Periodensystem

>>>Elemente des Periodensystems. Nach Jan Scholten. Unter besonderer Berücksichtigung der Lanthanide

Scholtens Theorie über die Elemente des Periodensystems gehört zu den progressiven Neuerungen der Homöopathie unserer Zeit. Sie ermöglicht eine systematische Anwendung sämtlicher Mineralien und ihrer Salze - in Form einer Landkarte, mit der man sich auch auf bislang wenig erschlossenem arzneilichen Terrain gut orientieren und bekannte ebenso wie noch unbekannte mineralische Arzneien begründet verschreiben kann.

Scholtens Konzept bezieht sich auf die Reihen und Spalten des Periodensystems, die in Form thematischer Serien und Stadien in die Homöopathie übertragen werden. Die Vorteile dieses Systems bestehen zum einen darin, die enorme Vielfalt der heute potenziell zur Verfügung stehenden Arzneien zu erschließen, ohne bereits jede einzelne im Detail kennen zu müssen. Das führt nicht nur zu einer außerordentlichen Erweiterung an Verschreibungsmöglichkeiten, sondern auch zu einem noch stringenteren methodischen Zugang - sowohl bei der Anamnese, als auch der Analyse eines Falls.

Das Seminar von Martin Jakob, der seit vielen Jahren eng mit Jan Scholten zusammenarbeitet und nach dessen System behandelt, gibt eine umfassende Einführung in den Umgang mit dem PSE, um es im Praxisalltag sinnvoll zu nutzen - vorausgesetzt, dass eine mineralische Arznei im betreffenden Fall überhaupt in Frage kommt. Eine spezielle Gruppe von jungen Arzneimitteln wird besonders hervorgehoben und diskutiert, die sich bei der Behandlung moderner Autoimmunerkrankungen als enorm wichtig erwiesen hat: die Lanthanide.

Bei der Anamnese mit Patienten werden - wie bei der klassischen Herangehensweise - ebenfalls Symptome und individuelle Auffälligkeiten erhoben, doch liegt der Fokus dabei stärker auf der Frage, wann diese entstanden sind und in welcher Bezi