Kent

>>>Bönninghausen, Boger & Kent. Repertorisationsmethoden im Vergleich

Bönninghausen, Boger und Kent schufen grundlegende Werkzeuge der Homöopathie: die drei wichtigsten Repertorien, mit ihren unterschiedlichen Analysetechniken. Allerdings führen die unterschiedlichen Repertorien nicht immer zur selben Arznei. Warum ist das so? Was sind die Stärken und Schwächen der verschiedenen Repertorien und ihrer analytischen Methodik? Wann kann es sinnvoll sein, verschiedene Repertorien miteinander zu kombinieren? Was bedeutet es, wenn unterschiedliche Arzneien in den Vordergrund rücken?

Das vergleichende Seminar des erfahrenen Berliner Repertorisationslehrers Matthias Richter schult die Entscheidung dafür, wann sich welche Analysestrategie besser oder weniger gut eignet. Beherrscht man als praktizierender Homöopath lediglich eine Vorgehensweise, bleibt der Heilungserfolg manchmal nur deshalb aus, weil das benutzte Werkzeug spezifische Schwächen aufweist und nicht zum Fall passt.

Der kreative und zugleich kritische Umgang mit den Werkzeugen von Bönninghausens (z. B. Therapeutisches Taschenbuch), Boger (General Analysis, Synoptic Key) oder den auf Kent basierenden Repertorien (z. B. Synthesis) kann hilfreiche "Winke" (wie Hahnemann sagte) auf passende Arzneien liefern. Doch ist es in jedem Falle unbedingt ratsam, die Ergebnisse anhand der Materia Medica zu überprüfen! Ohne eine solide Anamnese und eine fundierte Arzneikenntnis bleiben die schönsten "Rechnereien" in der Praxis von geringem Wert. So geraten beispielsweise "kleinere" (unbekanntere) Arzneien schnell aus dem Blickfeld, wenn man zu viele Symptome rubriziert oder nach überwiegend konstitutionellen Merkmalen repertorisiert.

Matthias Richter stellt hier beispielhaft neun Fälle vor, an denen er die jeweiligen Spezifika der unterschiedlichen Repertorien/Methoden präzise beschreibt und differenziert. Einige Fälle benötigen - ganz praxisnah - durchaus auch mehrere Verordnungen, mit unterschiedlichen methodischen Überlegungen. Daran wird deutlich, wie vielfältig alle Analysemethoden einsetzbar sind und wie kreativ sich ein spielerischer Umgang mit ihnen gestalten kann. Im Gegensatz zur Auffassung Kents können gerade auch lokale Phänomene unerwartet deutliche Ergebnisse hervorbringen. Gemütszustände fungieren bei der abschließenden Arzneientscheidung dann oft nur noch als "Zünglein an der Waage".

Der Wahl der Werkzeuge beruht letztendlich immer auch auf der persönlichen Neigung des Homöopathen. Eine klare Entscheidung setzt jedoch zunächst eine souveräne Kenntnis der methodischen Besonderheiten voraus! Beherrscht man diese sicher, kann man bereits im Vorfeld erkennen, für welche Herangehensweise sich das Beschwerdebild des Patienten am besten eignen dürfte - mit möglichen Konsequenzen bis in die Anamnese hinein: So wird man beim einen Patienten eher nach Allgemeinsymptomen und Modalitäten fragen, beim anderen eher die Totalität (Kent) zu ermitteln suchen. Boger hingegen eignet sich eher für einen klinischen Fokus. Der Referent plädiert hier für eine möglichst unbefangene, pragmatische Nutzung aller zur Verfügung stehenden Arbeitsmittel. Damit wird eine Grundvoraussetzung geschaffen, um für jeden Fall die passendste Arznei zu finden.

Daher legt Matthias Richter großen Wert auf die Freiheit von theoretischen Denksystemen und Deutungsversuchen, insbesondere was bekannte Klischees und vermeintlich "typische" Eigenschaften von Arzneien anbelangt. Solche "Typen" können den Blick aufs Ganze vorurteilshaft einengen und trüben. Erst wenn es gelingt, die Arzneien von stereotypen "Bildern" zu befreien, wird ihr großes Potenzial voll ausschöpfbar. Und sie können wieder zu wahren Polychresten ("Vielnützigen")

werden!

Auf die beiden vorangegangenen Repertorisationsseminare (Bönninghausen, Boger) folgt hier nicht nur ein drittes großes Repertorium (Kent), sondern der konsequente Vergleich aller - mit dem praktischen Ziel, unterschiedliche Analysemethoden pragmatisch und fallorientiert einsetzen zu können. Eine bestens gelungene Gegenüberstellung!

Fälle

1. Urticaria -> Sepia

2. Urticaria -> Urtica-u., Calc., Rhus-t.

3. Urticaria (Fall v. Hering) -> Rhus-t.

4. Folgen von Sturz auf den Kopf -> Cicuta

5. Frakturen -> Sulfur

6. Unterschenkelgeschwür -> Mezereum

7. Trigeminusneuralgie -> Ranunculus bulbosus

8. Beschwerden nach grippalem Infekt -> Spigelia

9. Myom -> Hyoscyamus

Mit Seminarmaterial im PDF-Format

Das Set beinhaltet neben dem Audiomitschnitt das Seminarskript als PDF-Datei.

