Pflanzen

>>>KS-2164|Jakob, Martin>>>Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik

Nach dem schon revolutionären Mineraliensystem stellt Jan Scholtens jüngstes Modell eines Pflanzensystems erneut eine zukunftsweisende Bereicherung homöopathischer Arzneifindungsmöglichkeiten dar. Dieser Ansatz basiert ebenfalls auf dem Periodensystem der Elemente (PSE) sowie dem modernen botanischen Klassifizierungssystem (APG 3). Pflanzenarzneien lassen sich darin mit hoher Treffsicherheit selbst dann ausfindig machen, wenn ihre Charakteristika bislang weder durch Prüfungen noch klinische Erfahrungen bekannt sind.

Die Pflanzenwelt ist gegenüber den Mineralien vielfältiger und komplexer, da Pflanzen in einer zusätzlichen Dimension existieren: lebendige Entwicklung, Wachstum und endliches Dasein. Pflanzenpatienten wirken daher oft weniger geradlinig, schwerer greifbar, vage, unscharf oder gar verworren. Sie drücken ihre Probleme stärker emotional aus und orientieren sich weniger an objektiven Gegebenheiten. Dafür sind sie in der Lage, verschiedene Sichtweisen einzunehmen und sich empathisch in ihre Mitmenschen einzufühlen. Im Allgemeinen können sie sich mühelos anpassen, sind rücksichtsvoll und empfindsam, auch anderen gegenüber. Ihr Wesen gestaltet sich insgesamt komplexer als bei Mineralien, daher ist auch die arzneiliche Zuordnung bisweilen schwieriger.

Martin Jakob ist eng mit Jan Scholten befreundet und forscht seit langem mit ihm gemeinsam. In seinem ersten Berliner Seminar zum Thema erläutert er das Pflanzensystem anhand einer Vielzahl von Fällen und zeigt sehr praktisch, wie wir uns dem Patienten annähern und zu einer guten Verordnung gelangen können. Schrittweise und didaktisch stets klar nachvollziehbar (auch anhand des beigefügten hervorragenden visuellen Materials), demonstriert der Referent, wie man von verschiedenen Seiten aus in einen Pflanzenfall einsteigen kann: Dabei erläutert er die unterschiedlichen Bedeutungen der Serien im Periodensystem, des Stadiums und - als erweiterndes Auswahlkriterium im Pflanzensystem - die sogenannten Phasen und Subphasen. Sie stehen für die Stellung des Patienten im Verhältnis zu seiner Umgebung und korrespondieren auch mit der Beziehung zu Mutter und Vater.

Jakobs erklärtes Anliegen ist es, zunehmend weitere Pflanzenfamilien und ihre Vertreter zu verstehen, um das System insgesamt (und damit auch unsere homöopathische Materia medica) kontinuierlich zu vervollständigen. Da das Pflanzensystem derzeit noch recht unvollständig ist, ist es bisweilen unumgänglich, Versuche zu wagen. Dabei zeigt sich immer wieder, dass wir von unseren Patienten viel Neues über die jungen Arzneien lernen können und auf die richtige Spur geführt werden.

Dazu ist es nötig, sich nicht allein an den verbalen Informationen des Patienten zu orientieren, sondern ein feineres Gespür für dessen Wesen zu entwickeln. Was lässt sich auf der nonverbalen Ebene wahrnehmen? Wie verhält sich dieser Mensch? Wie/was empfindet er? Während sich in der verbalen Information eher die Subphase ausdrückt, liegt die Phase tiefer und ist dem Patienten oft nicht direkt zugänglich oder gar bewusst. Bestimmte anamnestische Herangehensweisen können helfen, den Bereich der Phase zu verstehen.

Faszinierend an diesem System ist, wie viele unterschiedliche Facetten der jeweiligen Persönlichkeit man mit einbeziehen und würdigen kann. Die Anamnese dient auch als Medium, um den Patienten in die Selbstreflexion zu bringen und damit neue Bewegungen zur Lösung anzuregen. Die gut gewählte homöopathische Arznei fördert nicht nur ein verändertes Bewusstsein beim Patienten selbst, sondern oftmals auch die Voraussetzungen für eine neue Ordnung in seinem persönlichen Umfeld und Familiensystem.

