Rezensionen (Überblick)

Überblick über alle Rezensionen (Bewertungen) zu unseren Titeln.
Die jüngsten Rezensionen werden zuerst angezeigt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie Rezensionen zu den Titeln verfassen, die Sie gelesen oder gehört haben. Ihre Bewertungen helfen anderen Kunden, sich einen Eindruck vom Titel zu verschaffen!

Nähere Informationen zum Verfassen von Rezensionen finden Sie hier

1 von 136

Wenn der Mensch nichts mehr fühlt

Wenn der Mensch nichts mehr fühlt, durch einen Schock, durch das Erleben von Krieg, dann ist der Mensch in der Syphilinie angekommen. DIe Gefühle werden durch das Erleben der Ereignisse abgeschalten. Er kann nun bei schrecklichen Szenen zusehen, ohne Gefühle. Beate Latour erzählt, wie die Syphilinie von Kolumbus von Amerika zu uns nachEuropa gebracht wurde. Wie wurde die Syphilis früher behandelt, und wieso sind wir heute, als Erben immer noch davon betroffen und benötigen häufig das Mittel Mercurius, das Hauptmittel der Syphilinie. Am Ende wird noch eine wunderbare Trance durchgeführt, die uns die Möglichkei gibt unseren syphilitischen Anteil anzuschauen und vielleicht auch ein wenig zu heilen.

Einleuchtend

Endlich mal ein Homöopath der auch über die Anwendung der tiefen D und C Potenzen, Schüsslersalzen und den Urtinkturen spricht. Man kann eine Hochpotenz auch mit den oben genannten Mitteln sehr gut unterstützen, ohne diese zu stören. Oder nur mit Tiefpotenzen arbeiten, je nachdem auf welcher Ebene sich der Patient befindet.
Andreas gibt sein breit gefächertes Wissen kompetent und gut verständlich rüber, ein Homöopath der nach der Lehre der alten Meister arbeitet, was ich sehr schätze.
Homöopathie darf nicht kompliziert sein, man muss sich nur an die tatsächlichen Symptome halten.
Lustig fand ich den Spruch "Kali phos für oben und Crataegus für unten und man lebt ewig" :-)
Ich kann dieses Seminar nur empfehlen!

Zuverlässige Symptome

Da mich die alten Meister der Homöopathie sehr beeindrucken, habe ich mich für dieses Seminar von Heiner Frei entschlossen und ich finde es sehr empfehlenwert.
Es ist überhaupt nicht nur ein Rechenbeispiel, wie es immer behauptet wird. Heiner Frei erklärt die Vorgehensweise sehr verständlich, auch das man jede Modalität genauestens nachfragen sollte und nicht einfach alle Symptome ins Repertorium übernehmen die der Patient in den Checklisten ankreuzt.
Auch die Liveanamnese und das ganz genaue Nachfragen und Differenzieren der akuten (was hat sich seit der Krankheit verändert) und individuellen Symptome fand ich sehr aufschlussreich und interessant.
Man stellt sich die Polaritätsanalyse doch sehr einfach vor, das ist sie aber ganz und gar nicht.
Heiner Frei muss man gehört haben und ich wäre froh wenn es in Zukunft noch einige Seminaraufzeichnungen geben würde.
Sehr Empfehlenswert!

Unity individuality

"Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind, so dass wir das sein können,
wofür wir bestimmt sind."
(Paolo Coelho)

In gewohnter Weise beginnt dieses Seminar mit einer bedeutungsvollen Einleitung mit Alfons Pollaks künstlerischen Wort- und Satzschöpfungen, die mich auf das bekannte Begeisterungslevel einstimmen.
Neugierig verfolge ich, wie Aufstellungsarbeit, die vier Quadranten, Miasmatik und die im Vorfeld angekündigten homöopathischen Mittel unter einen Hut gebracht werden. Dem aufmerksamen Zuhörer wird sehr schnell vermittelt, dass wir alles in allem wieder finden und dass es um die Einheit und das Einssein geht. Alfons Pollak beherrscht die feine didaktische Kunst, uns zu erinnern, an das, was in uns steckt, was wir bereits wissen. Er beschreibt uns die Miasmatik in ihrer Mangelhaftigkeit, ihrem Übermaß, ihrer Rastlosigkeit bis hin zur Destruktivität, immer mit dem Blick auf das Potential in der wertfreien Version, und entwickelt genialer Weise jedes einzelne Miasma zu einem Prinzip.
"...Heute, in der neuen Zeit, wo wir doch gelernt haben, Wertungen weglegen zu dürfen, ist es erstmal nur ein Prinzip..."
Das klingt nach Vision und lässt ahnen, worum es geht: Verzeihen, Verstehen, Danken, Anerkennung der Andersartigkeit sind das, was uns Alfons vermitteln will, auch wenn er über den eigenen verletzten Heiler spricht, der teilweise ungünstig sozialisiert, stark religiös beeinflusst, nach eigenen Lösungen suchend, exemplarisch vorangeht.
Und an dieser Stelle möchte ich mich wieder einmal vor Alfons Pollak verneigen.
Die Vorträge sind Entwicklung. Die Sprache ist genau. Immer aus dem eigenem Leben , das Spuren hinterließ, entnommen und doch findet die Essenz des Lebens und die Sehnsucht ihren Widerhall und es ist die Leidenschaft vorhanden, die nicht dem genialen Verstand von Alfons, sondern seiner einzigartigen Seele und seinem Geist entspringt oder der Summe von allem.
Danke, Alfons Pollak!
"Ziel der menschlichen Seele ist die Erfahrung von allem, damit sie alles sein kann"
(Neale Donald Walsh)

