Milche

>>>Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt

Was gibt uns Kraft zum Leben? Die sicherlich früheste Antwort auf diese Frage lautet: Die Muttermilch! Sie versorgt das neugeborene Lebewesen mit allem, was es in den ersten Monaten für seine Entwicklung benötigt. Gleichzeitig ist das Gestilltwerden mit wohligen Empfindungen verbunden. Es vermittelt körperliche und emotionale Wärme, menschliche Nähe, Gefühle von Vertrauen, Sicherheit, Geborgenheit und Angenommensein.

Ohne Bereitschaft der Mutter, ihr Kind zu versorgen und nach Möglichkeit zu stillen, wäre das Kleine völlig hilflos und dem Tode ausgeliefert. Diese absolute Abhängigkeit des Nachwuchses von der Mutter bzw. elterlicher Fürsorge ist für Säugetiere (Mammalia) besonders charakteristisch. Sie unterhalten eine wesentlich engere und länger dauernde Mutterbeziehung als alle anderen Arten im Reich der Tiere. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die körperliche und emotionale Versorgung das zentrale Thema aller homöopathischen Milch-Arzneien ist.

Dieses Seminar von Dr. Beate Latour widmet sich dem Gemeinsamen der Milchmittel, ihren essenziellen Themen, Störungen und Potenzialen sowie den differenziellen Unterschieden verschiedener alter und neuer Milcharzneien. Viele Milche wurden erst in den letzten Jahren, an ganz verschiedenen Orten, für die Homöopathie aufgearbeitet, erforscht und geprüft - ein Zeichen, dass ihre Themen (Abhängigkeit und Loslösung, Individuation und Bindung, zufriedene Genährtheit und seelischer Hunger, Bedürftigkeit und Versorgung, (Ersatz)befriedigung und Sucht) zentrale Anliegen der heutigen Zeit sind. Während materielle Überversorgung zunimmt, vermindern sich offensichtlich seelische Geborgenheit und Genährtheit. Milche sind hervorragende Arzneien für viele Formen von "Ungestilltsein" in der globalisierten Welt.

Zu Beginn des Seminars gibt Dr. Beate Latour einen Überblick über die gemeinsamen Themen und Symptome der Milch-Mittel:

  • Abhängigkeit und Hilflosigkeit in Beziehungen, starker Wunsch nach Symbiose
  • Verlassenheitsgefühle, Beschwerden nach emotionalen Enttäuschungen
  • Versorgung, Mangel und Sucht
  • Probleme im Verhältnis zur Mutter und mit der Mutterrolle
  • Ambivalenz zwischen Erwachsensein und kindlicher Regression
  • Versagensängste, die bis zum Burn-Out führen können
  • Furcht zu fallen
  • Beschwerden durch Todesfall (eines Tieres)
  • unerträglicher Hunger (physisch, sexuell und emotional)
  • Beschwerden der Mamma sowie Störungen rund um die Menstruation
  • Kloßgefühle
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Im weiteren Verlauf schildert Dr. Latour in ihrer gewohnt lebendigen Weise persönliche und praktische Erfahrungen mit fünf Milch-Arzneien. Sie bespricht dabei jeweils ausführlich die Signatur und Leitsymptome und vertieft das Arzneimittelbild und -verständnis mit aussagekräftigen Fallbeispielen sowie einer Trance oder schamanischen Reise.

Besprochene Arzneien:

  • Lac Defloratum: Individuation vs. Bindung; Wochenbett; Stillprobleme; Trance zum versorgenden Potenzial
  • Lac Delphinum: Leichtigkeit; Hellsichtigkeit; Harmoniesucht; Sinnlichkeit und Sexualität; Gemeinschaft und Redseligkeit
  • Lac Humanum: Orale Bedürfnisse; Suchtverhalten; Mangel, Neid und Ersatzbefriedigung; Seelenverluste und das innere Kind; Missbrauch
  • Lac Lupi: Macht und Hierarchie vs. Kommunikation und Ausgleich; Der Platz im Rudel; Treue und Freundschaft; Aggression und Depression
  • Lac Caninum: Hündischsein; Autorität, Führung und Erziehung; Vaterlosigkeit; Revierverteidigung; Fetisch und Sadomasochismus
Dr. Beate Latours Seminare sind stets ein ganz besonderes Erlebnis. Vielen Hörern ist sie bereits durch ihre beliebten Vortragsabende für Homöopathie-Interessierte bekannt, die Sie ebenfalls bei uns auf CD erhalten können. In ihren ausführlichen Seminaren (siehe z.B. auch Latour - Mercurius. Weitere Titel finden Sie hier: Latour-Seminare) gibt sie sich dem jeweiligen Thema ganz hin und nimmt den Hörer mit auf eine Tauchfahrt durch das Wesen der Arznei.