Das Seminar eröffnet ungekannte praktische Möglichkeiten zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien, mit einem faszinierenden Ausblick in eine zukunftsträchtige homöopathische Pflanzenordnung.

Fälle

1. Ängste, Unruhe und Panik -> Magnolia grandiflora

2. Depressive Verstimmungen -> Pachystachys spicata

3. Panikattacken -> Lavandula angustifolia

4. Morbus Crohn -> Gentiana lutea

5. Schwere Depression -> Gentiana cruciata

6. Schwierigkeiten mit dem Chef -> Ligularia sibirica

7. Gesichtsneuralgie -> Linum usitatissimum

8. Zähneknirschen und depressive Phasen -> Sinningia brasiliensis

9. Chronisch rezidivierende COP (Kryptogenen organisierende Pneumonie) und Depression -> Asclepias tuberosa

11. Migräne, Behinderung mit Epilepsie -> Cicuta virosa

12. Depression -> Jaltomata procumbens

13. Innerliche Zerrissenheit und Atemnot -> Anemone nemorosa

14. Histamin- und Nahrungsmittelunverträglichkeit -> Fuchsia fulgens

16. Schlafstörungen, Polyneuropathie und Tinnitus -> Tradescantia virginiana

17. Verzweiflung wegen zerstörter Beziehung -> Anchusa officinalis

Mit Extra-CDR! Umfangreiches Seminarmaterial (Powerpoint) im PDF-Format

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten)

Bitte beachten Sie zur Tonqualität unsere Hinweise unter "Bemerkungen"

Martin Jakob im Seminar

Aus: Jakob, Martin: Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik (KS-2164)

Querverweise & weitere Hauptthemen der Titel

Fallanalyse Periodensystem Pflanzensystematik Scholten

Pflanzen|Vorträge & Seminare|CD MP3 Download DVD|Methodik Theorie Krankheit Behandlung

>>>KS-2164|Jakob, Martin>>>Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik Nach dem schon revolutionären Mineraliensystem stellt Jan Scholtens jüngstes Modell eines... mehr erfahren »
Fenster schließen
Pflanzen
>>>KS-2164|Jakob, Martin>>>Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik

Nach dem schon revolutionären Mineraliensystem stellt Jan Scholtens jüngstes Modell eines Pflanzensystems erneut eine zukunftsweisende Bereicherung homöopathischer Arzneifindungsmöglichkeiten dar. Dieser Ansatz basiert ebenfalls auf dem Periodensystem der Elemente (PSE) sowie dem modernen botanischen Klassifizierungssystem (APG 3). Pflanzenarzneien lassen sich darin mit hoher Treffsicherheit selbst dann ausfindig machen, wenn ihre Charakteristika bislang weder durch Prüfungen noch klinische Erfahrungen bekannt sind.

Die Pflanzenwelt ist gegenüber den Mineralien vielfältiger und komplexer, da Pflanzen in einer zusätzlichen Dimension existieren: lebendige Entwicklung, Wachstum und endliches Dasein. Pflanzenpatienten wirken daher oft weniger geradlinig, schwerer greifbar, vage, unscharf oder gar verworren. Sie drücken ihre Probleme stärker emotional aus und orientieren sich weniger an objektiven Gegebenheiten. Dafür sind sie in der Lage, verschiedene Sichtweisen einzunehmen und sich empathisch in ihre Mitmenschen einzufühlen. Im Allgemeinen können sie sich mühelos anpassen, sind rücksichtsvoll und empfindsam, auch anderen gegenüber. Ihr Wesen gestaltet sich insgesamt komplexer als bei Mineralien, daher ist auch die arzneiliche Zuordnung bisweilen schwieriger.

