / Fassade aufrechterhalten (06:36)
2. F14: Problem mangelnder Anerkennung / Zugehörigkeit Silberserie (06:17)
3. F14: Ich bin speziell / Thema: Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau (09:46)
4. F14: Verlauf nach Fuchsia fulgens / Patienten aus der Silber- und Eisen-Serie (06:28)
5. F14: Serien verändern sich oft / Erfahrungen aus der Praxis / Rückmeldungen erbeten (08:16)
6. Fall 17: Verzweiflung wegen zerstörter Beziehung / Angst vor Alleinsein (07:59)
7. F17: Lebensgeschichte / Nicht gesehen, nicht gehört / Nach Anchusa officinalis (09:25)

CD/Teil 10 Extra-CD-R mit Präsentation

Martin Jakob (Foto: privat)

  • Ausbildung zum Heilpraktiker und Homöopathen am Zentrum für Naturheilkunde, München.
  • Fortbildung in Klassischer Homöopathie, unter anderem bei Peter Werner (Deutschland), H.L. Chitkara (Indien) und regelmäßig bei Jan Scholten (Niederlande).
  • Seit 1996 in eigener Praxis tätig. Lehrer für Tai-Chi-Chuan.
Näheres zu Martin Jakob erfahren Sie auf seiner Webseite:

www.c1000.de/martin-jakob


9 Audio-CDs/Teile und 1 Extra-CDR mit Seminarskript in dekorativer Buchformatbox.

Das Extra-Material ist in der Download-Version ebenfalls mit enthalten.


Bild auf der Covervorderseite:
Subklassen und Phasen © Martin Jakob

Aus Gründen des Patientenschutzes wurden die Stimmen der Anamnesevideos verfremdet. Außerdem sind Anamnesevideos generell aufgrund der Aufzeichnungsbedingungen in Praxen (weit entferntes Mikrofon usw.) suboptimal. Diese Umstände haben leider eineverminderte Verständlichkeit der Videos zur Folge, die wir posthoc nicht ändern oder beheben können.

Zudem sprechen die Patienten hier teilweise stark bayerisches Dialekt, was für wenig Dialektkundige die Verständlichkeit zusätzlich erschwert. Der Referent erläutert bzw. "übersetzt" allerdings im weiteren Analyseverlauf die wichtigsten Informationennach. Insofern soll der O-Ton der Patienten ohnehin nur als akustischer Eindruck dienen.

Unsere Klangwertung bezieht sich insofern auf die Tonqualität des Vortrags selbst.


HomöopathieTage Ursula Jendrek, Van-Delden-Haus Berlin, 2./3. Juli 2016

Weitere Seminare aus dieser Reihe finden Sie hier:

www.homoeopathietage.com


Mit Extra-CDR! Umfangreiches Seminarmaterial (Powerpoint) im PDF-Format

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten)


Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Das Pflanzensystem nach Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Übungsfälle II

Das Pflanzensystem nach Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Übungsfälle II

Auch auf CD erhältlich - für nur 42,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

"Das ist das Schöne an der Homöopathie, dass man plötzlich die Menschen versteht."

Das Pflanzensystem nach Jan Scholten, das mit seiner Aufteilung nach Serien, Phasen und Stadien auf dem Periodensystem der Elemente aufbaut, erfreut sich zunehmender Bekanntheit und wachsender Beliebtheit, denn als natürliche Matrix spiegelt es die gesamte Evolution ebenso wie die Entwicklung des individuellen Menschen. Die (spirituelle) Entwicklung des Menschen findet sich auch im Pflanzenreich wieder. In ihrer inneren Ordnung spiegelt die evolutionäre Verzweigung der Arzneipflanzen alle Lebensbereiche des Menschen - von grundlegenden Identitätsfragen über alltägliche Lebensprobleme bis hin zu spirituellen Konflikten.

Mit diesem Seminar schließt Wittwer an sein erstes Berliner Einführungsseminar (BA-2161) ins Scholten-Pflanzensystem an. Die Fortsetzung dient somit der Vertiefung der Systematik und der Übung im Umgang mit ihr. Dazu stellt der Referent weitere sechs aussagekräftige Kasuistiken vor. Sie verdeutlichen nicht nur das enorm weite Anwendungsspektrum der Methode, sondern belegen in ihren Heilungsverläufen auch die hohe Verschreibungssicherheit.