Aus: Latour, Beate: Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt (LA-291)

>>>Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit

Warum fühlen sich hierzulande viele Menschen unglücklich oder gar depressiv, obwohl wir in einer geradezu paradiesischen Wohlstandsgesellschaft leben? Warum können wir Liebe so schlecht annehmen?

Trotz aller finanziellen und politischen Sicherheit mangelt es vielen "modernen" Menschen am Gefühl tiefer emotionaler Geborgenheit und Verbundenheit. Häufig wurde die Primärerfahrung, bedingungslos angenommen, geliebt und gesehen worden zu sein, nicht ausreichend befriedigt. Störungen dieser Urerfahrung können zu Lebensängsten, Unsicherheit, Isolationsgefühlen oder auch Süchten führen.

Nach Andreas Krügers Erfahrung ist damit häufig das Grundthema der Milch-Arzneien angesprochen: Sie passen oft, wenn Menschen vor vollen Tellern verhungern und das Gute im Leben gar nicht annehmen oder verwerten können - beispielsweise attraktive Frauen, die keinen Partner finden. Auch verwahrloste, geschlagene und missbrauchte Kinder brauchen häufig Milchmittel.

Milch als erste Nahrung im Leben ist das Ur-Symbol des Mütterlichen, des Genährtwerdens, der Fülle und der emotionalen Nähe. Aus einem liebevollen Stillen erwachsen Kraft, Geborgenheit, Zufriedenheit und Urvertrauen für das weitere Leben.

Milche kommen individuell meist noch vor anderen Arzneien, denn Primärerfahrungen können so einschneidend und prägend sein, dass sie alle anderen Aspekte überdecken. Bei diesem Seminar, das Andreas Krüger auch als Möglichkeit zur eigenen "Nachnährung" versteht, stellt er mehrere Milche differenzierend vor, begleitet von speziellen Übungen, die dabei helfen, Primär-Programmierungen zu ändern (z. B. aus der Avatäterarbeit).

Anhand der Milche von sechs verschiedenen Säugetieren möchte er seine Zuhörer umfassend mit dem nährenden Mutter-Archetypus verbinden: Bei der Elefantenmilch (Lac loxodonta) treffen wir auf einen nachtragenden Menschen, dem der Zugang zur eigenen Größe fehlt, auch eine Arznei für Folgen von Missbrauch oder dem Verlust der Familie. Schweinemilch (Lac suinum) hilft, unterdrückte sinnliche Impulse anzunehmen und Selbstverachtung zu heilen. Mit Löwenmilch (Lac leontis) konnte Krüger insbesondere Frauen, denen es an gesundem Egoismus und freier Kreativität fehlt, dabei helfen, ihre "innere Königin" zu befreien. Bei der Delphinmilch (Lac delphinum) wird der Konflikt zwischen Freiheitsdrang und Pflichtbewusstsein durch Narzissmus und Einsamkeitsgefühle verschärft. Kuhmilch (Lac defloratum) ersetzt die menschliche Muttermilch oft schon im (zu) frühen Kindesalter und steht somit für die unechte Mütterlichkeit, auf deren Grundlage sich beispielsweise Selbstwertprobleme entwickeln können. Den nahrhaften Abschluss bildet die menschliche Muttermilch (Lac humanum), eine Arznei für die existenzielle Nichtannahme, beispielsweise wenn Eltern sich ein Kind des anderen Geschlechts wünschten.

Wie immer vermittelt Andreas Krüger sein reichhaltiges Wissen auf verschiedenen didaktischen Wegen und voller Humor: Zu jeder Arznei bespricht er die leitenden Themen und Symptome, die typische Ätiologie sowie die zentralen Konflikte und vergleicht sie mit ähnlichen Mitteln anderer Reiche (z. B. Lac delphinum mit Tuberculinum). Fallbeispiele aus der Praxis zeigen konkrete Heilungserfahrungen auf.