Martin Jakob ist eng mit Jan Scholten befreundet und forscht seit langem mit ihm gemeinsam. In seinem ersten Berliner Seminar zum Thema erläutert er das Pflanzensystem anhand einer Vielzahl von Fällen und zeigt sehr praktisch, wie wir uns dem Patienten annähern und zu einer guten Verordnung gelangen können. Schrittweise und didaktisch stets klar nachvollziehbar (auch anhand des beigefügten hervorragenden visuellen Materials), demonstriert der Referent, wie man von verschiedenen Seiten aus in einen Pflanzenfall einsteigen kann: Dabei erläutert er die unterschiedlichen Bedeutungen der Serien im Periodensystem, des Stadiums und - als erweiterndes Auswahlkriterium im Pflanzensystem - die sogenannten Phasen und Subphasen. Sie stehen für die Stellung des Patienten im Verhältnis zu seiner Umgebung und korrespondieren auch mit der Beziehung zu Mutter und Vater.

Jakobs erklärtes Anliegen ist es, zunehmend weitere Pflanzenfamilien und ihre Vertreter zu verstehen, um das System insgesamt (und damit auch unsere homöopathische Materia medica) kontinuierlich zu vervollständigen. Da das Pflanzensystem derzeit noch recht unvollständig ist, ist es bisweilen unumgänglich, Versuche zu wagen. Dabei zeigt sich immer wieder, dass wir von unseren Patienten viel Neues über die jungen Arzneien lernen können und auf die richtige Spur geführt werden.

Dazu ist es nötig, sich nicht allein an den verbalen Informationen des Patienten zu orientieren, sondern ein feineres Gespür für dessen Wesen zu entwickeln. Was lässt sich auf der nonverbalen Ebene wahrnehmen? Wie verhält sich dieser Mensch? Wie/was empfindet er? Während sich in der verbalen Information eher die Subphase ausdrückt, liegt die Phase tiefer und ist dem Patienten oft nicht direkt zugänglich oder gar bewusst. Bestimmte anamnestische Herangehensweisen können helfen, den Bereich der Phase zu verstehen.

Faszinierend an diesem System ist, wie viele unterschiedliche Facetten der jeweiligen Persönlichkeit man mit einbeziehen und würdigen kann. Die Anamnese dient auch als Medium, um den Patienten in die Selbstreflexion zu bringen und damit neue Bewegungen zur Lösung anzuregen. Die gut gewählte homöopathische Arznei fördert nicht nur ein verändertes Bewusstsein beim Patienten selbst, sondern oftmals auch die Voraussetzungen für eine neue Ordnung in seinem persönlichen Umfeld und Familiensystem.

Das Seminar eröffnet ungekannte praktische Möglichkeiten zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien, mit einem faszinierenden Ausblick in eine zukunftsträchtige homöopathische Pflanzenordnung.

Fälle

1. Ängste, Unruhe und Panik -> Magnolia grandiflora

2. Depressive Verstimmungen -> Pachystachys spicata

3. Panikattacken -> Lavandula angustifolia

4. Morbus Crohn -> Gentiana lutea

5. Schwere Depression -> Gentiana cruciata

6. Schwierigkeiten mit dem Chef -> Ligularia sibirica

7. Gesichtsneuralgie -> Linum usitatissimum

8. Zähneknirschen und depressive Phasen -> Sinningia brasiliensis

9. Chronisch rezidivierende COP (Kryptogenen organisierende Pneumonie) und Depression -> Asclepias tuberosa

11. Migräne, Behinderung mit Epilepsie -> Cicuta virosa

12. Depression -> Jaltomata procumbens

13. Innerliche Zerrissenheit und Atemnot -> Anemone nemorosa

14. Histamin- und Nahrungsmittelunverträglichkeit -> Fuchsia fulgens

16. Schlafstörungen, Polyneuropathie und Tinnitus -> Tradescantia virginiana

17. Verzweiflung wegen zerstörter Beziehung -> Anchusa officinalis

Mit Extra-CDR! Umfangreiches Seminarmaterial (Powerpoint) im PDF-Format

(Selbstverständlich ist dieses Material auch in der Download-Version enthalten)

Bitte beachten Sie zur Tonqualität unsere Hinweise unter "Bemerkungen"

Martin Jakob im Seminar

Aus: Jakob, Martin: Wunderbare Pflanzenwelt. Einführung in Jan Scholtens Pflanzensystematik (KS-2164)