Scholtens visionäres und zugleich revolutionäres System eröffnet dem engagierten Therapeuten einen breiten Zugang zu einem umfassenderen Verständnis des pflanzlichen Arzneischatzes. Der scharf differenzierende Fallanalytiker Wittwer ebnet die Wege dorthin.

Mit visuellem Seminarmaterial im PDF-Format!

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten.)

 

35,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Das Pflanzensystem nach Jan Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Neue Wege zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien

Das Pflanzensystem nach Jan Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Neue Wege zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien

Auch auf CD erhältlich - für nur 81,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Mit seinem neuartigen, am Periodensystem orientierten fallanalytischen Ansatz stellt Jan Scholten ein zentrales Postulat der klassischen Homöopathie in Frage, dem zufolge die Anwendbarkeit von Arzneimitteln allein aus Arzneiprüfungen erschlossen werden könne. Schon seine Erkenntnisse über die direkte Ableitung mineralischer Arzneicharakteristiken aus dem Periodensystems der Elemente dienten dazu, Lücken in der Materia Medica zu schließen.

Wenn sich nicht nur die Mineralien, sondern der gesamte Aufbau der Natur im Periodensystem der Elemente spiegelt, müssten damit auch die anderen Arzneireiche (Pflanzen, Tiere usw.) erschließbar werden. Basierend auf seinen Erkenntnissen zum Mineralienreich entdeckte Scholten in den letzten Jahren zusätzliche Kriterien, die auf das arzneiliche Pflanzenreich anwendbar sind und sich ebenfalls im PSE wiederfinden.

Nach mehreren Jahren Pionierforschung entwickelte er daraus ein in sich schlüssiges Pflanzensystem, das wiederum Vorhersagen und Verschreibungen auch bislang ungeprüfter pflanzlicher Arzneien erlaubt - eine erhebliche potenzielle Erweiterung des homöopathischen Arzneispektrums: In Scholtens Pflanzensystem kommt jeder Spezies ein vorhersagbarer Platz zu. Durch die Entdeckung ihrer Gesetzmäßigkeiten kann die Thematik aller Pflanzen und ihrer Familien klarer eingegrenzt und vorhergesagt werden.

In seinem ersten Berliner Seminar stellt der Schweizer Arzt Dr. Heinz Wittwer, der Scholtens Methodik seit vielen Jahren praktisch nutzt, dieses neue analytische Konzept ausführlich vor - eine weniger theoretische als praktische/pragmatische Anleitung zur konkreten Anwendung im Behandlungsalltag. Anhand 15 gut nachvollziehbarer Fallbeispiele demonstriert Wittwer die systematische, geradezu mathematisch genaue Bestimmung der passendsten pflanzlichen Arznei aufgrund klarer anamnestischer Kriterien.

Schwerpunkt des Seminars ist somit nicht die systematisch umfassende Darstellung verschiedener Pflanzen oder gar Schwerpunktthemen von Pflanzenfamilien, sondern die ganz praktische Einübung der analytischen Vorgehensweise, als Übersetzung und Zuordnung charakteristischer, auffälliger und differenzierender Patientenmerkmale in die verschiedenen Serien, Phasen und Stadien - mit dem Ziel der Bestimmung der am besten passenden Arznei.

Das einzigartige Pflanzenklassifikations- und Analysesystem nach Scholten besticht durch seine natürliche, klare, in sich logische Struktur. Damit eröffnen sich nicht nur neue Anwendungsmöglichkeiten für eine faszinierende homöopathische Pflanzenwelt, sondern ein tieferes Verständnis für ihre unterschiedlichen Themen.