Die Arzneibetrachtungen werden durch aufschlussreiche AMEAs (Arzneimittel-Entwicklungsaufstellungen) vertieft und mit interessanten Ausführungen zur Psychoanalyse, familiensystemischen Therapie, Astrologie oder zum Schamanismus erweitert. Hinzu kommen ergänzende Übungen (z. B. Nachnährung) zur Lösung schwieriger Primär-Programmierungen (Verhinderungsprogramme), Trancereisen und andere Selbsterfahrungsübungen.

Trotz der schweren Thematik ein heiteres und berührendes Erkenntnis- und Selbstheilungsseminar über frühe Prägungen und die Möglichkeiten, hungernde Seelen nachträglich zu nähren.

Ausführlich besprochene Arzneithemen:

Elefantenmilch (Lac loxodonta):

- kann etwas nicht vergessen

- die tiefst greifende Milch

- Folge von Missbrauch (z. B. Magersucht, Tod eines Kindes, Verlust der Familie)

- Rachsucht

- fehlender Zugang zur eigenen Größe

- Menschen welche aus der Gruppe fallen

- Träume: gewaltvoller Mord (einziges Mittel)

Schweinemilch (Lac suinum):

- fühlt sich wie ein Schwein

- verachtet sich (z.B. eigene Sexualität)

- Kompensation durch Sucht

- F. v. unterdrückten sinnlichen Impulsen

Löwenmilch (Lac leontis):

- für die "innere Königin" der Frau

- unterdrückte Kreativität

- unterdrückter Egoismus

- Ausfallend und reizbar

- Träume: verlassen zu werden

- WI: sei auserwählt

Delphinmilch (Lac delphinum):

- Freiheitsdrang (wie Tuberculinum) vs. Pflichtgefühl

- Treue gegenüber Kindern und Familie

- Geruchsfetisch

- Narzissmus

- Einsamkeit

Kuhmilch (Lac defloratum):

- Falsches Mutterprinzip (Ersatzmilch)

- Gefühl: Wertlosigkeit

- Verlassenheitsgefühl / Hoffnungslosigkeit / - Depression

- Schuldgefühl bei eigener Bedürftigkeit

- Migräne

Muttermilch (Lac humanum):

- F.v. Nichtannahme der Geschlechterrolle durch die Eltern (z. B. Transsexualität)

- Stillprobleme

- extreme Nahrungsfixierungen bzw. Essstörungen

- sich im Leben nicht aufgehoben fühlen

- schmale verkniffene Lippen (Ars., Nat-m.)

Aus: Krüger, Andreas: Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit (SL-213)

Querverweise & weitere Hauptthemen der Titel

Lac caninum Lac defloratum Lac felinum Lac humanum Lac leoninum Lac suis

Milche|Vorträge & Seminare|CD MP3 Download DVD|Arzneimittelbild



>>>Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt Was gibt uns Kraft zum Leben? Die sicherlich früheste Antwort auf diese Frage lautet: Die Muttermilch ! Sie versorgt das neugeborene Lebewesen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Milche
>>>Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt

Was gibt uns Kraft zum Leben? Die sicherlich früheste Antwort auf diese Frage lautet: Die Muttermilch! Sie versorgt das neugeborene Lebewesen mit allem, was es in den ersten Monaten für seine Entwicklung benötigt. Gleichzeitig ist das Gestilltwerden mit wohligen Empfindungen verbunden. Es vermittelt körperliche und emotionale Wärme, menschliche Nähe, Gefühle von Vertrauen, Sicherheit, Geborgenheit und Angenommensein.

Ohne Bereitschaft der Mutter, ihr Kind zu versorgen und nach Möglichkeit zu stillen, wäre das Kleine völlig hilflos und dem Tode ausgeliefert. Diese absolute Abhängigkeit des Nachwuchses von der Mutter bzw. elterlicher Fürsorge ist für Säugetiere (Mammalia) besonders charakteristisch. Sie unterhalten eine wesentlich engere und länger dauernde Mutterbeziehung als alle anderen Arten im Reich der Tiere. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die körperliche und emotionale Versorgung das zentrale Thema aller homöopathischen Milch-Arzneien ist.