Querverweise & weitere Hauptthemen der Titel

Fallanalyse Periodensystem Pflanzensystematik Scholten

Pflanzen|Vorträge & Seminare|CD MP3 Download DVD|Methodik Theorie Krankheit Behandlung

Top-Titel
Pflanzenheilkunde für Alle - Schnupperpaket (5 Vorträge)
PF-PK1
Pflanzenheilkunde für Alle - Schnupperpaket (5 Vorträge)
ab 39,00 € * 49,00 € (Regulärer Preis)
PF-PK1
P für 54 Punkte
Herpes Zoster. Gürtelrose und andere virale Erkrankungen.
PF-105
Herpes Zoster. Gürtelrose und andere virale Erkrankungen.
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-105
P für 13 Punkte
Kreuzblüten- und Sumachgewächse. Homöopathische Arzneien der Pflanzenfamilien Brassicaceae und Anacardiaceae
US-216
Kreuzblüten- und Sumachgewächse. Homöopathische Arzneien der Pflanzenfamilien Brassicaceae und Anacardiaceae
79,00 € * 89,00 € (Regulärer Preis)
US-216
P für 89 Punkte
Die Systematik nach Mangialavori. Am Beispiel der Calciums, Kaliums, Leguminosen, Spinnen und anderer Arzneien
AN-2131
Die Systematik nach Mangialavori. Am Beispiel der Calciums, Kaliums, Leguminosen, Spinnen und anderer Arzneien
ab 67,00 € *
AN-2131
P für 67 Punkte
Die Schilddrüse. Hyper- und Hypothyreose u. a. Fehlfunktionen
PF-115
Die Schilddrüse. Hyper- und Hypothyreose u. a. Fehlfunktionen
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-115
P für 13 Punkte
Das Pflanzensystem nach Jan Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Neue Wege zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien
BA-2161
Das Pflanzensystem nach Jan Scholten. Serien, Phasen und Stadien. Neue Wege zur Bestimmung pflanzlicher Arzneien
69,00 € *
BA-2161
P für 69 Punkte
Scholtens Pflanzensystematik. Einführung und praktische Anwendung. Mit vielen Übungsfällen.
ME-2212
Scholtens Pflanzensystematik. Einführung und praktische Anwendung. Mit vielen Übungsfällen.
ab 39,00 € * 49,00 € (Regulärer Preis)
ME-2212
P für 49 Punkte
Atemwege. Wenn die Erkältung zur Bronchitis wird. Heilpflanzen bei HNO-Infekten und Allergien
PF-112
Atemwege. Wenn die Erkältung zur Bronchitis wird. Heilpflanzen bei HNO-Infekten und Allergien
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-112
P für 13 Punkte
Diabetes. Eine Wohlstandserkrankung? Pflanzen für Augen, Gefäße und Nerven
PF-111
Diabetes. Eine Wohlstandserkrankung? Pflanzen für Augen, Gefäße und Nerven
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-111
P für 13 Punkte
Gesunde Haut. Ekzeme und Neurodermitis pflanzlich behandeln
PF-117
Gesunde Haut. Ekzeme und Neurodermitis pflanzlich behandeln
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-117
P für 13 Punkte
Pflanzenheilkunde für Alle - Paket III (5 Vorträge)
PF-PK3
Pflanzenheilkunde für Alle - Paket III (5 Vorträge)
ab 39,00 € * 49,00 € (Regulärer Preis)
PF-PK3
P für 49 Punkte
Raucherentwöhnung. Mit pflanzlicher Unterstützung
PF-107
Raucherentwöhnung. Mit pflanzlicher Unterstützung
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-107
P für 13 Punkte
Myome. Phytotherapie in der Frauenheilkunde
PF-110
Myome. Phytotherapie in der Frauenheilkunde
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-110
P für 13 Punkte
Infektionen. Antibiose mit Pflanzenfamilien
PF-118
Infektionen. Antibiose mit Pflanzenfamilien
ab 9,00 € * 12,90 € (Regulärer Preis)
PF-118
P für 13 Punkte