Heilsamer Schatz

Ich hatte lange nach einer ausführlichen Darstellung des Arzneimittelbildes von Calcium phosphoricum gesucht. Hier ist sie. Beate Latour spannt im Laufe ihres Vortrags einen Bogen zwischen Calcium und Phosphor. Sie erklärt, wie sich beides im Calcium shop-arzneimittelbild auf körperlicher und geistiger Ebene äußert.
So wird deutlich, wie das zentrale Thema der Unzufriedenheit im Calcium phosphoricum-Menschen entsteht. Warum diese Menschen so gerne viele Dinge anstreben, es dann aber aufgrund einer Schwäche nicht schaffen, zu vollenden. Der Bedarf bei Kindern wird deutlich erklärt. Bewährte Anwendungen und Leitsymptome lassen ein inneres Bild entstehen.
Besonders gut gefällt mir, dass an vielen Stellen eingeflochten wird, was denn für diese Menschen heilsam ist und wie sie ihr volles Potential entfalten können. Ein Schatzkästchen für die therapeutische Begleitung, wenn das Mittel stimmt. Herzlichen Dank dafür!

Windstille der Seele

"Niemand entkommt der Verwundung. Wir sind alle verwundete Menschen, ob körperlich, emotional, mental oder spirituell. Die Hauptfrage ist nicht: 'Wie können wir unsere Wunden verbergen, damit wir uns nicht blamieren müssen', sondern 'Wie können wir unser Verwundetsein in den Dienst anderer stellen?' Wenn unsere Wunden aufhören, wie eine Quelle der Scham zu sein und eine Quelle der Heilung werden, sind wir verwundete Heiler geworden."
H. NOUVEN (1932-1992)

Ein denkwürdiger Ort, ein freudiges Wiedersehen und ein Comeback der Homöopathie am Ammersee - mit dieser fast feierlichen Begrüßung beginnt dieses außergewöhnliche Seminar.
Eine der beliebten Andreas Krüger-Heilreisen begleitet dich ganz sanft in den chironitischen alchimistischen Kochtopf.
Und auf einmal befindest du dich unumkehrbar in einem traurigen schmerzhaften Sog, in Alfons Pollaks Geschichte. Du steigst mit hinab in die Tiefen seiner Seele und um dich herum bildet sich ein Natriumnebel und ein tiefer Schmerz. Die Grenzen zwischen Mitgefühl, Mitleiden und eigenem "Wundsein" verschwimmen. Wenn du des Fühlens mächtig bist, weißt du anschließend genau, wie sich das Ausgestoßensein, das Nichtgeliebtwerden, das Misstrauen, der Schmerz der zugefügten Wunden und der notwendige Rückzug, wie sich all das anfühlt. Die Redewendung des Homöopathen Gawlik, "Windstille der Seele" noch einmal von Alfons P. interpretiert, erscheint wie eine Erlösung der gequälten Seele. Fast anmutig wirkt es, wenn Alfons es in seiner feinen Rhetorik ausspricht. Das ist eine große Kunst und eine ganz individuelle, nicht zu erlernende Fähigkeit. Danke, Alfons Pollak! Das ist die Grundlage, um diesen verwundeten Seelen zu helfen, ihnen die heilenden Hände zu reichen und sie nicht wegen ihrer Klagen zu verurteilen.
Das Seminar setzt sich so weiter fort, Andreas Krüger und Alfons Pollak zelebrieren mutig ihre Leidensgeschichte, lassen die Hosen runter, jeder auf seine Weise. Im alchimistischen Kessel brodelt es und weitere homöopathische Mittel werden mit Wunderheiler und Heilerwunder verrührt. Die Entstehung der Chironträne wird eindrücklich präsentiert von Andreas Krüger, wie nur er diese Geschichte erzählen kann.
Vielen Dank für dieses großartige Seminar, für eure Hingabe, eure Selbstreflektion, Dankbarkeit und Liebe zum Lehren und Heilen.