Dieses Seminar von Dr. Beate Latour widmet sich dem Gemeinsamen der Milchmittel, ihren essenziellen Themen, Störungen und Potenzialen sowie den differenziellen Unterschieden verschiedener alter und neuer Milcharzneien. Viele Milche wurden erst in den letzten Jahren, an ganz verschiedenen Orten, für die Homöopathie aufgearbeitet, erforscht und geprüft - ein Zeichen, dass ihre Themen (Abhängigkeit und Loslösung, Individuation und Bindung, zufriedene Genährtheit und seelischer Hunger, Bedürftigkeit und Versorgung, (Ersatz)befriedigung und Sucht) zentrale Anliegen der heutigen Zeit sind. Während materielle Überversorgung zunimmt, vermindern sich offensichtlich seelische Geborgenheit und Genährtheit. Milche sind hervorragende Arzneien für viele Formen von "Ungestilltsein" in der globalisierten Welt.

Zu Beginn des Seminars gibt Dr. Beate Latour einen Überblick über die gemeinsamen Themen und Symptome der Milch-Mittel:

  • Abhängigkeit und Hilflosigkeit in Beziehungen, starker Wunsch nach Symbiose
  • Verlassenheitsgefühle, Beschwerden nach emotionalen Enttäuschungen
  • Versorgung, Mangel und Sucht
  • Probleme im Verhältnis zur Mutter und mit der Mutterrolle
  • Ambivalenz zwischen Erwachsensein und kindlicher Regression
  • Versagensängste, die bis zum Burn-Out führen können
  • Furcht zu fallen
  • Beschwerden durch Todesfall (eines Tieres)
  • unerträglicher Hunger (physisch, sexuell und emotional)
  • Beschwerden der Mamma sowie Störungen rund um die Menstruation
  • Kloßgefühle
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Im weiteren Verlauf schildert Dr. Latour in ihrer gewohnt lebendigen Weise persönliche und praktische Erfahrungen mit fünf Milch-Arzneien. Sie bespricht dabei jeweils ausführlich die Signatur und Leitsymptome und vertieft das Arzneimittelbild und -verständnis mit aussagekräftigen Fallbeispielen sowie einer Trance oder schamanischen Reise.

Besprochene Arzneien:

  • Lac Defloratum: Individuation vs. Bindung; Wochenbett; Stillprobleme; Trance zum versorgenden Potenzial
  • Lac Delphinum: Leichtigkeit; Hellsichtigkeit; Harmoniesucht; Sinnlichkeit und Sexualität; Gemeinschaft und Redseligkeit
  • Lac Humanum: Orale Bedürfnisse; Suchtverhalten; Mangel, Neid und Ersatzbefriedigung; Seelenverluste und das innere Kind; Missbrauch
  • Lac Lupi: Macht und Hierarchie vs. Kommunikation und Ausgleich; Der Platz im Rudel; Treue und Freundschaft; Aggression und Depression
  • Lac Caninum: Hündischsein; Autorität, Führung und Erziehung; Vaterlosigkeit; Revierverteidigung; Fetisch und Sadomasochismus
Dr. Beate Latours Seminare sind stets ein ganz besonderes Erlebnis. Vielen Hörern ist sie bereits durch ihre beliebten Vortragsabende für Homöopathie-Interessierte bekannt, die Sie ebenfalls bei uns auf CD erhalten können. In ihren ausführlichen Seminaren (siehe z.B. auch Latour - Mercurius. Weitere Titel finden Sie hier: Latour-Seminare) gibt sie sich dem jeweiligen Thema ganz hin und nimmt den Hörer mit auf eine Tauchfahrt durch das Wesen der Arznei.

Aus: Latour, Beate: Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt (LA-291)

>>>Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit

Warum fühlen sich hierzulande viele Menschen unglücklich oder gar depressiv, obwohl wir in einer geradezu paradiesischen Wohlstandsgesellschaft leben? Warum können wir Liebe so schlecht annehmen?

Trotz aller finanziellen und politischen Sicherheit mangelt es vielen "modernen" Menschen am Gefühl tiefer emotionaler Geborgenheit und Verbundenheit. Häufig wurde die Primärerfahrung, bedingungslos angenommen, geliebt und gesehen worden zu sein, nicht ausreichend befriedigt. Störungen dieser Urerfahrung können zu Lebensängsten, Unsicherheit, Isolationsgefühlen oder auch Süchten führen.