Themen

  • Einführung in die Struktur des Periodensystems
  • Erläuterung der Serien (Reihen)
  • Erläuterung der Stadien (Spalten)
  • Der Unterschied zwischen geraden und ungeraden Stadien
  • Grundaufbau des Pflanzensystems
  • Der Pflanzencode nach Scholten zur Identifizierung der Pflanze: XXX.YY.ZZ
  • Die sieben Phasen der persönlichen Stellung im Leben
  • Bestimmungskriterien für Phasen und Subphasen
  • 15 Fälle und ihre Analyse nach dem Pflanzencode

Mit Seminarmaterial im PDF-Format

 

69,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Fungi - Das Königreich der Pilze - Die versteckte Invasion

Fungi - Das Königreich der Pilze - Die versteckte Invasion

Deutschsprachige Version (mit Übersetzung)

(Englische Version siehe TO-281E)

Auch auf CD erhältlich - für nur 86,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Eine gemeinsame Eigenschaft von Pilzen ist ihre (zunächst) unsichtbare Ausbreitung. Diese "(un)heimliche" Invasion und Expansion dürfte einer der Gründe sein, warum sie in der Homöopathie bislang wenig bemerkt wurden. So haben bislang nur wenige Ständerpilze (wie der Fliegenpilz) breiteren Einzug in die Arzneimittellehre gehalten, während Schimmelpilze, Hefepilze, Flechten oder gar Baumpilze kaum vertreten oder gar geprüft sind. Neben Agaricus (ca. 6200 Symptome), Bovista (3300) und Secale (3200) sind meist nur Sticta (500) oder Candida Albicans (470) überhaupt bekannt und nur wenig erforscht. Es dürfte für die Zukunft jedoch sehr lohnend sein, zumindest solche Pilze genauer unter die Lupe zu nehmen, die durch ihr eigentümliches Vergiftungsbild, ihr besonderes Vorkommen und Verhalten in der Natur oder ihre Beziehung zum Menschen eine besondere Spezifität und Bedeutung haben, z.B. Penicillium, Pantherpilz, Psilocybin-Pilz, Phallus-Pilz oder Aspergillus Flavus.

 

71,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Orchideen - Die exotische Verführung

Orchideen - Die exotische Verführung

Weite, Breite & Tiefe - homöopathische Vielfalt!


Unsere Sommeraktion 2018 - Teil 3 - Spätsommerlicher Sternenhimmel

300 Fünf-Sterne Vorträge und Seminare


Dieser Vortrag als MP3-Download jetzt nur 11,- € (statt 13,-) oder als CD nur 15,- € (statt 17,50) bis 31. August 2018!


Auch auf CD erhältlich!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Frans Vermeulen gehört zu den bekanntesten und geschätztesten Autoren und Lehrern der zeitgenössischen internationalen Homöopathie. Im Mai 2008 hielt er in der Hahnemann-Stadt Torgau ein Seminar zum Reich der Pilze (Fungi) sowie der botanischen Familie der Orchideen ab. (Den Fungi-Teil finden Sie hier: TO-281D.)

Im vorliegenden Teil widmet sich Frans Vermeulen nun den Orchideen, die für viele Pflanzenliebhaber die bezaubernden Königinnen der Blütenpflanzen darstellen. Orchideen weisen eine enorme gestalterische und farbige Vielfalt ihrer Arten auf (ca. 30000 sind bislang bekannt). Einige Arten sind nicht nur auffallend schön und anmutig, sondern auch extrem selten und somit ausgesprochen kostbar. Nicht nur wegen dieser Seltenheit, sondern besonders auch wegen ihrer faszinierenden Formenvielfalt und verführerischen Schönheit ist bei Orchideen-Suchern und -Sammlern eine bisweilen grenzenlose Leidenschaft bis hin zur Besessenheit zu beobachten. Bei vielen Betrachtern lösen Orchideen Verzückung und Euphorie aus. Diese Themen finden sich auch in den Betrachtungen von Frans Vermeulen wieder. Sie repräsentieren Aspekte, die oft auch im Prüfungsbild in Erscheinung treten. So hat die Vanille, ebenfalls eine Orchidee, mit ihren verführerischen Geruchsstoffen ein großes spezifisches Suchtpotenzial. Bei verschiedenen Suchtformen hat sie sich homöopathisch bereits als hilfreich erwiesen. Weitere Themen der Orchideen, die sich aus ihrer Signatur und insbesondere ihrem trickreichen Bestäubungsverhalten ergeben, sind: Egoismus, perfekte Täuschung, parasitäres Verhalten, falsche Versprechungen (z.B. mittels Sexualpheromonen) oder Zocken mit hohem Risiko. Als verbindendes Thema sieht Vermeulen die Verdrehung der Wirklichkeit, wie sie beispielsweise in Zuständen von Verliebtheit mit Abhängigkeit auftritt.