Paradiesreise

"Wir wissen zu unsrer Lebensgestaltung nur, dass es Mächte gibt, die den Menschen überraschend furchtbar zurück lassen.Wo aber soll man das einzig Richtige, die Wahrheit für jeden menschen finden. Wahrheiten kann man nicht durch Beweisketten erschließen, man muss sie erproben. Wenn Apfelsinenbäume in diesem Boden und nicht in jenem gut anwurzeln und reichlich Früchte tragen, dann ist dieser Boden ihre Wahrheit. Wenn ein Glaube, eine Kultur, ein Wertmaßstab, ein Arbeitsplan im Menschen jene Erfüllung von der wir hier sprechen, auszulösen vermögen, dann ist eben dieser Wertmaßstab, diese Kultur, dieser Arbeitsplan, dieser Glaube die Wahrheit des Menschen. Die Logik? Sie sehe zu, wie sie mit dem Leben fertig wird und von ihm Rechenschaft abzulegen vermag!"
-Antoine de Saint Exupery-
Terre des Hommes

Wie viel müssen wir heute noch lernen, wie viel Wissen ist notwendig, um erfolgreich heilen zu können? Wie viele gute Lehrer brauchen wir?
Ich würde behaupten, alles was wir brauchen haben wir in uns. Wissen können wir nachschlagen. Was wir brauchen, ist das Feuer, was entfacht werden darf, Inspiration, Leidenschaft und Liebe zur Kreatur, zu den Details und das Leben. Jenes zu vermitteln, vermag der Autor, Alfons Pollak, in besonderer Weise.
Beim Anhören dieser Seminaraufzeichnung durfte ich alle Gefühlsebenen durchschreiten, herzhaftes Lachen, traurige Gewissheiten bis zum völligen Verstummen ob der dunklen Abgründe, die wir alle nicht ansehen mögen aber zur Heilung unbedingt durchlebt werden wollen, alles war auf dieser "Paradiesreise" dabei. Der Autor ließ dabei keinen Lebensbereich aus und scheute sich nicht davor, in die eigene abgründige Seele abzutauchen. Es war zeitweise die polare Energie des homöopathischen Mittels zu spüren. Die dunklen Tiefen von Sulfur, Thuja, Lachesis untermalt mit Beispielen bewegten mich wirklich sehr. Und hinsichtlich der Erlösung gibt es nicht immer gleich eine Antwort, Alfons Pollak erwähnte, dass so jedes Seminar seine Grenzen erreicht. Und hier wird in meinen Augen die wahre Genialität des Autors gezeigt. Alfons Pollak setzt unermüdlich seine Ausführungen fort, bis er zusammen mit den Seminarteilnehmern der Lösung immer näher kommt. Und dann entsteht so eine denkwürdige Stille, die mich fast umhaut und die Luft anhalten lässt. Vor dieser Leistung par exellence verbeuge ich mich!
Zu guter letzt möchte ich noch erwähnen,dass auch alle Freunde und Liebhaber der schönen Worte, Lyrik oder Poesie auf ihre Kosten kommen. Schon in der faszinierenden Einleitungsrede über das Heilen klingen die Sätze, die man nie wieder vergessen möchte, wie eine Lieblingsmelodie und stimmen dich auf eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt während dieser Seminarreise, die mit der ganzen Sehnsucht nach dem Paradies, dem Heimkehren als maximalen Antrieb für die Heilung, überschrieben ist.

"Dieses Lächeln macht mich frei. Es war ein ebenso endgültiges, in seinen Folgen selbstverständliches und nicht mehr umkehrbares Ereignis wie die Erscheinung der Sonne. Es öffnete den Zutritt zu etwas Neuem. Nichts hatte sich geändert, alles war verwandelt."
-Antoine de Saint Exupery-
Brief an einen Ausgelieferten ( Alfons Pollak gewidmet)

Hommage an die Homöopathie

Das symbolische Repertorium ist zusammen mit der gleichnamigen Materia Medica eine Meisterleistung per exellence und für jeden modernen Homöopathen ein "Muss". Stets auf der Suche nach dem Besonderen, Einzigartigen wird man zum einen immer fündig zum anderen inspiriert, in allen Bereichen des Lebens nach den Zeichen zu suchen, die uns die Verschreibungsgenauigkeit ermöglicht. Bei jeder entdeckten symbolischen Ähnlichkeit verneige ich mich im Geiste vor dem Autor für diese feine über viele Jahre gesammelte Symbolik und ich wertschätze diese mit Hingabe, Akribie und homöopathischen, psychologischen und philosophischen Sachverstand gemeisterte Leistung. Nur mit Faszination und Liebe zur Homöopathie kann man sich so einem " Lebenswerk " widmen. Danke, Martin Bomhardt für dein Wirken und Sein, für diese großartige " Symbolsammlung" und für diesen großartigen Verlag!