Aus: Richter, Matthias: Bönninghausen, Boger & Kent. Repertorisationsmethoden im Vergleich (KS-2142)

>>>James Tyler Kent - Ikone oder Häretiker der "klassischen" Homöopathie Hahnemanns

J.T. Kent gilt vielen Homöopathen als "Säulenheiliger" der Homöopathie. Er habe, so die gängige Auffassung, Hahnemanns Ansichten weiterentwickelt und zu einer Zeit "modernisiert", als die bahnbrechenden naturwissenschaftlichen Forschungen der Physiologie und Mikrobiologie an deren Grundpfeilern von der immateriellen Ursache der Krankheiten rüttelten.

Tatsächlich stehen jedoch viele der Aussagen Kents, die er in seinen "Lectures on homeopathic philosophy" niederlegte, in krassem, geradezu diametralem Gegensatz zu Hahnemann, dessen empirisch-wissenschaftlichen Grundansatz er zugunsten einer ideologisierten, tief religiös geprägten, metaphysischen Krankheitslehre aufgab, obwohl er stets behauptete, Hahnemann zu folgen und nur besser zu "erläutern".

Seine Lehren führen jedoch geradewegs zu einer im Kern idealistischen, ja fast spiritualistisch zu nennenden Praxis, deren Konsequenzen man derzeit überall antrifft und der man entgegenhalten muss, dass es nicht darauf ankommt, die Krankheit zu interpretieren, sondern zu heilen.

Aus: Zwemke, Hans: James Tyler Kent - Ikone oder Häretiker der "klassischen" Homöopathie Hahnemanns (DZ-210-05)

Querverweise & weitere Hauptthemen der Titel

Boger Bönninghausen Fallanalyse Krebs Krebstherapie Miasmen Repertorisation Tumor

Kent|Vorträge & Seminare|CD MP3 Download DVD|Methodik Theorie Krankheit Behandlung

>>>Bönninghausen, Boger & Kent. Repertorisationsmethoden im Vergleich Bönninghausen , Boger und Kent schufen grundlegende Werkzeuge der Homöopathie: die drei wichtigsten Repertorien , mit... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kent
>>>Bönninghausen, Boger & Kent. Repertorisationsmethoden im Vergleich

Bönninghausen, Boger und Kent schufen grundlegende Werkzeuge der Homöopathie: die drei wichtigsten Repertorien, mit ihren unterschiedlichen Analysetechniken. Allerdings führen die unterschiedlichen Repertorien nicht immer zur selben Arznei. Warum ist das so? Was sind die Stärken und Schwächen der verschiedenen Repertorien und ihrer analytischen Methodik? Wann kann es sinnvoll sein, verschiedene Repertorien miteinander zu kombinieren? Was bedeutet es, wenn unterschiedliche Arzneien in den Vordergrund rücken?

Das vergleichende Seminar des erfahrenen Berliner Repertorisationslehrers Matthias Richter schult die Entscheidung dafür, wann sich welche Analysestrategie besser oder weniger gut eignet. Beherrscht man als praktizierender Homöopath lediglich eine Vorgehensweise, bleibt der Heilungserfolg manchmal nur deshalb aus, weil das benutzte Werkzeug spezifische Schwächen aufweist und nicht zum Fall passt.

Der kreative und zugleich kritische Umgang mit den Werkzeugen von Bönninghausens (z. B. Therapeutisches Taschenbuch), Boger (General Analysis, Synoptic Key) oder den auf Kent basierenden Repertorien (z. B. Synthesis) kann hilfreiche "Winke" (wie Hahnemann sagte) auf passende Arzneien liefern. Doch ist es in jedem Falle unbedingt ratsam, die Ergebnisse anhand der Materia Medica zu überprüfen! Ohne eine solide Anamnese und eine fundierte Arzneikenntnis bleiben die schönsten "Rechnereien" in der Praxis von geringem Wert. So geraten beispielsweise "kleinere" (unbekanntere) Arzneien schnell aus dem Blickfeld, wenn man zu viele Symptome rubriziert oder nach überwiegend konstitutionellen Merkmalen repertorisiert.

Matthias Richter stellt hier beispielhaft neun Fälle vor, an denen er die jeweiligen Spezifika der unterschiedlichen Repertorien/Methoden präzise beschreibt und differenziert. Einige Fälle benötigen - ganz praxisnah - durchaus auch mehrere Verordnungen, mit unterschiedlichen methodischen Überlegungen. Daran wird deutlich, wie vielfältig alle Analysemethoden einsetzbar sind und wie kreativ sich ein spielerischer Umgang mit ihnen gestalten kann. Im Gegensatz zur Auffassung Kents können gerade auch lokale Phänomene unerwartet deutliche Ergebnisse hervorbringen. Gemütszustände fungieren bei der abschließenden Arzneientscheidung dann oft nur noch als "Zünglein an der Waage".

Der Wahl der Werkzeuge beruht letztendlich immer auch auf der persönlichen Neigung