 

11,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Nosoden - Das Königreich der Erreger

Nosoden - Das Königreich der Erreger

Deutschsprachige Version
(Simultanübersetzung von Dr. Agnes Riedel und Dr. Klaus Rehntrop)

(Englische Version siehe ME-2101E)

Auch auf CD erhältlich - für nur 73,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Der für seine detailreiche Arzneiliteratur weltweit bekannte und geschätzte niederländische Homöopath Frans Vermeulen diskutiert die Nosoden hier weniger aus praktischer, sondern mehr aus wissenschaftlicher Sicht. Seine jahrelange intensive und sehr präzise Erforschung der Quellenliteratur fordert zu einem kritischen Blick auf die heute gültige Arzneimittellehre und ihre Klassifikationen auf.

Medorrhinum, Tuberculinum, Syphilinum - die Nosoden stellen heute eine unverzichtbare Gruppe von homöopathischen Arzneien dar. Ihre Verschreibung gehört zur alltäglichen Praxis. Doch es gibt in Nosodenfamilien zahlreiche Arzneien, die untereinander sehr ähnlich sind. Was unterscheidet beispielsweise Tuberculinum Avis von Tub. Bovinum, Tub. Koch oder von Bacillinum?

 

59,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)
Wunderbare Pflanzen - Übungsseminar. Ein praktischer Wegweiser zur homöopathischen Verschreibung

Wunderbare Pflanzen - Übungsseminar. Ein praktischer Wegweiser zur homöopathischen Verschreibung

Auch auf CD erhältlich - für nur 81,- €!

(unter "Medium" weiter unten auswählbar)

Dieses Übungsseminar dient (nach dem ersten Berliner Seminar "Wunderbare Pflanzenwelt ") als vertiefende Fortführung, um den Zuhörern eine größere Sicherheit in der Handhabung der Scholten-Systematik zu vermitteln. Zugleich bietet es eine kompakte Einführung für Neueinsteiger, also einen Überblick über die Pflanzentheorie und ihre Neuerungen. Verschiedene weitere Pflanzenfamilien werden vorgestellt, darunter auch homöopathisch bislang unerschlossene Pflanzen wie Justicia adhatoda (Indisches Lungenkraut) oder Glechoma hederacea (Gundermann).

Wie finden wir mithilfe des Scholtensystems zur passenden (pflanzlichen) Arznei? Welche besonderen Aspekte sind bei der Fallanalyse zu berücksichtigen? Welche Bedeutung kommt dabei speziell der Familienanamnese zu? Der Schwerpunkt dieses Seminars liegt eindeutig in der Anwendung: Anhand von 14 erfolgreich verlaufenen Fällen aus Jakobs eigener Praxis wird die Methode praktisch eingeübt, mit dem Ziel eines vertrauteren Umgangs mit dem neuen Werkzeug.

Der Kurs entwickelt somit einen verlässlichen Kompass zur Orientierung in Scholtens Pflanzenreich. Die Übungen dienen zudem der Entwicklung eines feinen Gespürs für jene besonders relevanten Zeichen und Symptome, mit denen die passende Pflanze auffindbar wird.

Dieses Übungsseminar schafft ein theoretisches und praktisches Fundament, um das Scholtensche Pflanzensystem bei ganz unterschiedlichen Krankheiten individuell, präzise und effektiv einzusetzen.

Mit Extra-CDR! Visuelles Zusatz-Material mit Präsentation im PDF-Format

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten)

 

69,00 EUR (inkl. MwSt zzgl. Versand)

Diesen Titel haben wir am Freitag, 04. November 2016 in unseren Katalog aufgenommen.

Warenkorb 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Willkommen zurück!

Ihre E-Mail-Adresse:
   Passwort:
Passwort vergessen?

Rezensionen 

Autoreninformation

Weitere Titel:
  • Jakob, Martin
  • Newsletter

    Hier können Sie sich für unseren Newsletter an/abmelden

    Parse Time: 2.218s