Die Sache mit dem Krebs

Bei der Krebsbehandlung scheiden sich heute die Geister, um so bedeutungsvoller sind Visionäre auf diesem Gebiet, freie unvoreingenommene Geister, wie Dr. Jens Wurster! Mit Spannung, Fachkompetenz und einem großartigen Humor darf man eindrucksvolle Behandlungen dieser ehrfurchtsvollen Krankheit von der Anamnese bis zur Heilung verfolgen. Die unterschiedlichen Therapieansätze, differezierte Überlegungen zur Krebsentstehung, die Rolle des Immunsystems werden akribisch unter die Lupe genommen, in Frage gestellt und anhand von zahlreichen Beispielen bestätigt, verworfen oder verifiziert
Zwischendurch wird immer mal wieder für Gänsehaut pur gesorgt, in dem Jens Wurster mit großer Empathie und Begeisterung von den zahlreichen Heilungserfolgen berichtet. Zu guter letzt kommen auch Tierhomöopathen auf ihre Kosten. Besonders eindrücklich ein finaler Anaplasmosepatient in letzter Minute gerettet und geheilt. Mit einem so liebevollen Briefwechsel zwischen Arzt und Patient hat Jens Wurster völlig mein Herz erobert. Ein herzliches Dankeschön an diesen großartigen Arzt!

Inspiration & Selbsterkenntnis

Sehr bewegt und durchgerüttelt von diesen Lektionen, möchte ich jeden homöopathisch arbeitenden Therapeuten dieses Seminar ans Herz legen. Perfektion und Vollkommenheit am Beispiel der 4 homöopathischen Mittel; Arsen, Staphisagria, Platin und Carcinosinum werden von Alfons auf eindrucksvolle fast philosophische Weise in allen Facetten beleuchtet. Die Pathologie der Mittel für mich noch einmal mehr aus einem anderen Blickwinkel vermittelt Alfons auf so sanfte einfühlsame Weise, dass man plötzlich in diesem sanften Flow alle Widerstände aufgibt und die eigenen Anteile wahrnimmt, annimmt und man so das große Geschenk der möglichen Selbstheilung bekommt. Das große Potential in der möglichen erlösten Form alle Irrwege, Verfehlungen mit dem Hinweis der Selbstvergebung haben in diesem Seminar den gleichen Stellenwert wie die Pathologie. Alfons hat mich inspiriert und mein Interesse an der Astrologie im Zusammenhang mit der Homöopathie zu wecken. Ich verneige mich und bin sehr dankbar für dieses Seminar. Ich möchte noch erwähnen, dass man keinesfalls diese vielen wichtigen Sätze über klassische Homöopathen über Perfektionismus, arsenische Anteile, staphisagrische Unterdrückung, die wertfreie respektvolle Analyse von Platin und die fdifferezierte Betrachtungsweise von Krebs und die Möglichkeiten der Heilung oder Nichtheilung oder Heilung in Form von Sterben verpassen sollte. Ich kenne überhaupt niemanden, der es schafft, 2 Stunden über Platin zu reden ohne einmal das Wort " Narzissmus" zu erwähnen. Herzlichen Dank lieber Alfons Pollak!!!

Sind wir nicht alle ein bißchen Vanille?

Ich mußte mir nach Anhören des Vortrags erst mal ein Vanille-Dessert aus der Küche holen. Das, wofür Vanilla steht, kam in Andreas`Vortrag sehr schön rüber. Gut auch, dass er zwischen neurotischen und psychotischen Zuständen differenziert. Ich vermute mal, dass die meisten zumindest ansatzweise diesen Zustand erlebt haben. Vielleicht eher in der Jugend, aber im Alter gibts das bestimmt auch. So krass wie im Vortrag kenne ich es nicht, ich bin aber auf das Mittel neugierig geworden und werde es beizeiten mal bestellen.

runder Vortrag

Der Vortrag von Denise Lang ist ein sehr guter Einstieg ins Thema Wechseljahre. Sie beleuchtet die körperlichen und psychischen Aspekte dieses Lebensabschnitts der Frau. Schaut, wie in anderen Ländern mit dem Thema umgegangen wird. Und stellt uns einige der in Frage kommenden Mittel für die Beschwerden vor. Dafür, dass Frau Lang im Kontext der Homöopathietage sprach, also wenig Zeit zur Verfügung stand, war der Vortrag sehr gehaltvoll.

1 von 136
Zuletzt angesehen