Nach Andreas Krügers Erfahrung ist damit häufig das Grundthema der Milch-Arzneien angesprochen: Sie passen oft, wenn Menschen vor vollen Tellern verhungern und das Gute im Leben gar nicht annehmen oder verwerten können - beispielsweise attraktive Frauen, die keinen Partner finden. Auch verwahrloste, geschlagene und missbrauchte Kinder brauchen häufig Milchmittel.

Milch als erste Nahrung im Leben ist das Ur-Symbol des Mütterlichen, des Genährtwerdens, der Fülle und der emotionalen Nähe. Aus einem liebevollen Stillen erwachsen Kraft, Geborgenheit, Zufriedenheit und Urvertrauen für das weitere Leben.

Milche kommen individuell meist noch vor anderen Arzneien, denn Primärerfahrungen können so einschneidend und prägend sein, dass sie alle anderen Aspekte überdecken. Bei diesem Seminar, das Andreas Krüger auch als Möglichkeit zur eigenen "Nachnährung" versteht, stellt er mehrere Milche differenzierend vor, begleitet von speziellen Übungen, die dabei helfen, Primär-Programmierungen zu ändern (z. B. aus der Avatäterarbeit).

Anhand der Milche von sechs verschiedenen Säugetieren möchte er seine Zuhörer umfassend mit dem nährenden Mutter-Archetypus verbinden: Bei der Elefantenmilch (Lac loxodonta) treffen wir auf einen nachtragenden Menschen, dem der Zugang zur eigenen Größe fehlt, auch eine Arznei für Folgen von Missbrauch oder dem Verlust der Familie. Schweinemilch (Lac suinum) hilft, unterdrückte sinnliche Impulse anzunehmen und Selbstverachtung zu heilen. Mit Löwenmilch (Lac leontis) konnte Krüger insbesondere Frauen, denen es an gesundem Egoismus und freier Kreativität fehlt, dabei helfen, ihre "innere Königin" zu befreien. Bei der Delphinmilch (Lac delphinum) wird der Konflikt zwischen Freiheitsdrang und Pflichtbewusstsein durch Narzissmus und Einsamkeitsgefühle verschärft. Kuhmilch (Lac defloratum) ersetzt die menschliche Muttermilch oft schon im (zu) frühen Kindesalter und steht somit für die unechte Mütterlichkeit, auf deren Grundlage sich beispielsweise Selbstwertprobleme entwickeln können. Den nahrhaften Abschluss bildet die menschliche Muttermilch (Lac humanum), eine Arznei für die existenzielle Nichtannahme, beispielsweise wenn Eltern sich ein Kind des anderen Geschlechts wünschten.

Wie immer vermittelt Andreas Krüger sein reichhaltiges Wissen auf verschiedenen didaktischen Wegen und voller Humor: Zu jeder Arznei bespricht er die leitenden Themen und Symptome, die typische Ätiologie sowie die zentralen Konflikte und vergleicht sie mit ähnlichen Mitteln anderer Reiche (z. B. Lac delphinum mit Tuberculinum). Fallbeispiele aus der Praxis zeigen konkrete Heilungserfahrungen auf.

Die Arzneibetrachtungen werden durch aufschlussreiche AMEAs (Arzneimittel-Entwicklungsaufstellungen) vertieft und mit interessanten Ausführungen zur Psychoanalyse, familiensystemischen Therapie, Astrologie oder zum Schamanismus erweitert. Hinzu kommen ergänzende Übungen (z. B. Nachnährung) zur Lösung schwieriger Primär-Programmierungen (Verhinderungsprogramme), Trancereisen und andere Selbsterfahrungsübungen.

Trotz der schweren Thematik ein heiteres und berührendes Erkenntnis- und Selbstheilungsseminar über frühe Prägungen und die Möglichkeiten, hungernde Seelen nachträglich zu nähren.

