Eva Ottmer

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart;der wichtigste Mensch ist immer der,der dir gerade gegenübersteht;die wichtigste Tat ist immer die Liebe.“ (Meister Eckhart)

Mein Interesse an der Heilkunde erwachte, als ich als Jugendliche mehrfach an den Hüftgelenken operiert wurde. Diese Eingriffe hatten meinen Körper völlig aus dem Gleichgewicht gebracht, und weder Chirugie noch Physiotherapie konnten mir helfen. Mein erster Kontakt zu alternativen Ansätzen war die Feldenkraistherapie, mit deren Hilfe ich halbwegs auf die Beine kam. Aber ich suchte weiter. Ich entdeckte den Buddhismus als sinnvollen und praktikablen Lebensweg und nahm ein Studium an einem tibetisch-buddhistischen Institut in Neu Delhi auf.

Hier fand ich das Thema meiner Doktorarbeit: Sprach- und Erkenntnistheorie in Ost und West. Dahinter stand eine andere Frage:

Wie entsteht Leid, und wie kann ich dieses beenden?

Ich war also wieder beim Thema und suchte Heilung auf einer tieferen Ebene. Auch auf der körperlichen Ebene fand ich endlich einen Weg. Ich praktizierte drei Jahre lang intensiv Qigong und Taiji und beschäftigte mich erstmals mit der taoistischen Lehre. Anschließend ging ich nach Japan und lernte Iaido, eine meditative Schwertkunst der Samurai. Ich erfuhr, dass ich mit der Kraft meines Willens und mit viel Übung meine physische Schwäche überwinden konnte: trotz meiner Behinderung wurde ich 2009 in Osaka japanische Meisterin.

Nach sechs Jahren kam ich zurück nach Deutschland und machte die Ausbildung zur Heilpraktikerin. Ich studierte intensiv Akupunktur, Psychologie und Homöopathie, und nach meiner Heilpraktikerprüfung 2012 begann ich gleich zu praktizieren. Die Arbeit mit meinen Patienten führte mich bald zu einer weiteren Heilmethode. Wie von selbst zog es meine Hände zu bestimmten Punkten des Körpers, und ich erfuhr, dass die sanfte Berührung meiner Hände eine weitere, tiefere Dimension ansprach. Ich suchte und forschte, bis ich die Craniosacrale Therapie fand, durch die ich meine Erfahrungen besser verstehen und systematisieren konnte.

Weil jeder Patient, jede Patientin einzigartig ist und neue Herausforderungen mit sich bringt, hört der Lernprozess niemals auf. Und darüber bin ich sehr froh! Es hilft mir, wach und aufmerksam zu bleiben und bereit, immer neue Erkenntnisse in mein therapeutisches Angebot aufzunehmen.

Nähere Informationen über unsere Autorin Eva Ottmer (Webseite):
https://www.eva-ottmer.de

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart;der wichtigste Mensch ist immer der,der dir gerade gegenübersteht;die wichtigste Tat ist immer die Liebe.“ (Meister Eckhart) Mein Interesse an der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Eva Ottmer

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart;der wichtigste Mensch ist immer der,der dir gerade gegenübersteht;die wichtigste Tat ist immer die Liebe.“ (Meister Eckhart)

Mein Interesse an der Heilkunde erwachte, als ich als Jugendliche mehrfach an den Hüftgelenken operiert wurde. Diese Eingriffe hatten meinen Körper völlig aus dem Gleichgewicht gebracht, und weder Chirugie noch Physiotherapie konnten mir helfen. Mein erster Kontakt zu alternativen Ansätzen war die Feldenkraistherapie, mit deren Hilfe ich halbwegs auf die Beine kam. Aber ich suchte weiter. Ich entdeckte den Buddhismus als sinnvollen und praktikablen Lebensweg und nahm ein Studium an einem tibetisch-buddhistischen Institut in Neu Delhi auf.

Hier fand ich das Thema meiner Doktorarbeit: Sprach- und Erkenntnistheorie in Ost und West. Dahinter stand eine andere Frage:

Wie entsteht Leid, und wie kann ich dieses beenden?

Ich war also wieder beim Thema und suchte Heilung auf einer tieferen Ebene. Auch auf der körperlichen Ebene fand ich endlich einen Weg. Ich praktizierte drei Jahre lang intensiv Qigong und Taiji und beschäftigte mich erstmals mit der taoistischen Lehre. Anschließend ging ich nach Japan und lernte Iaido, eine meditative Schwertkunst der Samurai. Ich erfuhr, dass ich mit der Kraft meines Willens und mit viel Übung meine physische Schwäche überwinden konnte: trotz meiner Behinderung wurde ich 2009 in Osaka japanische Meisterin.

Nach sechs Jahren kam ich zurück nach Deutschland und machte die Ausbildung zur Heilpraktikerin. Ich studierte intensiv Akupunktur, Psychologie und Homöopathie, und nach meiner Heilpraktikerprüfung 2012 begann ich gleich zu praktizieren. Die Arbeit mit meinen Patienten führte mich bald zu einer weiteren Heilmethode. Wie von selbst zog es meine Hände zu bestimmten Punkten des Körpers, und ich erfuhr, dass die sanfte Berührung meiner Hände eine weitere, tiefere Dimension ansprach. Ich suchte und forschte, bis ich die Craniosacrale Therapie fand, durch die ich meine Erfahrungen besser verstehen und systematisieren konnte.

Weil jeder Patient, jede Patientin einzigartig ist und neue Herausforderungen mit sich bringt, hört der Lernprozess niemals auf. Und darüber bin ich sehr froh! Es hilft mir, wach und aufmerksam zu bleiben und bereit, immer neue Erkenntnisse in mein therapeutisches Angebot aufzunehmen.

Nähere Informationen über unsere Autorin Eva Ottmer (Webseite):
https://www.eva-ottmer.de

Top-Titel
Niere gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Frühlingserwachen
FJ-222
Niere gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Frühlingserwachen
74,00 € *
FJ-222
P für 74 Punkte
Herz gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Neujahrsempfang
FJ-221
Herz gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Neujahrsempfang
69,00 € *
FJ-221
P für 69 Punkte
Magen gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Sommerwende
FJ-223
Magen gesund - aber natürlich! Fünf Jahreszeiten - Sommerwende
69,00 € *
FJ-223
P für 69 Punkte
Es sind 3 Titel in der aktuellen Kategorie / Auswahl vorhanden.