Ausführlich besprochene Arzneithemen:

Elefantenmilch (Lac loxodonta):

- kann etwas nicht vergessen

- die tiefst greifende Milch

- Folge von Missbrauch (z. B. Magersucht, Tod eines Kindes, Verlust der Familie)

- Rachsucht

- fehlender Zugang zur eigenen Größe

- Menschen welche aus der Gruppe fallen

- Träume: gewaltvoller Mord (einziges Mittel)

Schweinemilch (Lac suinum):

- fühlt sich wie ein Schwein

- verachtet sich (z.B. eigene Sexualität)

- Kompensation durch Sucht

- F. v. unterdrückten sinnlichen Impulsen

Löwenmilch (Lac leontis):

- für die "innere Königin" der Frau

- unterdrückte Kreativität

- unterdrückter Egoismus

- Ausfallend und reizbar

- Träume: verlassen zu werden

- WI: sei auserwählt

Delphinmilch (Lac delphinum):

- Freiheitsdrang (wie Tuberculinum) vs. Pflichtgefühl

- Treue gegenüber Kindern und Familie

- Geruchsfetisch

- Narzissmus

- Einsamkeit

Kuhmilch (Lac defloratum):

- Falsches Mutterprinzip (Ersatzmilch)

- Gefühl: Wertlosigkeit

- Verlassenheitsgefühl / Hoffnungslosigkeit / - Depression

- Schuldgefühl bei eigener Bedürftigkeit

- Migräne

Muttermilch (Lac humanum):

- F.v. Nichtannahme der Geschlechterrolle durch die Eltern (z. B. Transsexualität)

- Stillprobleme

- extreme Nahrungsfixierungen bzw. Essstörungen

- sich im Leben nicht aufgehoben fühlen

- schmale verkniffene Lippen (Ars., Nat-m.)

Aus: Krüger, Andreas: Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit (SL-213)

Querverweise & weitere Hauptthemen der Titel

Lac caninum Lac defloratum Lac felinum Lac humanum Lac leoninum Lac suis

Milche|Vorträge & Seminare|CD MP3 Download DVD|Arzneimittelbild

Top-Titel
Milchmittel in der Homöopathie. Arzneidifferenzierung mit praktischen Fällen
ME-2193
Milchmittel in der Homöopathie. Arzneidifferenzierung mit praktischen Fällen
ab 45,00 € *
ME-2193
Colostrum. Die Vormilch. Homöopathische Erfahrung und Nährtrance
LA-2204
Colostrum. Die Vormilch. Homöopathische Erfahrung und Nährtrance
ab 9,90 € *
LA-2204
Löwenmilch. Lac leontis - Gut gebrüllt, Löwin!
LA-2151
Löwenmilch. Lac leontis - Gut gebrüllt, Löwin!
ab 29,00 € *
LA-2151
Lac suis - Die Schweinemilch. Raus aus dem Horror - rein ins Leben!
LA-2191
Lac suis - Die Schweinemilch. Raus aus dem Horror - rein ins Leben!
ab 27,00 € *
LA-2191
Der hilflose Helfer. Therapeutische Probleme und Lösungen in der kollektiven Krise. Mit Lac caninum, Arsen, Thuja und Causticum
M-2020
Der hilflose Helfer. Therapeutische Probleme und Lösungen in der kollektiven Krise. Mit Lac caninum, Arsen, Thuja und Causticum
69,00 € *
M-2020
Die Muttermittel. Amni liquor, Chorda umbilicalis, Folliculinum, Lac humanum, Oxytocin, Placenta, Vernix caseosa
BA-2172
Die Muttermittel. Amni liquor, Chorda umbilicalis, Folliculinum, Lac humanum, Oxytocin, Placenta, Vernix caseosa
ab 35,00 € *
BA-2172
Lac felinum (Katzenmilch). Ich gehöre dazu und niemandem
HT-541
Lac felinum (Katzenmilch). Ich gehöre dazu und niemandem
9,50 € *
HT-541
Autoimmunerkrankungen - Die homöopathische Behandlung
KS-294
Autoimmunerkrankungen - Die homöopathische Behandlung
ab 59,00 € *
KS-294
Im Kreis des Medizinrads. Osten - Süden - Westen - Norden
LA-31
Im Kreis des Medizinrads. Osten - Süden - Westen - Norden
ab 144,00 € *
LA-31
Im Kreis des Medizinrads - Osten. Entdecke Deine kindliche Unschuld!
LA-311
Im Kreis des Medizinrads - Osten. Entdecke Deine kindliche Unschuld!
ab 39,00 € *
LA-311
Lac leontis (Löwenmilch). Das Wagnis, groß zu sein
HT-518
Lac leontis (Löwenmilch). Das Wagnis, groß zu sein
8,60 € *
HT-518
Hund & Katze. Lac caninum & Lac felinum im Vergleich
SO-291
Hund & Katze. Lac caninum & Lac felinum im Vergleich
24,00 € *
SO-291
Die "bessere Hälfte". Paarsein und -werden mit Homöopathie. Milchmittel, Rosa Damascena, Lilium Tigrinum
WI-207
Die "bessere Hälfte". Paarsein und -werden mit Homöopathie. Milchmittel, Rosa Damascena, Lilium Tigrinum
59,00 € *
WI-207
Hexen Hurra VI - Die Milche. Lac leontis, Lac asinum & Lac suinum
HF-2152
Hexen Hurra VI - Die Milche. Lac leontis, Lac asinum & Lac suinum
67,00 € *
HF-2152
Über den Milchweg - Lac leoninum & Lac suinum. Es ist nie zu spät für eine glückliche Stillzeit
HT-505
Über den Milchweg - Lac leoninum & Lac suinum. Es ist nie zu spät für eine glückliche Stillzeit
ab 9,50 € *
HT-505
Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt
LA-291
Die Milche - Wenn die eigene Kraftquelle sprudelt
ab 67,00 € *
LA-291
Es sind 32 Titel in der aktuellen Kategorie / Auswahl vorhanden.
Filter schließen
 
 
 
 
von bis
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit
SL-213
Milche. Der ungestillte Hunger - Sehnsucht nach Verbundenheit
Warum sind in unserer Wohlstandsgesellschaft viele Menschen unglücklich oder gar depressiv ? Warum können wir Liebe nicht annehmen? Oftmals fehlt modernen Menschen die Primärerfahrung, bedingungslos angenommen , geliebt und gesehen worden zu sein. Es mangelt am Gefühl emotionaler Verbundenheit. So können sich Lebensängste , Unsicherheit , Isolationsgefühle oder Süchte...
69,00 € *
SL-213
Milche. Arzneimittelbilder und Vorträge.
UN-70-CD
Milche. Arzneimittelbilder und Vorträge.
CD-Ausverkauf! CD-Version jetzt mit 40% Rabatt! (Unter "Medium" auswählbar, nur solange Vorrat reicht! Als Download weiterhin erhältlich.) Die "kleinen" Arzneimittel werden im dritten Unterrichtsjahr der Samuel-Hahnemann-Schule Berlin jeweils einen halben Unterrichtstag lang behandelt. Der Schwerpunkt der Vermittlung liegt hier auf Bewährter Anwendung und...
ab 10,50 € * 17,50 € (Regulärer Preis)
UN-70-CD
Über den Milchweg - Lac leoninum & Lac suinum. Es ist nie zu spät für eine glückliche Stillzeit
HT-505
Über den Milchweg - Lac leoninum & Lac suinum. Es ist nie zu spät für eine glückliche Stillzeit
"Alle Weisheit liegt im System des Klienten." Die Verleugnung eigener Wertschätzung und Liebesfähigkeit beruht oftmals auf einem uralten Mangel an Zuwendung . Wenn die prägende frühkindliche Erfahrung eines liebevollen Angenommenseins durch die Mutter fehlt, fühlt sich das Kind auch im Erwachsenenalter zutiefst abgelehnt und wertlos. Was ihm aber selbst fehlt, kann er auch...
ab 9,50 € *
HT-505
Lac felinum (Katzenmilch). Ich gehöre dazu und niemandem
HT-541
Lac felinum (Katzenmilch). Ich gehöre dazu und niemandem
"Ich brauche jemanden, und ich brauche niemanden." "Fass mich an - aber nur so, wie ich es dir erlaube." Ulrike Müller hat sich intensiv mit der tuberkulinen Arznei Lac felinum , der Milch der Hauskatze , befasst. Die Katze zeichnet sich durch eine Spannung zwischen starkem Verlangen nach Unabhängigkeit einerseits und Anbindung mit körperlicher Nähe andererseits aus. Diese...
9,50 € *
HT-541